Die Maske fällt

Die sogenannte Corona-Pandemie scheint kein Ende zu nehmen. Nach Lesern gierende Journalisten-Darsteller, hämmern täglich neue Schreckensmeldungen in unsere Köpfe. Ständig neue Mutationen des Virus sollen noch ansteckender und gefährlicher sein! Dagegen helfen soll die Mund-Nasenbedeckung. Aber dadurch wird lediglich der Blick in die traurigen Gesichter jener Menschen verhindert, die sie tragen. Einen Schutz vor Viren bieten diese Masken nicht.

Die Gläubigen

Vor allem Deutsche sind wie kleine Kinder, wenn Vater Staat ihnen Pflichten auferlegt. Brav, mit regelrecht unterwürfigem Gehorsam, wird alles ausgeführt. Regeln hinterfragen? Nein, das macht ein guter Deutscher nicht! Er parkt stets korrekt mit Parkschein, die Haare sind gekämmt.

Die von der WHO per geänderter Definition ausgerufene Corona-Pandemie, hat die deutsche Unterwürfigkeit mit brutaler Offenheit deutlich gemacht. Deutschland verbirgt sein Gesicht vor der Welt und Millionen von einer Massenpsychose erfasste Menschen achten peinlich genau auf Distanz.

Gesundheit!?

Niesenden wünscht man „Gesundheit!“ Die überzogenen und vor allem nutzlosen Maßnahmen der deutschen Regierung in Sachen „Corona“, lassen Zweifel daran entstehen, ob es wirklich um die Gesundheit der Menschen geht. Die „Maske“ dient als politisches Instrument. Wissenschaftler und Ärzte, die anderer Meinung sind, hat man entweder auf Kurs gebracht oder mundtot gemacht.

Ein aktuelles Beispiel ist der Wissenschaftler Prof. Dr. Stefan Hockertz, der sich mehrfach kritisch aber sachlich zu Corona und den experimentellen mRNA-Impfstoffen geäußert hat. Das wurde ihm nun offenbar zum Verhängnis. Nach einer Hausdurchsuchung der deutschen Steuerfahnder am 17. Juni und der späteren Rückgabe seiner elektronischen Geräte, wurden dort Staatstrojaner gefunden. Seine Konten wurden gesperrt, ein Pfändungsbeschluss in Höhe von 820.000 Euro wurde erlassen. Tief enttäuscht hat Prof. Hockertz mittlerweile Deutschland verlassen. Er wird nicht der Einzige bleiben.

Die Agenda

Hinter „Corona“ verbirgt sich eine politische Agenda. Ob „Great Reset“ oder „Agenda 2030“, spielt keine Rolle. Das Virus wird gnadenlos instrumentalisiert, um die Ziele der herrschenden Klasse durchzusetzen. Die Lust an der Macht, die Möglichkeit endlich durchzuregieren, ist die wahre Agenda.

Der Vergleich mit den 1933 an die Macht gekommenen Nazis und ihrer Methoden drängt sich auf. Wenngleich die Mittel zur „Vernichtung Andersdenkender“ heute subtiler sind. Wieder muss ich den Machern von Science Files danken, die in mehreren Beiträgen (1) einen guten Vergleich zu Hitlers Schergen ausgearbeitet haben.

Fehler

Niemand gibt gern Fehler zu. Die Phrase der Kanzlerin „Ich übernehme die Verantwortung“, war schon bei der Flüchtlingskrise 2015 inhaltsleer. Die große Chance, die „Pandemie“ schnell zu beenden, haben Merkel und ihre Regierung schon letztes Jahr verspielt. Der schwedische Weg hat funktioniert. Die Berichte der deutschen Presse über Schweden sind fragmentierte Halbwahrheiten.

Die Ära Merkel ist zum deutschen Desaster mutiert. Diese Frau hätte in der Bundesrepublik niemals ein politisches Amt bekleiden dürfen. Was auch immer ihre wahre politische Einstellung ist, mit wirklicher Demokratie haben diese wenig zu tun.

