Grün war die Hoffnung – Teil 2: Die Antideutschen

Als ich im Januar meinen Beitrag „Grün war die Hoffnung“ schrieb, hatte ich wenig Hoffnung auf Verständnis zu stoßen. Immerhin hat es die Partei der GRÜNEN nicht ins saarländische Parlament geschafft, ein kleiner Denkzettel, der die Bundesspitze nicht umdenken ließ. Das Ergebnis in NRW war daher so desaströs, wie grüne Schul- und Bildungspolitik.

Keine Hoffnung

Warum wenig Hoffnung, wo ist meine sonst so positive Grundeinstellung? Wer meine Beiträge über die fehlende deutsche (europäische) Identität und die Manipulation der Massen gelesen und auch verstanden hat, der wird sich ein ungefähres Bild darüber machen können, wie sehr die kognitive Mentalvergiftung in Deutschland bereits Früchte getragen hat.

Einen knappen Monat nach meinem damaligen Beitrag, hat auch der in Syrien geborene Professor Bassam Tibi einen Artikel in der Basler Zeitung verfasst, den er „Die Feinde Europas nennt.“ Auch der Untertitel ist bemerkenswert und sollte jedem Interessierten zu denken geben. „Linksgrüne arbeiten mit den Islamisten zusammen – über den Anschlag auf die europäische Identität.

Dazu sollte jeder wissen, dass Professor Tibi früher selbst ein Linker war und sich heute einen „liberalen muslimischen Migranten“ nennt, „der ein Wahleuropäer geworden ist.“ Professor Tibi und andere warnen seit Jahren vor der schleichenden Islamisierung Europas und dass wir auf dem Weg zu „Eurabien“ sind.

Auf die Bilder, was das für Europas aufgeklärte, aber mittlerweile dekadent gewordene Gesellschaft bedeutet, werde ich an dieser Stelle verzichten. Es geht auch weniger darum (neue und alte) Feindbilder zu schaffen, dieses Thema habe ich bereits behandelt. Vielmehr geht es darum, wie und vor allem warum sich die EuropäerInnen einer (pseudo)linken Ideologie entgegen stellen müssen, wenn sie nicht ihr Opfer werden sollen.

Dazu gehört auch die (linke) Schleppermafia zu stoppen, die immer noch Wirtschaftsflüchtlinge übers Mittelmeer bringt. Diese NGO-Schiffe kreuzen vor der libyschen Küste und bringen Migranten übers Mittelmeer. Angeblich aus humanitären Gründen. Ob das die ganze Wahrheit ist? Immerhin ist die italienische Regierung nun scheinbar aufmerksam geworden und will Polizisten an Bord dieser Schiffe schicken. KLICK MICH

Feindbilder

„Feind ist derjenige und jeder, von dem eine wesentliche Bedrohung des Daseins des Volkes und seiner Einzelnen ausgeht. Der Feind  kann in der innersten Wurzel des Daseins eines Volkes sich festgesetzt haben und dessen eigenem Wesen sich entgegenstellen und zuwider handeln.“

Dieses Zitat aus Martin Heideggers „Sein und Wahrheit“ macht noch immer Sinn. Zwar ist es aus dem Zusammenhang gerissen und soll lediglich zu einem gewaltigen Diskurs über Europas Kultur und Werte aufrufen, die so lange von den GRÜNEN verachtet und abgelehnt worden sind, aber es erschien mir durchaus passend.

GRÜNE PolitikerInnen missbrauchen muslimische „Flüchtlinge“ als Ersatzproletariat und hofieren sie in einer Art und Weise, die man nur als selbstzerstörerisch bezeichnen kann. Professor Tibi glaubt die Ursache zu kennen, die er Kapitalismus (eigentlich Neoliberalismus) nennt.

Antikapitalismus muss also unbedingt auch antieuropäisch sein und schon darf der Schwarze Block (Antifa) „Deutschland verrecke!“ skandieren? Ich habe eine andere Meinung, die ich bereits erörtert habe und wie man Staat, Parteien und PolitikerInnen sehen kann.

Dass die GRÜNEN selbst ein Teil der Eliten geworden sind, die sich mit aller Gewalt an Macht und Ämter klammern, haben sie mittlerweile zur Genüge bewiesen. Aber bekanntlich lebten schon die Sozialisten in der DDR in Saus und Braus und haben das gemeine Volk „geknechtet.“

Der Bürger auf der Metaebene

Nun sind Philosophie und Politikwissenschaft eine durchaus spannende Sache, mit ihrem Verständnis ist es aber bei der Masse oft nicht besonders weit her. Daher beschränke ich mich auf das Wesentliche und kritisiere eben jene, die für alle greifbar und daher auch kritisierbar sind, die Mitglieder politischer Parteien.

