Gedanken einer Ausländerin: Ein Lied geht um die Welt

Wir sind noch immer in Holland zu Hause. Dort, im Haus von Freundinnen, macht das Leben richtig Sinn. In Deutschland wäre es teuer, bekanntlich haben wir dort keine Bleibe mehr. Der rote Nissan ist im Dauerstress. 500 aufgeladene PS lassen jeden Porsche alt aussehen. Düsseldorf, Stuttgart und Hamburg sind Reiseziele, die alle immens wichtig sind. Nebenbei verfolge ich das Kasperletheater deutscher Politik, das täglich absurder wird. Beispiele gefällig?

Während bezahlte Klatscher den deutschen Beitrag beim European Song Contest auf die hinteren Ränge verweisen, haben linksgrüne Durchmarschierer das auch mit dem zum Teil verpönten Text der deutschen Nationalhymne getan. Amüsiert habe ich das Trauerspiel deutscher PolitikdarstellerInnen verfolgt, die sich künstlich über einen gewissen Björn Höcke aufregen, der das personifizierte Braunhemd sein soll. Dumm nur, dass selbst die ach so tollen GRÜNEN wirkliche Nazis in den Reihen hatten.

Wessen Lied ich singe

Aber zurück zu diesem bösen Höcke. Wie kann der Mann es nur wagen, die erste Strophe Nationalhymne zu singen. Unverschämt sowas. Das findet zumindest Herr Ramelow von den Linken, dem vermutlich „Die Internationale“ als Hymne angenehmer wäre. Aber so ist das mit den Menschenfreunden aus der SED, die haben lieber flüchtende DDR-Bürger an der Berliner Mauer erschossen.

Schmunzeln muss ich mit Yuki im Duett, als wir über den Link zu einem Video stolpern, das den FDP-Parteitag von 1953 zeigt. KLICK MICH  Die Ähnlichkeit zu Machwerken aus der Nazi-Zeit ist frappierend. Wie verblendet die Masse mittlerweile ist, habe ich bei zwei Mädels in Stuttgart gesehen, die ich seit Jahren kenne und die eigentlich Freundinnen sind. In Unkenntnis der wahren Bedeutung des Textes, haben sie etwas von „Nazi-Strophe“ gefaselt. Unverständnis schlägt mir entgegen, als ich das vehement verneine.

Verstehen und Verstand

„Wer in Geschichte aufgepasst hat weiß, dass es zur Zeit August Heinrich Hoffmann von Fallerslebens keine Nazis, aber auch kein vereinigtes Deutschland gab“, beginne ich. „Deutschland war ein Kon­glo­me­rat aus verschiedenen Kleinstaaten. Entsprechend hilflos waren sie Gebietsansprüchen der Franzosen ausgeliefert. Von Fallerslebens Intention war es, die Kleinstaaterei zu beenden und das Land zu einen. Daher hat er die Zeile „Deutschland, Deutschland über alles“ geschrieben, das aber keinesfalls abwertend gegenüber anderen Nationen in der Welt gemeint.“

„Das sind aber klar nationalistische Gedanken!“, faucht mir die linksgrüne Front entgegen. „Man hat doch gesehen, wohin das führt!“ „Offensichtlich verwechselst du Patriotismus mit Nationalismus“, erwidere ich. „Aber das kann bei euch Studienabbrecherinnen schon mal passieren.“ Die Ohrfeige sitzt, aber ich gehe noch einen Schritt weiter. „Wenn ihr Deutschland so sehr hasst, was macht ihr dann noch hier? Wandert aus in ein Land eurer Wahl. Iran und Saudi-Arabien sollen wahre Paradiese für Frauen sein.“

Hass macht hässlich

Blankes Entsetzen steht in den Gesichtern geschrieben, als meine Worte verklungen sind. „Du .. du bist ja nicht normal!“, höre ich. „Sollen wir dort etwa Burka tragen?“ „Ja“, sage ich, „das hätte mal was. Immerhin fordert ihr das doch für die hier lebenden Frauen. Soviel zu eurer Doppelmoral. Aber wir waren bei einem Lied. Mögt ihr weitere Infos haben?“