Wollt ihr die totale Panik?

Man kann darüber spekulieren, warum in fast allen Ländern mehr oder weniger Panik herrscht. SARS-CoV-2 ist kein Killervirus und bleibt für die meisten Menschen folgenlos. Das auf diese Aussage von einigen benutzte Argument, man wisse aber von einem Erkrankten oder Toten, ist statistisch gesehen irrelevant.

Totalitäre Regime setzen auf den Faktor Angst, um ihre Herrschaft (brutal) zu sichern. Der Regierung gefügige Medien helfen dabei mit. Bei der „Corona-Pandemie“ sind es auch viele Ärzte und Wissenschaftler. Die quasi mit dem Auftritt von SARS-CoV-2 verschwundene „Grippe“ weckt den Verdacht, dass Coronaviren schon immer Teil der jährlichen Krankheitswellen waren.

Die Lebenden und die Toten

„Corona“ ist nur für wenige Menschen wirklich gefährlich. Alle Zahlen belegen das. Risikogruppen zu schützen sollte kein Problem darstellen. Jeder klar denkende Mensch wird im Fall einer Erkältung den Kontakt mit anderen vermeiden. Das ist vollkommen normal. Andererseits wird durch den ständigen Kontakt mit Viren das Immunsystem trainiert.

In Deutschland sterben täglich 2.500 Menschen an Altersschwäche, durch Unfälle oder Krankheit. Bis zur Corona-Pandemie hat das niemand interessiert. Mit dem Fokus auf eine Zahl ohne jeden Bezug, wird absichtlich Angst verbreitet. Eine Aussage wie „In Deutschland sind heute 10 Menschen an (mit!) Corona gestorben“, ist normales Tagesgeschehen. Stellt man die Toten den mehr als 80 Millionen Einwohnern Deutschlands gegenüber – 10 bzw. 2.500 vs 80.000.000 – ist und bleibt die Zahl lächerlich.

Infiziert

Menschen sterben. Dagegen kann man nichts machen. Allenfalls dafür sorgen, dass es ohne Kriege, ohne Gewalt oder tödliche Krankheiten geschieht. SARS-CoV-2 ist kein Killervirus. Ebola dagegen schon. Es ist daher niemand zu raten, mit einer Alltagsmaske in einen mit Ebolaviren verseuchten Raum zu gehen. Überspitzt ausgedrückt wäre er schneller tot, als die Fahrt ins Krankenhaus dauert.

Bis vor einigen Monaten hat die deutsche Presse Tag für Tag von steigenden „Neuinfektionen“ berichtet. In Wirklichkeit waren damit überwiegend (falsch!) positive PCR-Tests gemeint, die keine Infektion nachweisen können und nicht für klinische Diagnosen geeignet sind.

Die Maske fällt

Es gibt verschiedene Arten von Atemschutzmasken, die den Träger vor Schaden schützen. Die Feuerwehr trägt sie, um Rauchvergiftungen zu vermeiden. Soldaten tragen sie, wenn in einem Krieg chemische Kampfstoff eingesetzt werden. Chirurgen tagen einfache Masken, um Patienten im Operationssaal vor Keimen / Bakterien zu schützen. Eine gute Zusammenfassung über den Nutzen von Masken findet man auf Swiss Policy Research. (2)

Die Theorie, dass die Masken zur Kontrolle über Menschen eingeführt worden sind, erhält täglich neue Nahrung. Weltweit gehen der jeweiligen Regierung hörige Polizisten zum Teil brutal gegen Maskenverstöße vor. Die Maske der Regierung ist längst gefallen. Freiheit war gestern. Willkommen in einer anderen Welt.

(1):

Wie konnte es zum Dritten Reich kommen – Teil 1

Wie konnte es zum Dritten Reich kommen – Teil 2

(2): 

Die Gesichtsmaske – Torheit im Rückblick

13 Kommentare zu “Die Maske fällt

  1. das deutsche spießertum geht mir schon lange auf den keks. man kann auch ungekämmt ein spießer sein – davon gibts in berlin eine menge.
    ansonsten kann ich dir in den meisten punkten 1:1 zustimmen. wirkliche neuigkeiten in der corona-tragödie sehe ich leider nicht.