War es nicht Max Horkheimer der sagte, dass wir die westlich-europäische Welt als Insel der Freiheit in einem Ozean der Gewaltherrschaft verteidigen sollen? Und zwar nicht nur gegen den Faschismus Hitler’scher Prägung, sondern auch gegen den linken Totalitarismus Stalin’scher und Lenin’scher Provenienz.

Die Linken / GRÜNEN machen das genaue Gegenteil. Sie, die auch den Islamismus hofieren, verurteilen und verfolgen jeden als „Rassisten“ und „Islamophoben“, der sich ihrer Meinung widersetzt. Dass sie sich dabei faschistischer Mittel bedienen, bleibt für sie selbst unsichtbar.

Das ist ein Grund, warum ich so vehement gegen diese Partei schreibe, deren überzeugte Wählerin ich viele Jahre war. Was viele nicht auf der Rechnung haben und was der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad in aller Deutlichkeit anspricht, ist die erschreckende Ähnlichkeit von Faschismus und Islamismus, die ich an dieser Stelle nicht vertiefen will.

Selbstaufgabe

Die Europäer haben sich offenbar bereits aufgegeben. Das Meinungsmanagement der Eliten trägt Früchte. Oder hat es doch einen anderen Grund? Theodor W. Adorno bringt es mit folgenden Worten auf den Punkt, die zwar im ersten Moment sperrig wirken, aber eine tiefe Wahrheit in sich tragen:

„Jedenfalls will es mir dünken, als ob der Menschentypus, der heute auf die Welt kommt, vorweg schon zu einem außerordentlich weitem Maß in die verwaltete Welt hinein passt. Dass er gleichsam in sie hinein geboren wird. Starr sind diese Menschen, weil sie eigentlich keine Spontanität mehr haben. Weil sie eigentlich gar nicht mehr ganz leben, sondern weil sie selber sich bereits als die Dinge, als die Automaten erfahren, als die sie in der Welt verwendet werden.“  

Verwendet als Zahlmeister, Schlachtvieh, das Professor Mausfeld auch „Lämmer“ nannte. Statt den Diskurs zu suchen, wird lieber nach dem dritten Bier gegen alles und jeden gehetzt. Egal, ob es „der Flüchtling“ oder „der Fußballverein“ ist. Hauptsache man(n) bringt seinen Ärger auf den Punkt.

Dass der Bürger damit den Eliten in die Hände spielt, die ihn munter ausbeuten und für dumm verkaufen, übersieht er geflissentlich. Solange „mein Haus, mein Boot, mein was auch immer“ zugegen ist, wird auch bei offenen Grenzen gern weg geschaut. Welchen Preis wir alle dafür zahlen, werden wir in einigen Jahren sehen.

Über die Freiheit

„Teile und herrsche“, das alte Prinzip trägt noch immer Früchte, wenn der Klassenfeind ein böser „Marsmensch“ ist, den man im blinden Hass mundtot machen will. Der GRÜNE ist nicht die eigentliche Gefahr, die besteht in Passivität und Schweigen der Masse. Das hat schon 1933 die NSDAP an die Macht gebracht.

Aus einem Artikel aus dem Jahr 1946, den ich im Archiv der ZEIT gefunden habe, möchte ich folgende Sätze übernehmen, die mir passend für den momentanen Zustand Deutschlands erscheinen:

„Ein Volk, das seine Freiheit verspielt hat und so entsetzlich dafür hat büßen müssen wie das deutsche, ist gerade dadurch besonders berufen, in Zukunft die Freiheit höher zu achten als alle andern irdischen Güter. Dieses Feuer in den Herzen unserer Jugend zu wecken ist die einzige Möglichkeit, die wir haben, um unsere Schuld an ihnen ein weniges wieder gutzumachen. Es wird die Freiheit heute in manchen Teilen der Welt bedrängt, um so getreuer wollen wir ihr dienen, ihr Panier sichtbar vor aller Welt aufpflanzen und verteidigen für unsere Jugend und mit unserer Jugend, die die Zukunft Deutschlands ist.“

Professor Tibi war ein Schüler Adornos und Horkheimers. Er, der im Geist der Freiheit ausgebildet worden ist, wirkt im Schlusssatz seines Beitrages resigniert. Wörtlich schreibt er: „Kann Europa die Linksgrüne Selbstverleugnung als herrschendes Narrativ überleben? Ich habe keine Antwort auf diese Frage, aber die Hoffnung, dass ich die Islamisierung Europas nicht mehr erlebe.“

Im Gegensatz zu dem aktuell 72 Jahre alten Professor, bin ich deutlich hoffnungsvoller als er. Wir brauchen keine pseudolinke Ideologie oder einen dumpfen Konservativismus, keine begrenzte Sicht der Dinge. Weltoffenheit, liebe GRÜNEN, hat wenig mit offenen Grenzen zu tun. Ich habe die Hoffnung, dass mehr Menschen das so sehen.

