Das Overton-Fenster

In diesem Beitrag möchte ich erneut die Manipulation der BürgerInnen durch den Staat ansprechen, wie ich es unter anderem in meinem Beiteag „Das Schweigen der Lämmer“ getan habe. Während ich damals explizit auf kognitive Techniken des Meinungsmanagements eingegangen bin, geht es heute um eine Technik zur Verhinderung von Widerspruch einer vorgegebenen Meinung.

Das Overton-Fenster

Vermutlich haben nur die wenigsten jemals von dem 2003 verstorbenen Soziologen Joseph P. Overton gehört und wissen, was das nach ihm benannte Overton-Fenster ist oder was es für den politischen Diskurs bedeutet. Nur innerhalb dieses Fensters werden Dinge diskutiert, die für die breite Öffentlichkeit akzeptabel sind. Stichwort: Öffentliche Moral.

Was akzeptabel ist bestimmt die herrschenden Klasse, die Regierung und die Medien. Wer dagegen verstößt, wird sofort geächtet. Genau das erleben wir seit Jahren. Schaut man sich die gleichgeschaltete Presse an, die unterwürfig die Vorgaben der Regierung abnickt, der jede Kritik an Entscheidungen der Politik fremd geworden ist, hat man eine erste Idee wovon dieser Beitrag handelt. Auch im privaten Bereich gibt es Overton-Fenster, wie jeder am eigenen Leib erfahren wird, wenn er sich der von einer Gruppe vorgegebenen Meinung widersetzt.

Das weltweit und nicht nur von PolitikerInnen angewandte Overton-Fenster kann erweitert werden. Um das zu erreichen werden Tabus gebrochen. Was gestern noch undenkbar war, wird am nächsten Tag durch radikale Äußerungen nach und nach akzeptabel gemacht, soll heißen man spricht nun darüber. Im Lauf dieses Prozesses kristallisiert sich dann vielleicht heraus, dass genau dieser Diskurs sinnvoll ist, das Thema wird aktuell und somit letztlich zur (Staats)Politik. Das war die Kurzform, die hoffentlich jeder verstanden hat.

Die Macht der Eliten

Im politisch linken Spektrum und von den herrschenden Eliten, werden die beschriebenen Techniken seit Jahren erfolgreich angewandt. Als Beispiel kann man die Diskussion um den Islam, Zuwanderung oder das Kopftuch, bzw. die (Voll)Verschleierung nennen, die beliebtesten Themen unserer Zeit. Man könnte auch über die neue Weltordnung, die Bilderberger oder Illuminaten sprechen, die Konter wären ähnlich.

Im Overton-Fenster gibt es unter anderem die Aussage, dass der Islam zu Deutschland gehört. Damit hat man schon vor Jahren versucht, die Deutschen auf die kommende Zuwanderung einzustimmen. So ganz gelungen ist dieser Vorstoß aber nicht, wie man unschwer erkennen kann. Eine Mehrheit der Deutschen lehnt diese Aussage noch immer ab. Sie wird aber immer wieder aufgegriffen, um langfristig den Erfolg, sprich die Erweiterung des Overton-Fensters zu garantieren.

Wer dagegen spricht, wird gern als Fremdenfeindlich oder Rassist denunziert. Das sind bewusste Falschaussagen, aber sie haben bisher blendend funktioniert. Warum ist einfach zu erklären, der Staat hat absolute Macht. Wer befürchten muss mit einem Mausklick seine Existenz zu verlieren, wird ein braver Bürger Deutschlands sein. Wer das bestreitet darf gern an Demonstrationen gegen Merkels Politik teilnehmen. Selbst deutsche StaatsbürgerInnen mit Migrationshintergrund hat man bereits als „Nazis!“ denunziert.

Mit dem Wort Verschwörungstheoretiker, einem von der CIA geschaffenen Begriff, um weitere Untersuchungen rund um das Kennedy-Attentat abzublocken, werden noch heute Aufklärer mundtot gemacht, die allzu deutlich über die Finanzeliten berichten. Der nette Sprecher von der Tagesschau, dem die Masse in ganz Deutschland blind vertraut, wird dann Berichte über die Bilderberger mit einem Lächeln als absurde Spekulationen abtun. Damit ist die Sache für die breite Öffentlichkeit vom Tisch. Youtube-Videos, die zu sehr in die Tiefe gehen, werden prompt gelöscht.

Fenster auf – Fenster zu!

Wenn nun Regierung und Medien bei unliebsamen Äußerungen Andersdenkender Zeter und Mordio schreien, geht es meist nur darum, das sich vergrößernde Overton-Fenster wieder zu verkleinern, um die Diskussion über diese Themen schon im Keim zu ersticken. Sie würden das auch bei einer Diskussion über Kannibalismus machen, es geht immer um das Prinzip und die Erhaltung der Macht.

Man stelle sich nur vor was geschähe, wenn die Deutschen plötzlich offen über Schusswaffen für alle oder die Vorteile des Wasserstoffantriebs für Autos sprächen. Auch diese Erweiterung des Overton-Fensters muss mit aller Macht verhindert werden. Geschickt wird man der Öffentlichkeit nun Filme und Dokumentationen präsentieren, die Mordopfer oder die Gefährlichkeit von Wasserstofftanks zum Thema haben. Eine Vermischung beider Themen tut es auch. Dann schießt der Täter auf einen Wasserstofftank.