    Gefällt 1 Person

    • „Corona“ wird uns noch eine Weile begleiten und vielleicht eines Tages als sanfte Welle an den Gestaden verebben. Es wird Aufklärung geben, wie schon bei der Vogel- und Schweinegrippe. Viele Mainstreammedien werden das ignorieren. Diese Einseitigkeit, diese ideologische Unterwerfung, diese Verbreitung wirrer Ideen, ist die eigentliche Tragödie. Gäbe es noch eine wirklich unabhängige Presse, die deutsche Bundesregierung wäre schon lange weg oder zumindest eingeknickt.

      Gefällt 1 Person

      • Schau dir an, wer die Aktienmehrheit bei den Pharmariesen hat. Es sind die gleichen, wie z. B. bei Coca Cola. Die wollen Geld, den Polit-Darstellern geht es um Macht, die ihnen auch wieder Vorteile / Geld einbringt. „Corona“ macht unsichtbar, was noch auf der Welt geschieht. Wir sind so mit uns selbst beschäftigt, dass wir das nicht sehen. Du, ich und viele andere ausgenommen. Die Mehrheit „glotzt TV.“

        Gefällt 1 Person

  2. Tja, so ist das in einem Land, in dem Menschen an roten Fußgängerampeln stehen bleiben, obwohl die Straß(en) rechts und links gut einsehbar sind und weit und breit kein Auto zu sehen ist, in einem Land, in dem es „AutofahrerInnen“ grassierend schwerer fällt, ihr Auto zwischen zwei weißen Strichen zu parken, in einem Land, in dem es zum Wahlsieg genügt „Rote Socken, Linke Gefahr“ auszusprechen, wahrheitswidrig zum Angstmachen. Der deutsche Untertan in seiner schlimmsten Version, dem achso bekannten Mitläufer, der nicht versteht, dass ein Mitläufer zum Mittäter wird.

    Gefällt 1 Person

  3. Das, was oben im Artikel steht, über die Sterblichkeit, habe ich bereits im Februar 2020 selbst nachgerechnet. Alles korrekt. Wozu bin ich Mathematiker…

    Interessanterweise interessierte es fast niemanden!

    Weil sie alle der Panikmache der Regierenden aufgesessen sind und sich nicht vorstellen konnten, in so wichtigen Fragen wie der Pandemie von den Regierenden schamlos angelogen zu werden.

    Doch jetzt, anderthalb Jahre später, wendet sich das Blatt. Man erkennt langsam, was da so läuft.

    Ich hätte bis vor zwei Jahren nie gedacht, dass ich mal auf die BILD bauen würde, bei Journalismus und Aufklärung.

    Neben den üblichen und zu erwartenden Berichten und Artikeln der BILD gehen sie jetzt vehement gegen den Corona-Wahnsinn der Regierenden vor und decken nach und nach vieles auf.

    Sowohl in der Zeitung als auch im Internet:

    „Der Staat darf nicht automatisch verbieten, was gefährlich ist“, sagt BILD-Chef Julian Rreichelt bei „Viertel NachAcht“ und fordert einen Freiheitstag, an dem alle Corona-Maßnahmen fallen.

    Zuerst waren es nur Einzelfälle, jetzt kommen da täglich neue Meldungen und Infos.

    Wer informiert ist, über andere Quellen, kennt das alles schon.

    Aber für viele Leser und Zuhörer dürfte da viel Neues berichtet werden.

    Und auch in meinem direkten Umfeld haben die meisten „den Papp mit Corona gründlich auf“.

    Die ungeimpften ebenso wie die Geimpften.

    Denn auch die Impfung beschert ihnen nicht die versprochene Freiheit, und so fragen sich viele, warum das so ist.

    Um uns herum, in unseren Nachbarstaaten, wird die Pandemie beendet.