Das eisiges Schweigen werte ich als Zustimmung, mein Lächeln verwirrt die beiden noch mehr. „Die damaligen deutschen Kleinstaaten waren allerdings wirklich dabei im Nationalismus zu versinken. Die Einheit hat das verhindert und das Kaiserreich stark gemacht. Zur Hymne wurde von Fallerslebens Lied erst wesentlich später. Am 11. August 1922 bestimmte Reichspräsident Friedrich Ebert von der SPD, das Deutschlandlied zur Hymne der Weimarer Republik. Richtig ist, dass die Nazis die erste Strophe für ihre Zwecke umgedeutet haben. Daran trägt aber der Text des Liedes keine Schuld.“

Wenn Flügel wachsen

„Findest du diesen Höcke etwa gut?“, wird mir lauernd die entscheidende Frage gestellt. „Höcke und sein Flügel sind mir so egal wie die GRÜNEN“, erwidere ich wahrheitsgemäß. „Aber ob es euch nun passt oder nicht, in einer Demokratie darf jeder seine Meinung sagen. Bekanntlich macht ihr das auch und behauptet CO2 sei an der Klimaveränderung schuld.“ „Aber das kannst du doch nicht vergleichen!“, empört sich eine Sprecherin. „Der Höcke ist ein Nazi und wir haben recht!“

„Was zu beweisen wäre“, sage ich. „Könnt ihr das oder plappert ihr nur nach, was irgendwelche Wissenschaftler von sich geben, die auf Geld für ihre Forschung hoffen? Ihr wollt doch lediglich an die Macht und Deutschland für immer derart verändern, bis nur noch eine vage Erinnerung daran bleibt. Herrn Höcke muss man nicht mögen, aber Nazis sehen anders aus. Und wenn er die erste Strophe singen will, so hat er jedes Recht dazu. Ihr könnt dann „Die Internationale“ plärren.“

Gemeinsamkeiten

„Du bist voll gemein!“, beschweren sich die beiden, „was haben wir denn mit Kommunisten zu tun?“ „Hoffentlich nichts“, erwidere ich und strahle sie an. „Und beim Thema Umweltschutz war und bin ich immer noch auf eurer Seite. Allerdings bringt es weder Deutschland noch die Welt viel weiter, wenn wir morgen kein Auto mehr fahren. Ihr wisst doch selbst, dass Deutschland Kohlekraftwerke ins Ausland exportiert und der Abbau von Lithium zur Umweltkatastrophe in Chile und Afrika führt.

Noch schwachsinniger ist dann der Transport des Rohstoffs nach China, wo man Batterien für Elektroautos baut und beim Bau nur einer Batterie mehr CO2-Ausstoß hat, als mein Nissan in einem Jahr. Selbst wenn Deutschland kein Gramm CO2 mehr in die Atmosphäre bläst, am Klima würde sich nichts ändern. Aber vielleicht denkt ihr mal darüber nach, was eure neue Ikone Greta sagte, als sie plötzlich von Strom erzeugenden Atomkraftwerken sprach. Bitte recherchiert, wer hinter ihrer Kampagne steckt und damit viel Geld verdient.“

Lügen von Wien bis Ibiza

Als ich diesen Beitrag veröffentlichen will ist eine Regierungskrise in Österreich ausgebrochen. Ein Mann mit Haarlack und Segelohren, der vor Jahresfrist noch als Retter des Abendlandes galt, hat die Regierung platzen lassen. Es ist unbestritten, dass Strache und Gudenus in ihrem Urlaub dummes Zeug geplappert haben. Aber Hand aufs Herz, wer macht das nicht? Beide haben die Konsequenzen gezogen. Bei aller Abgebrühtheit dieser Herren, haben sie sich noch einen gewissen Anstand bewahrt.

Beim Kurzzeitkanzler überlege ich noch. Welche Strategie verfolgt der Mann? Nun SPÖ-Beamte als Minister einzusetzen, lässt Düsternis für die Zukunft erahnen. Auch die linken Methoden der Video-Ersteller. Das sind Geheimdienst-Methoden und hat mit Fairness nichts zu tun. Die Hintermänner zu enttarnen dürfte einfach sein. Vermutlich hat „man“ sie derart fürstlich entlohnt, dass auch eine Gefängnisstrafe locker abgesessen werden kann. Wessen Lied Kurz singt bleibt abzuwarten.