 

 

Advertisements

31 Kommentare zu “Grün war die Hoffnung – Teil 2: Die Antideutschen

  1. Sehr guter Artikel – bis auf einen Satz.

    „Aber bekanntlich lebten schon die Sozialisten in der DDR in Saus und Braus und haben das gemeine Volk „geknechtet.““

    Wenn du etwas über die DDR erfahren willst, wende dich an Zeitzeugen.

    Beste Grüße

    • Du hast recht, der Satz ist in der Tat ungenau. Er sollte lauten: „Aber bekanntlich lebte schon die sozialistische Führungsriege der DDR in Saus und Braus und hat das gemeine Volk „geknechtet.“ Danke für deinen Kommentar.

      • Haha!
        Ich würde nie kritisieren, daß jemand, der kein Muttersprachler ist, die deutsche Sprache nicht beherrscht.

        Du hast recht. Saus und Braus.
        Ich war damals noch nicht geboren und Du warst dabei. 😉

        Beste Grüße

      • Es ist also falsch, dass Honecker unter anderem ein Jagdschloss hatte, dass es die Stasi gab und einen Grenzzaun mit Minengürtel? 🙂

      • Saus und Braus war Dein Thema.

        Nicht die Überwachung jeder Person in der BRD, Hartz IV, Altersarmut, Kriege,Korruption, Kriminalität, Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit.

        Ein Jagdschloß war genau daß, was uns allen in der DDR fehlte. Jetzt haben wir alle eins und leben in „spätrömischer Dekadenz“.

        Es gab einen Grenzzau. So wie heute in vielen anderen Ländern. Soll ich die wirklich alle aufzählen?

        Grüße

      • „Die Honeckers lebten in Saus und Braus“, war das Thema der Zeitung WELT. Ich habe mich auf den Artikel bezogen. Sich über Fakten zu streiten ist so müßig, wie die Vergangenheit zu glorifizieren.

      • Immerhin hieß es: DEUTSCHE Demokratische Republik.
        Bis auf das Deutsche Mogelpackung. Das Wort Deutsche aber lebte als Idee.
        Dieser mangelt es in der BRD – hier ist Bundes richtig, Republik und Deutschland gelogen.
        Bundesbahn, -wehr, -post, -liga kann zwar identitätsstiftend sein aber die Ideen dahinter sind fragwürdig.
        Freie Gedanken gabs in der DDR, und wenn als Bückware, die Bonzen waren Kader aber in der BRD-üblichen-Weise haben die sich nicht bereichert.
        Nun ja, Heine sagte es treffend, ganz Heine eben:
        Es ist still wie in einer verschneiten Winternacht: nur ein leiser, monotoner Tropfenfall.
        Das sind die Zinsen, die fortlaufend hinabträufeln in die Kapitalien, welche beständig anschwellen; man hört ordentlich, wie sie anwachsen, die Reichtümer der Reichen. Dazwischen das leise Schluchzen der Armut. Manchmal klirrt etwas, wie ein Messer, das gewetzt wird.

        Das gab es so in der DDR nicht.

  2. Grün ist out !
    Wenn einer Partei die grundsätzlichen Themen abhanden kommen, ist sie obsolet. Dies hat der Bürger bemerkt und straft nun die Besserwisser und Ökopolizisten ab. Besser: Er ignoriert sie.

    Natürlich könnte man das Thema Tierschutz und Fahrradfahren nach vorn schieben, aber an der Supermarktkasse und im täglichen Stau relativieren sich die Themen umgehend wieder.

    Nicht zu vergessen, die Sex mit Kindern Debatte als eine der größten Entgleisungen überhaupt. http://www.berliner-zeitung.de/paedophilie-forscher–gruene-wollten-sex-mit-kindern-legalisieren–3792714

    Also: Haken dran. Kann weg.

    • Der Durchmarsch grün(link)er Ideologie, war eine Folge der Studentenbewegung. Mit durchaus gutem Ansatz gestartet, hat sich die Partei korrumpiert und in ihrer eigenen Ideologie verloren. Gleiches gilt für die SPD und in Teilen für die LINKEN.