    GB hat angefangen, und es greift um sich.

    Und in GB hat nicht das große Sterben begonnen, sondern die Freiheit von der Pandemie.

    Die BILD trägt diese Informationen weiter herein.

    Nur ist sich das Bürgerbildungstum zu schade, da mal reinzuschauen, bei der BILD.

    Nee, die BILD ist nur für Asoziale, für uns ist das nix.

    BILD als Informationsquelle, da lachen ja die Hühner!

    Aber sind Hühner besonders intelligent?

    Also, erstmal selber gucken.

    Und danach lachen, weinen oder wozu einen das sonst noch animiert.

    An die Bildungsbürger:

    Stellt Euch mal vor, die Sendung liefe auf ARD oder ZDF.

    Seht auf die Inhalte, und nicht auf den Überbringer.

    Obwohl ich den sehr gut finde, den Julian Reichelt.

    Gefällt 1 Person

    • Ich denke immer mehrere Schritte voraus und stelle die möglichen Ergebnisse gegenüber. Was also sehen wir zur Zeit? Einen ehrlich empörten Julian Reichelt. Ich nehme ihm die Kritik ab. Beachte aber bitte, wem BILD und WELT gehören. Nun, nachdem KKR größter Anteilseigner bei Axel Springer ist, dürfen Reichelt & Co. möglicherweise mehr sagen. Aber warum kommt diese Kritik erst jetzt mitten im Wahlkampf? Die Beteiligung am Konzern erfolgte bereits vor zwei Jahren.

      Vielleicht soll die aktuelle Konstellation CDU-SPD ausgetauscht werden. Dafür braucht „man“ die BILD und WELT. Wer „man“ ist? Schau auf die USA. Die Kritik wirkt meiner Meinung nach, die Umfrageergebnisse zeigen die CDU im freien Fall. Was auch am laschen Armin liegt. Der hatte noch nie viel drauf. Ein wenig Zuckerbrot von der SPD-Justizministerin, dass 2G rechtlich bedenklich sei und schon steigen die Zahlen der SPD in kaum noch vorstellbare Höhen auf.

      Meiner Meinung nach ist das alles geplant und abgesprochen. Wer letztlich Kanzler wird ist ohnehin egal. Am Kurs Deutschlands ändert das nichts. Ihr Deutschen müsst die Veränderung sein und endlich die Spaltung überwinden. Wenn die Stimmung in der Bevölkerung kippt, werden sich auch Journalisten auf eure Seite stellen.

      Gefällt mir

      • Reichelt und die BILD mussten abwarten, bis ihre Zielgruppe empfänglich war für solche Nachrichten.
        Es gab immer wieder kleine Sticheleien Richtung der Polit-Puppen, die sich Regierung nennen.
        Wohl um zu testen, wann die Leser und Zuschauer der BILD „reif sind“ für die ersten Enthüllungen der Wahrheit.
        Uns bereits aufgewachten muss er das alles ja nicht mehr erzählen.
        Jetzt kann man das an jeder Tankstelle lesen, wo die BILD offen ausliegt.

        Wäre er früher gestartet, hätte vielleicht so manche Tankstelle die BILD unter den anderen Zeitungen versteckt.

        So wie „verheimlicht – vertuscht – vergessen 2020“ von Gerhard Wisnewski. Ein Spiegel-Bestseller-Sachbuch, das nur auf Anfrage herausgegeben wurde oder gar noch erst bestellt werden musste.

        Gefällt 1 Person

      • Gerhard Wisnewski war früher ein sehr guter Journalist. Sein Handwerk versteht er immer noch, aber er zieht auch gern falsche Schlüsse.

        2015 / 2016 hat auch Reichelt versagt. Seine leise Kritik kam erst später. Nun darf / kann er offener sprechen. Wie lange werden wir sehen. Schweigt er nach einem möglichen Wahlsieg von Rot-Rot-Grün, bleibt auch die BILD Teil des Systems. Die BILD selbst erreicht lange nicht mehr die Masse an Lesern, die sie früher hatte.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s