Zur Zeit wird die Diskussion um „Flüchtlinge“ unterdrückt, die in der Mehrzahl WirtschaftsmigrantInnen sind. Daher stoße ich das Overton-Fenster ganz bewusst ein Stück weiter auf, denn diese Diskussion ist lebenswichtig. Ein Teil dieser MigrantInnen ist hochkriminell, wie Vergewaltigungen und Morde zeigen. Nachzulesen in der aktuellen Polizeikriminalstatistik (PKS). Zwar ist auch die unvollständig, aber bietet ein erschreckendes Bild.

Man darf also sagen, dass in Deutschland lebende Ausländer krimineller als Deutsche sind. Auch das zeigt die PKS. Ca. 12% der Gesamtbevölkerung sind nach PKS bei manchen Straftatbeständen für über 50% der Straftaten zur Verantwortung zu ziehen. Und das ist mehr als deutlich, meine Damen und Herren.

Gekonterte Konter

Diskussionsunwillige verschanzen sich nun sofort hinter der Aussage, dass man nicht alle Flüchtlinge über einen Kamm scheren darf. Das ist völlig richtig, soll aber in den meisten Fällen eine Diskussion verhindern und das Overton-Fenster wieder schließen. Kurz gesagt es ist ein oft bewusst eingesetztes Totschlagargument.

Auch die Aussage, dass es sich bei den Morden, Vergewaltigungen um Einzelfälle handelt ist nur zum Teil korrekt. Man darf daraus keinen Generalverdacht gegen eine bestimme Gruppe ableiten. Allerdings darf man klar belegbar sagen, siehe die aktuelle PKS, dass die Häufigkeit zur Gewalt in gewissen Gruppen von Ausländern um ein vielfaches höher ist, als bei Deutschen. Man darf und muss auch sagen, dass Angela Merkel dafür mitverantwortlich ist.

Die mit einem statistischen Trick präsentierte Behauptung, dass die Zahl der Straftaten 2017 gesunken sei, ist der Tatsache geschuldet, dass Regierung und Medien den Sprung ins digitale Zeitalter verschlafen haben. Nun schnell mit Holzhammer und rostigen Nägeln morsche Bretter vors Overton-Fenster zu nageln, wird von frei erhältlichen Brechstangen aus Edelstahl, den „Alternativen Medien“ zunichte gemacht. Zur Not schlagen Interessierte einfach die Scheibe ein.

Vielleicht kann dieser Beitrag dazu beitragen und all jenen die Augen öffnen, die noch immer unkritisch durchs Leben gehen. Er soll keine politische Richtung vorgeben, aber die Tendenz aufzeigen, wohin eine manipulierte Meinung letztlich führen kann. Das gilt für jedes politische Spektrum. Vielleicht kann er einigen auch als Hilfsmittel zum Widerstand gegen eine Regierung dienen, die das eigene Volk mit Füßen tritt. Treten wir zurück.

Advertisements

19 Kommentare zu “Das Overton-Fenster

  1. Ein sehr gelunger Artikel, der uns auch den Ausweg zeigt:

    Befreit Euch von allen Zwängen, Reglementierungen und Konventionen. Seid einfach ihr selbst!

    Teilt den anderen mit, was immer ihr mitzuteilen habt, was euch wichtig ist.

    Das funktioniert im Web schon so gut, daß sie da mit ihrer Overtone-Fenster-Taktik nicht mehr weiterkommen.

    Deshalb starten sie jetzt diese merkwürdigen Datenschutzverordnungen.

    Lasst Euch davon keine Angst machen, lasst Euch nicht Eurer Meinung berauben, teilt weiterhin mit, was Euch wichtig ist!

    Denn sie können uns nicht alle einsperren. Dafür sind wir zuviele.

  2. Da ich mir ja das „Staatsfernsehen“ anschaue, ist mir schon aufgefallen, dass das Overton-Fenster bei diesem Thema weiter geöffnet worden ist. Von den Morden an den jungen Frauen durch Flüchtlinge (Kandel etc.) wird nun endlich berichtet.
    Natürlich ist seit ein paar Tagen auch immer der Konflikt zwischen Seehofer und Merkel Thema. Wie Merkel bin auch ich der Meinung, dass man Italien nicht mit dem Flüchtlingsproblem alleine lassen darf. Die Flüchtlinge auf alle europäischen Länder zu verteilen, halte ich nach wie vor für den vernünftigsten Ansatz. Natürlich sollte man Flüchtlinge nicht mehr unkontrolliert nach Europa einreisen lassen. Wir haben ja gesehen, was es ansonsten für Konsequenzen gibt, vor allem für deutsche Frauen.

    • Welche Flüchtlinge? Oder meinst du die Wirtschaftsmigranten, die ein deutsch-holländisches NGO-Schiff illegal in libyschen Hoheitsgewässern von Schleusern übernimmt und statt sie wieder an Land zu bringen, die Reise nach Europa antritt, um dort Geld mit ihnen zu verdienen?

      Die „Alternativen Medien“ haben eine Menge Zulauf, seit der Staatsfunk alles zensiert und schweigt. Die Verluste der etablierten Zeitungen sind gigantisch, das haben sie nun endlich bemerkt.

      Die „Grenzöffnung“ hat neben normalen Menschen auch Glücksritter und Kriminelle nach Europa gespült, die sich nehmen was sie wollen. Wer das anspricht wird als „Rassist!“ bezeichnet. Dumm nur, das funktioniert nicht bei mir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s