      Es gibt für den momentanen Zustand Deutschlands keinen sogenannten „harten Schnitt.“ Selbst wenn die GRÜNEN bundesweit abgewählt werden, wird das politisch wenig ändern. Deutschland ist durchsetzt mit linkem Gedankengut, mehr als 70 Prozent der Journalisten sehen sich als „den linken Parteien oder den GRÜNEN nahestehend.“

      Die WählerInnen haben nun scheinbar ein Zeichen gesetzt und Herrn Laschet gewählt. Das war keine Wahl „pro Merkel“, auch wenn die CDU das nun so sieht. In Wahrheit haben die WählerInnen „die Veränderung“ gewählt, die unabhängig von politischen Parteien ist.

      In meinem Leben gibt es einige Feindbilder. Pädophile gehören dazu.

      • Ich habe auch die Erwartung, dass die Bundestagswahl ein anderes Bild der CDU geben wird.Wenn, ja wenn es die anderen Parteien schaffen, endlich aus dem Quark zu kommen und dem Wähler das zu zeigen, was Merkel alles an persönlichen Mist gebaut hat.

        CDU ist für mich fast ok, aber Merkel unwählbar. Geht nicht. Bei aller Liebe nicht.

        Ich mochte die Ökos noch nie. Weltverbesserer und Besserwisser. Keine Idee von Leistung und sich leisten können, aber das Maul immer am weitesten offen.

      • Welche Parteien? Es gibt lediglich einen Einheitsbrei, der „SchwarzRotGelbGrün“ und was auch immer ist.

        Merkel unwählbar: Check! Das gilt auch für den Rest.

  3. Durch die großen Einbußen, die die Grünen gerade bei der Landtagswahl in NRW hinnehmen mussten, bin ich auch etwas optimistischer als Professor Tibi (vorletzter Absatz). Und die Linken haben es ja noch nicht einmal in den Landtag geschafft. 😉 Scheinbar gibt es ja doch noch genug Deutsche, die wahrnehmen, dass man die Sicherheitspolitik reformieren sollte.
    Zur Islamisierung: Ich bin froh, dass man endlich die Salafisten-Szene in Deutschland ins Visier nimmt. Das war auch höchste Zeit.

    • Die LINKEN allein sind kein Problem. Echten Marxismus kann man zum Teil durchaus positiv bewerten. Nicht aber, was angebliche Sozialisten oder Kommunisten daraus machten.

      Wie ich Plietsche Jung schon schrieb, abgewählte GRÜNE machen noch keine Veränderung. Aber es ist ein Zeichen, dass WählerInnen genau diese Veränderung möchten. Das Problem war nun eine brauchbare Alternative zu finden oder in diesem Fall einen Kompromiss. Mehr ist dieses Wahlergebnis nicht.

      Ich brauche keine klugen Wahlanalysen der Medien, ich stamme, wie du auch, aus NRW. Und ich habe genug Kontakte und dadurch mein Ohr quasi am Puls der Menschen. Viele waren / sind entweder bitter enttäuscht von Rot-Grün oder einfach nur sauer. Es geht Angst um bei einigen Mädels. Daher haben sie gegen ihre Überzeugung CDU oder FDP gewählt. Bei der AfD waren sie skeptisch, was ich gut verstehen kann.

      Laschet muss nun liefern! Und darauf bin ich wirklich gespannt. Ich prophezeie massiven Wiederstand aus dem rotgrünen Lager, wenn er härter gegen No-Go-Areas oder Ausreisepflichtige vorgeht. Und ich prophezeie einen massiven Zulauf zur AfD, wenn er versagt. Die AfD haben viele nur deshalb nicht gewählt, weil es zu viele interne Querelen gab und der politisch-mediale Komplex inklusive Antifa, deren Wahlkampf behindert hat.

      Dabei geht es weniger um die AfD, es geht um all die Menschen in NRW, die auf der Strecke geblieben sind. Agenda 2010, Riester, Hartz IV, ALG II etc., der erstarkende Neoliberlalismus, hat viele zu Verlierern gemacht. Dagegen etwas zu tun und nicht sofort von Handel und Wirtschaftsprognosen zu fabulieren, hat oberste Priorität. Schaffen Laschet und Lindner das, wird sich in NRW vielleicht einiges ändern.

      Wobei ich fürchte, dass die Clans sofort Polizisten, Staatsanwälte und Richter bedrohen, wenn an ihrer Staatsbürgerschaft gerüttelt wird. Wollen wir darauf wetten?

