Los Angeles reloaded

Urpsrünglich sollte an dieser Stelle (m)ein Reisebericht nach Los Angeles stehen. Dort sind wir nach mehr als 14 Stunden Flugzeit angekommen. Aber worüber soll ich schreiben, wenn der Flug normal bis langweilig ist? Alles schon gesehen. Wirklich?

In Gedanken bin ich noch in Düsseldorf und Herne. Deutschland 2017, die Morde werden mehr am Horizont. Da schlachtet ein 19 Jahre alter Deutscher ein Kind und (s)einen Kumpel und wird nun genüsslich von der Presse fertig gemacht.

„Der Staatsanwalt kündigte bereits an, Marcel Heße psychiatrisch begutachten zu lassen“, schreibt SPON. Komisch, von dem Düsseldorfer Axttäter wusste die Polizei sofort, dass er gestört ist. Vermutlich hat man dort hellseherische Qualitäten.

Endlich, ja endlich war es ein Deutscher, der eine böse Tat begangen hat. Es jubelt der SPIEGEL, die linke Presse geifert im Chor. Wie lange der junge Mann das überleben wird steht in den Sternen. Die Bandidos haben bereits Front gemacht.

Kaum ein Wort in der Presse über Düsseldorf. Klar, der Täter war Asylbewerber. Das entschuldigt die Tat und auch das Maß der Berichterstattung. Hat jeder den Sarkasmus bemerkt?

Ein verblödeter Facebook User stellt ein Video vom blutverschmierten Bahnsteig ein und bezeichnet sich als „Augenzeugen.“ Vielleicht sollte er in die Türkei ausreisen, dort sind „Schlachtfeste“ die Normalität.

Kurz Aufregung im Flugzeug, als über die Festnahme in Essen geredet wird. Ein deutscher IS-Kämpfer soll der Drahtzieher sein. Aber ein Pass ist noch kein Garant für die friedliche Gesinnung. Ein alter Mann schüttelt immer nur den Kopf. „Das ist doch nicht mehr Deutschland“, höre ich ihn sagen, „wohin soll das alles noch führen?“

Vorgeführt wird Europa zur Zeit aus der Türkei. Der Sultan schimpft und wettert, wenn seine MinisterInnen nicht mehr für ihn werben dürfen. Deutschland sucht den diplomatischen Weg, hat sich Frau Merkel doch erpressbar gemacht.

Wovor hat man in Berlin Angst hat, ist Thema einer kleinen Runde. „Die haben doch alle keine Eier in der Hose“, sagt ein junger Mann. „Was soll passieren, will der uns etwa den Krieg erklären?“ Die Worte gefallen mir, aber Diplomaten denken anders.

„Hoffentlich lassen die uns einreisen“, sagt Yuki zum wiederholten Mal. Sie macht sich Sorgen, dass Trumps Präsidentschaft unsere Pläne durchkreuzt. „Mach dir keinen Kopf“, beruhige ich sie. „Zur Not rufe ich Onkel Jiro an.“

Der Blick meiner Mutter hängt mir nach. Für einen kurzen Augenblick habe ich Traurigkeit bemerkt. Und auch Papa Sensei hätte mich gern länger gesehen. Zumindest habe ich versprochen fleißig Karate zu üben, damit der 4. Dan kein Reinfall wird.

Aber bis dahin werden noch einige Monate vergehen und wir die USA unsicher machen. Ally und Heather freuen sich auf uns und ich werde den armen Feng erneut zum Spaß „verprügeln.“ Deutschland werde ich weiterhin im Fokus haben und mich zu Wort melden, wenn mir danach ist.

In Los Angeles angekommen, ist die Einreise kein Problem. Uns erwarten zwei sonnige Gemüter und wunderbare 27 Grad! Sommer, wir kommen! Müde, aber glücklich, tauschen wir Neuigkeiten aus. Die nächsten Tage werden wir in unserem Apartment verbringen.

Los Angeles reloaded trifft es gut. Wir sind wieder im Land der nahezu unbegrenzten Möglichkeiten. Frau Merkel ist auch fast auf dem Weg. Es sei denn, dass auch ihr die Einreise verweigert wird und Präsident Trump nun Deutschland zu keinem sicheren Herkunftsland erklärt. Hat man alles schon gesehen. Wirklich.

Advertisements

31 Kommentare zu “Los Angeles reloaded

  1. Wir haben gerade unheilvolle Zeiten in den sonst so politisch stabil erscheinenden Staaten. Konflikte werden dabei billigend in Kauf genommen. Ich fürchte fast, dass irgendwelche Wahlen daran nichts ändern werden, auch nicht im Nachgang. Viele Grüße über den Teich!

      • Profiteure gibt es immer, doch zurzeit werden da auch eigene Egos gestreichelt. Erdogan ist ja Größenwahnsinnig, doch er braucht unbedingt die ausländischen Stimmen für seine zukünftige Diktatur, Putin nutzt die Konflike um die Macht Russlands zu beweisen und seine eigene Stärke, die europäischen Rechtspopulisten nutzen jedes Chaos um Argumente für das offensichtliche Versagen der Regierenden aufzuzeigen und damit ihre Unabdingbarkeit zu untermauern und der Twitterking ist schlichtweg überfordert die Business-Brille abzusetzen und gründet gerade die US Limited, welche keinerlei Haftung für Regierungsschäden übernimmt. Somit verdienen sich die Kriegstreiber und deren Vasallen wieder eine goldene Nase und Konzerne können weiterhin in der trüben Suppe fischen auf Kosten der Mitarbeiter, Kunden oder Bürger (siehe Abgasbetrug). Ein paar geschickte Worte und schon hat das dumme Wahlvolk an allem selber Schuld, wie 33-45.