Die EU ist nicht Europa

Noch vor der EU-Wahl werden wir Deutschland und Europa in Richtung USA verlassen und als Japanerinnen willkommen sein. Mit etwas Wehmut aber mit dem Blick nach vorn, haben wir uns von der deutschen Staatsbürgerschaft getrennt. Japan ist wieder unsere Heimat geworden. Ob und wie lange ich von dort weiter über deutsche Politik berichten werde, ist noch nicht abzusehen.

Ohnehin sollte die an den Haaren herbeigezogene Diskussion um die Hymne lediglich für Stimmung im EU-Wahlkampf sorgen, damit dieser für die Altparteien nicht zum Debakel verkommt. Europaweit sind konservative Parteien in Aufbruchstimmung. Der Wind dreht sich, die linke Hegemonie bröckelt. Angst davor muss keiner haben, Veränderungen in der Politik sind ganz normal. Wer aber anderen die Meinung verbietet, der ebnet den Weg in einen totalitären Staat.

Werbeanzeigen

12 Kommentare zu “Gedanken einer Ausländerin: Ein Lied geht um die Welt

  1. Ich kann schon sehr über den Anfang deines Artikels schmunzeln und wie heißt es doch so schön, „Wer in der Jugend kein Kommunist ist, hat kein Herz, wer es als erwachsener Mensch ist, besitzt keinen Verstand“, oder so ähnlich. Da hattest du zwei echte taube Nüsse als Versuchsobjekt aufgetan! Das Video war Herrn Bömermann schon seit Monaten bekannt, gab sein Sender zu verstehen. Da liegt der Verdacht natürlich nahe, dass dies den jetzigen Wahlkampf beeinflussen soll. Ob das Geheimdienste initiiert haben warte ich noch ab, aber die beiden gierigen Polithalunken sind sicher mehr, als nur ein paar Penisvergleichssprüche vor dem gefakten Russenluder rausgerutscht. Hier könnte ein Fall von Landesverrat vorliegen, auch wenn überall auf der Welt Politiker gegen Geld ihren Staat zu Markte tragen, ob Kohl bei der Wiedervereinigung oder Schröder mit Gazprom, nur nennt man das anders, wenn man die richtigen Leute kennt. Ich glaube dir auch nicht, dass du einfach die Deutsche Staatsbürgerschaft ablegst, wie einen alten Pulli, schließlich hast du hier fast dein ganzes Leben verbracht und Politik ist ja nicht alles, stimmts? Ich wünsche euch eine gute Reise, egal wohin euch das Karma verschlägt!

    • Entscheidungen treffe ich nie unüberlegt, lieber Arno. Ich analysiere immer auch die möglichen Konsequenzen. Warum sollte ich Deutsche bleiben, wenn ich überwiegend in den USA und Japan lebe?

      Die beiden Mädels sind eigentlich recht lieb, aber ziemlich verblendet. Ich habe ihnen noch einiges mehr mit auf den Weg gegeben, was sie zum Nachdenken angeregt hat. Auch bezüglich de „Nazi-Strophe.“ Es ist wirklich erschreckend, wie unwissend die Leute (gemacht worden) sind.

      Das Ibiza-Video ist eine abgekartete Sache, die für die linken Ösis zum richtigen Zeitpunkt kam. Ich behaupte aber, dass der Effekt ganz schnell verpufft. Interessanter sind die Hintermänner der Aktion und ob man sie strafrechtlich verfolgen wird. Interessant ist auch die Rolle von Kurz, der aus angeblichen Befindlichkeiten eine sehr erfolgreiche Regierung platzen ließ oder platzen lassen musste.

    • Dankeschön! Noch bin ich in Holland. Die Abreise hat sich verzögert. Weißt du, es ist schwierig die Augen auf Asien, Weltpolitik und Deutschland zu haben. Aber das wird schon. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s