      • Dann hoffen wir mal, dass Laschet nicht versagt. Gegen die No-Go-Areas im Pott muss man endlich etwas tun. Und auch bei den Ausreisepflichtigen muss der deutsche Staat endlich konsequent sein.
        Wenn ich an Marxloh und seine Familienclans denke, tun mir die Polizisten, Staatsanwälte und Richter echt leid. Bei Bedrohungen wird es da sicher nicht „nur“ bleiben.

      • Spekulationen über die Zukunft sind müßig und auch von der Bundespolitik abhängig. Da sehe ich momentan weiter „Schwarz.“

  4. Die Christanisierung der Welt brachte der Menschheit den maskulienen Gott statt dem vorher angebeteten neutralen, ungeschlechtlich oder beidgeschlechtlichen Überwesen.
    Was eine Islamisierung der Gesellschaft bringen würde, ist der schlimmste Rückschlag in der Entwicklung der Menschheit.

    • Buddha ist auch ein Mann, liebe Arabella. Aber, wie ich finde, ziemlich weise für so ein „mangelhaftes Wesen.“ 😉

      Spaß beiseite. Ich kann jedem nur empfehlen, sich die Vorträge / Auftritte von Hamed Abdel-Samad anzuschauen und / oder seine Bücher zu lesen. Der von gewissenlosen Eliten instrumentalisierte Islam, ist eine große Herausforderung unserer Zeit. Individuell gelebt ist diese Ideologie harmlos. Tritt sie als Massenphänomen auf, wird es brandgefährlich.

      Japaner haben kein Verständnis dafür, dass man im Namen eines unbeweisbaren Gottes töten kann. Die Phrase „Gott hat das so gewollt!“ wirkt wie eine Ausrede auf mich, um eigene und sehr menschliche Interessen zu verschleiern.

  5. Schön geschrieben – durchaus.
    Die Zitate von Adorno und aus der „Zeit“ erinnern mich an feuchte Krokodilsaugen.
    Adorno, beklagt den Typus, den er eigentlich fördert, sebstverständlich verbal aufgeblasen und ldeologisch abgesichert.
    Die „Zeit“, mit Emphase, befeuert das, was schon mehr als halb tot war und dem Exitus ausgeliefert worden ist, natürlich mit der (verpflichtenden) Presse-Lizenz der „Befreier“.
    In der Weltwoche vom 11.5.1945 schreibt Heinrich Mann:
    ………..Die abgetretenen Lügner haben euch, mit oder ohne Erfolg, weisgemacht, ihre Machterschleichung, ihr Terror, Ihre Schandgesetze, Betrügereien und Morde seien eine Revolution gewesen. Ihr könnt jetzt wissen, was es wirklich war: die gewaltsame Verhinderung eurer Revolution.
    Sie hielten eure soziale Befreiung auf, dafür sind sie gemietet worden von den Ausbeutern in Deutschland und außerhalb. 12 Jahre durften sie prassen, stehlen, töten, ihre Unzucht mit der Macht treiben und sie ausbreiten, bis die Erde unter Blut und Trümmern versank alles, weil einige Trustmagnaten sie gegen die Völker benutzten. Sonst hätten Hitler und Genossen nicht ihr erstes Schafott aufgestellt, nicht ihre erste Schlacht geliefert.
    …………….. wenn die lügnerische Rassenlehre euch nicht dumm gemacht hat, dann wißt ihr, daß weniger blonde Bestien und Herrenmenschen euch gegen die Welt, gegen euer Land und Volk mißbraucht haben. Vielmehr waren es gewöhnliche Geldmacher, geschäftlich überall verfilzt, an Deutschland nicht, nur an ihrem Weltgeschäft interessiert.
    Ihr Beauftragter Hitler war undeutsch wie sie. Womit verabschiedet sich der abgehauste Lump von euch zum Schluß, wie heißt sein Wort? Er werde nichts hinterlassen als Trümmer, Ratten und die Pest.
    …….. Vor allem bedankt euch bei seinen Geldgebern, die ihn und seinen entsetzlichen Unfug über euch gebracht habe! Ruht nicht, bis der letzte von ihnen verschwunden und unschädlich ist, wenigstens soweit sie in Deutschland sitzen.
    ……………
    Als „Linker“ ist Mann unverdächtig.
    Adorno, der Umerziehung verpflichtet, hat diese grundlegenden Bedingungen sich nie zu eigen gemacht, das hätte seinen Auftrag konterkariert.
    Und der Sermon der Zeit erinnet mich an das heutige Gesülze der SZ, immer knapp am Wesentlichen vorbei, das aber semantisch aufblasen, leicht ironisch, von oben herab, als „Meinungsführer“ eben.
    Wir „weinen“ über die Grünen (die ebenso fabianistisch befeuert sind wie die SPD oder die Sozialisten), deren geistige Väter in der sog. Frankfurter Schule zu finden sind (nicht jedoch bei Goethe, Schiller, Hölderlin, Fichte, Hegel usw.) und tatkräftig einer Abart der Freiheit zu unterliegen sich bereit gefunden haben.
    Eine umerzogene, gutmenschige Pseudofreiheit, die mit er eines freien Menschen im Sinne Goethes oder Stirners nichts gemein hat.
    Korrumpiert, auf den Leichen der Vorgeneration erwachsen, sich nie in Selbstreflektion über ihr saturiertes und selbstzugeschriebenes Gutsein (auch auf Adorno begründet) begebend und mittlerweile prämortal mumifiziert.
    Ihr Zustand deutet exemplarisch auf den Allgemeinzustand und die Idee der real existierenden Demokratie der sog. westlichen Demokratien hin.
    Wie heißt es so treffend: wer Augen hat zu sehen, der sehe.

    • Wie ich Arno schon schrieb sehe ich die Entstehung der GRÜNEN in genau der von dir ebenfalls angesprochenen Frankfurter Schule. Darüber, ob Adorno einen „Auftrag“ zur Umerziehung der StudentInnen hatte, die er, als das Experiment aus dem Ruder lief, der Polizei auslieferte, weiß ich nicht. Man könnte es fast annehmen.

      Ich glaube der Artikel von 1945 war einfach dem „Zeitgeist“ geschuldet und sollte Hoffnung wecken. Was sich daraus entwickelte, jenes fürchterliche Schuldbewusstsein der Deutschen, jener Selbsthass, darüber kann man noch weitere Bücher füllen.

      Die Augen der meisten Deutschen, lieber Fingal, sind fest geschlossen, wenn es um bestimmte Themen geht. Macht aber nichts, ich spreche sie trotzdem immer wieder an.

      • Zeitgeist?
        Die Manns kamen aus den USA und hatten Drähte zu etwas inneren Zirkeln.
        Heinrich schreibt hier etwas, das so nicht an die Öffnetlichkeit soll.
        Verschiedene Autoren haben sich dieses Themas angenommen, zuletzt G. Preparata (der nach Buchveröffentlichung seine Juniorprofessur verlor). Das ist ja nur ein Glied in der Kette im Krieg gegen Mitteleuropa, der seit dem Berliner Kongress konkrete Formen angenommen hat.
        Man kann Deutschland nicht befreien, wenn man vorher eine Führung installiert hat, die genau dazu, zur „notwendigen“ Befreiung führte.
        So war das Konzept und Wirken der Adornistas der Frankf. Schule passend zum Nizerschen Plan der Umerziehung, beeindruckend ist immer noch bei den meisten 68ern die absolute Sicherheit des eigenen, absolut richtigen Denkens und Tuns.
        Eine so dürftige Studie wie A’s „die autoritäre Persönlichkeit“ hatte hier eine überzeugende Beweiskraft. Auch Fischers „Deutschland gründet sich auf Ausschwitz“ ist diesem seelisch-psychischen Kretinismus geschuldet.

  6. Ich kann Adorno einiges abgewinnen, aber ich sehe die Situation in Europa (zumindest in weiten Teilen) nicht so kritisch. Da wird sehr viel via Medien transportiert und dann scheinen Minderheiten schnell als Hauptgruppe. So hat man das mit den Juden auch während der Hitlerzeit gemacht. Da war ich nicht dabei (darauf scheinen ja manche Kommentatoren wert zu legen), aber ich habe es aus mehreren ersten Händen, wie damals vorgegangen wurde. Heute sind die Methoden natürlich breiter gefächert und wie damals dem Radio und der Zeitung vertraut heute fast jeder den TV Nachrichten. Doch sind unsere Medien wirklich unabhängig? Nein, letztendlich unterliegen sie alle dem Diktat des Kommerzes, denn Jobs müssen bezahlt werden Durch Endabnehmer geht dies schon lange nicht mehr, weshalb immer Rücksicht auf die Geldgeber genommen wird und die haben ihre eigenen Interessen. Im Moment sieht alles nach Islamisierung aus, doch das würde auf jede größere Menschenmenge zutreffen die in unser Europa aus der alten Heimat abwandert. Natürlich sind unter diesen Einwanderern auch viele Kriminelle oder Menschen, die sich nicht sofort an unsere Ordnung gewöhnen (wollen), weil es in ihren Ländern keine Ordnung mehr gab, doch die meisten wollen Jobs (die wir so nicht haben), ein Dach über dem Kopf, zu Essen auf dem Tisch, Sicherheit und Freiheit (die bei uns ebenfalls durch Gesetze eingeschränkt ist). Wenn für andere westliche Völker Deutschland (im Speziellen) schon gewöhnungsbedürftig ist, wie fühlen sich dann wohl Menschen aus mittelalterlich anmutenden Staaten mit einem völlig anderen Kulturkreis? Ach ja, bevor ich es vergesse. Die DDR Bonzen haben natürlich in Saus und Braus gelebt, mal völlig abgesehen von einem blöden Jagdschloss hatten sie alle Häuser in eigenen Feriensiedlungen, Westfernsehen, alle Lebensmittel die ihre Bürger nicht bekamen, westliche Technik und natürlich sind sie auch gereist wohin sie wollten. Das kann jeder rausbekommen der des Lesens mächtig ist 😉 Beste warme und grüne Grüße über den blauen Teich!

    • Mein Bild von Adorno, den ich zwar schätze, ist zwiespältig. Unterstützung für die These, dass die „Linken“ einen Durchmarsch machten, den sie über die Universitäten begannen, oder besser gesagt aus ihnen heraus, habe ich bei Professor Patzelt gefunden. Und nicht nur bei ihm.

      Ich will einer anderen Antwort nicht vorgreifen, die ich später noch an einen Kommentator richte, aber für mich ist es Fakt, dass die Frankfurter Schule, die Studentenbewegung, Deutschlands „linken Weg“ erst möglich machte. Ob das so geplant war, das ist ein anderes Thema. Man kann das vermuten. Wie eine Menge andere Dinge auch.

      Natürlich war ich weder in Frankfurt noch in der DDR dabei, da kann ich mich nur auf Aussagen beziehen, auf Bücher, auf (filmische) Dokumente, auf Menschen, die beides erlebten. Wie Honecker und seine Genossen lebten, was sie den Menschen vorenthielten, ist lange aufgedeckt. Zwar wird Geschichte von den Siegern gemacht, aber in diesem Fall glaube ich den größten Teil.

      Was die NGO-Schiffe betrifft, die weiter und mit Billigung der Regierungen Migranten nach Europa bringen, wird es noch eine Menge Ärger geben. Dabei geht es weniger um humanitäre Hilfe. Zwar sind die Besatzungen dieser Schiffe vermutlich zum Teil einfach nur „naiv“ und glauben an das, was sie dort tun, aber sie werden von skrupellosen Geschäftemachern missbraucht, die zum Teil auch Linke sind und schon lange Gott Mammon anbeten. Wir erleben ein Geschäft mit Menschen, die natürlich auf ein besseres Leben hoffen, das sie im Westen finden wollen. Dort, so „weiß der Afrikaner, leben Menschen mit finanziell unbegrenzten Mitteln.“ So werden wir dort gesehen, hat mir eine Frau erzählt, die lange in Afrika lebte.

      Wenn es bei den Menschen in Europa ans Eingemachte geht, wenn sie ihre Jobs verlieren, wenn die 22 Milliarden pro Jahr für „Flüchtlinge“ nicht mehr reichen, wenn es eine weitere Wirtschaftskrise gibt, wird es übel für das alte Europa. Daher sorgt „man“ zur Zeit schon vor, bringt die richtigen Regierungen in Stellung, zensiert und schafft (vielleicht) das Bargeld ab. So kann „man“ Menschen kontrollieren. Nur Uschi hat da einen Fehler gemacht, der sie das Amt kosten wird. Sie diffamiert eine Truppe, die sie bald brauchen wird. Zu Unrecht. Die Bundeswehr mit der Wehrmacht zu vergleichen, dort „rechte Tendenzen zu sehen“ mehr als 70 Jahre nach Kriegsende, ist blanker Hohn und verschleiert ihr eigenes Versagen, das Versagen der deutschen Politik.

      Ich hoffe, dass Professor Tibi Unrecht hat und wünsche mir, dass Hamed Abdel-Samad stärker wahrgenommen wird. Ihm vertraue ich. Und das will einiges heißen. 😉 Aber wenn Deutsche sich gegen eine mögliche Islamisierung wehren wollen, sollten sie das vielleicht mit und über die christlichen Kirchen tun. Leider sind die so dekadent geworden, dass ich kaum Worte dafür finde. Wir Japaner sind „shintoistische Buddhisten.“ Wir helfen Menschen in Not sind aber immer auch dazu bereit unsere Heimat zu verteidigen. Egal gegen wen oder was.

      Grüße aus Los Angeles

    • Die DDR-Bonzen haben in „Saus und Braus gelebt“ – was ist das?
      Soros und ander leben spartanisch (so wie Hitler). Dafür hatten Mielke et.al. keine Milliarden, sie haben gelebt aber nicht gerafft, sie haben ihr Geld weitgehend im Kreislauf gelassen und nicht spekuliert und leistungslos Zins kassiert (siehe Heine) und über Währungsspekulationen und -schweinereien keine Länder und damit Millionen von Menschen ins Unglück gestürzt. Sie haben Schweinereien begangen – wir reden hier aber von „Saus und Braus“.
      Und noch heute würde ich gerne den einen oder anderen wieder treffen um mit ihm über sein Verhalten damals, als er im Staatsdienst der DDR wirkte, zu sprechen…………..
      Unsere Medien sind der alliierten Aufsicht ausgesetzt, in wenigen Händen, und nur schwer zu ertragen, wir immer noch im Waffenstillstand leben und durch die Besatzung eingeschränkt souverän sind, weil hier wird immer noch nach dem Gesichtspunkt des permanenten Konfliktes gearbeitet, der den Bewohner des betreffenden Gebietes der Propaganda aussetzt. Also der Manipulation und Konditionierung, u.a. also dem Lippmannschen Spruch von der Propaganda die von den folgenden Generationen geglaubt wird.
      Oh je, die BRD ist in einem miesen Zustand, wie tönt es allenthalben, die Bundeswehr ist rechts unterwandert, die Sachsen haben kaum Abwehrkräfte gegen rechtes Gedankengut, die rechtsextremen Straftaten steigen, Nazischlampen wollen ins Parlament, Leugner – ab in den Knast usw..
      Die innigen Verbindungen von Stasi, äh, Verfassungsschutz, mit NPD, NSU und sonstigen Gruppen, notwendig um den Popanz aufrecht zu erhalten, werden unterdrückt und verheimlicht.
      Gegen Islamisierung auf die evang. und kath. Kirche hoffen bedarf schon einer „positiven“ Weltsicht – dabei haben diese beiden doch genau dieses Interesse. Schon bei Nizer gehören sie, neben vielem anderem, zu den wichtigen Umerziehern. Die kath. Kirche hat ebenso wie die angelsächsischen Führer mit Deutschland wenig mehr am Hut als es C. Quigley ausdrückte und auf primitive Art bei Nizer sich auslebt. Die evang. Kirche ist völlig korrumpiert.
      Sich selber stark machen ist angesagt. Laues wird hier nicht weiter helfen. Auf irgendeine Institution hoffen wäre naiv.
      Die Lüge grassiert in Kirchen und Medien und in der Politik gehört Lügen zur Grundausstattung des täglichen Bedarfs.
      Nun ja. es ist alles eine Frage der individuellen Bewußtheit, des individuellen Levels das sich ein jeder gestattet um sein Benefit aufrecht zu erhalten – die Spanne ist hier extrem groß, und die Glockenkurve hat ihre größte Fläche am Schwanz des Nichtwahrnehmenwollens.
      Wir haben hier doch einen muttersprachlichen Fundus, der unvergleichlich ist und uns den Weg in eine bessere Zukunft weisen kann.
      Wenn wir die „temporären Weisheiten“ vom letzten Genie („Zeit“), Adorno und seinen Kampfgenossen relativieren und erkennen, daß hier nichts auf Ausschwitz gründet, sondern Wolframs, Walthers, Gottliebs, Gottfrieds, Wolfgangs, Friedrichs, Rudolfs usw. uns beste Grundlagen geben könnten – ja dann könnte es was verden.
      Warum sollen wir diesen Schatz gegen das Linsengericht „Frankfurter Schule“ eintauschen?

      • Die Frankfurter Schule zu kennen ist wichtig. Und auch Linsengerichte sind sehr gesund. In Maßen genossen versteht sich. Aber die „Genossen“ aßen sie vermutlich in Massen. Dumm das.

        Diese immer wiederkehrende Verklärung der DDR, das fast schon infantile Verständnis eines skrupellosen Regimes, all das verwundert mich.

        Nein, die USA, die BRD sind kaum besser, aber anders. Und zumindest hat man die Menschen hier nicht in einem Minengürtel eingesperrt. Das macht man, wie wir beide wissen, per Ideologie. Darüber müssen wir nicht erneut sprechen, unsere Meinungen sind da ziemlich gleich. Aber wie transportiert man das in das Bewusstsein von 80 Millionen Menschen? Daran arbeite ich noch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s