      • Erdogan als größenwahnsinnig zu bezeichnen, ist auch ein von mir gern genommenes Wort. Aber nüchtern und mit Abstand betrachtet, hat er bisher alles richtig gemacht. Seit Jahren hat er die Armee umgebaut und die jungen Offiziere werden durch Imame geschult. Durch den (Fake) Putsch konnte er nun auch den Rest der alten Garde und viele andere Kritiker entsorgen. Er muss wissen, dass Auftritte seiner MinisterInnen in Europa zur Zeit ein heißes Eisen sind und nimmt die Abfuhren natürlich in Kauf, um Stimmung bei seinen nie in Europa angekommenen und nicht in Europa integrierten „Landsleuten“ zu machen. TürkInnen mit doppelter Staatsbürgerschaft haben bisher zu 60 – 80 Prozent Erdogan gewählt. Die Zahlen beziehen sich auf Deutschland und Österreich. Das sind die gleichen Menschen, die immer dann Österreicher und Deutsche sind, wenn es um soziale Vorteile geht, oder die stets skandieren, wie gut sie die freiheitlich-demokratische Grundordnung „hier“ finden, die sich als Opfer von politischer Verfolgung bezeichnen, aber einen Mann wie Erdogan zum Diktator in ihrer alten Heimat wählen.

        Erdogan weiß um den türkischen Nationalstolz und wie er seine Landsleute manipulieren kann. Der Rest ist Populismus, ein „starker Auftritt“ und auf dicke Hose machen. Und schon werden die türkischen Fahnen in (Land der Wahl einsetzen) geschwenkt.

        Bis zu dieser Stelle passt das Bild, das uns Presse und Politik präsentieren. Aber es lenkt auch von den wahren Kriegstreibern ab. Und das ist nicht Putin! Der ist zwar kein Heiliger, aber zur Zeit auch nur „Opfer“ geopolitischer Interessen.

        Zum „Wahlvolk“ dann mehr in meinem noch folgenden Artikel.

      • Stimmt Mayumi, Erdogans Wahnsinn hat Methode und ist für seine Ziele bisher erfolgreich gelaufen, nur die Zeche bezahlen seine Landsleute in der Türkei und auch hier, nicht zuletzt wegen der gesteuerten Berichterstattung in der fast jeder Deutsch-Türke (ätzender Begriff) ein Erdogan Anhänger ist, was so niemals gestimmt hat, aber das interessiert nur wenige.

      • Wir können uns nur auf jene Zahlen stützen, die „man“ uns präsentiert. Fakt ist aber, dass sie „Hass“ erzeugen sollen und Menschen gegeneinander aufwiegeln. Schuld daran sind leider auch jene in Deutschland lebenden TürkInnen, die hier nie wirklich angekommen sind und sich in Islamverbänden vereinen und / oder aufhetzen lassen.

  2. Entweder gibt es immer mehr psychisch gestörte Typen in Deutschland oder die Medien berichten mehr und anders darüber. Natürlich fallen auch mir die Unterschiede in der Berichterstattung auf. Wenn der Neunzehnjährige aus dem Knast kommt, wird er das nicht überleben. Düsseldorf ist doch eine Hochburg der Hells Angles, oder? Auf der Kirmes, die immer im Sommer stattfindet, habe ich eine riesige Gruppe von ihnen gesehen. Wo sind eigentlich eher die Bandidos vertreten?
    Das muss man unserem Bundesnachrichtendienst lassen, er schafft es viele islamistisch motivierte Terrorakte zu verhindern. Scheinbar werden solche Terroranschläge immer häufiger in Messenger-Diensten geplant, die unsere Geheimdienste laut unserem bestehenden Rechtssystem nicht einfach ausspähen dürfen. Wie bescheuert!
    Von Erdogan habe ich endgültig die Nase voll. Die EU sollte sich vereint hinter die Niederlande stellen.
    Ich bin froh, dass ihr einreisen durftet und wünsche euch eine ganz tolle Zeit dort! 🙂
    Auf Merkel müsst ihr noch ein wenig warten. Durch den Schneesturm kommt sie ja doch erst am Freitag. 😉

    • Es ist auffällig, dass alle Terroristen mit muslimischem Hintergrund, psychisch gestört sein sollen. Vermutlich hat sie der abgelehnte Asylantrag traumatisiert.

      In Düsseldorf gibt es zwei Chapter der Hells Angels, die in Konkurrenz zueinander stehen und sich schon mal verprügeln. Auch hier tobt der Kampf „Biodeutsche“ gegen „Neudeutsche“, um es salopp zu sagen.

      Du als Kölnerin solltest eher wissen, wo die Bandidos Hochburg ist. Vor deiner Nase nämlich. Die Bandidos stellen auch die größte Gruppe in NRW. Ich fürchte eher, dass Marcel schon das Gefängnis nicht überleben würde, wo er aber vermutlich nie landet.

      Der BND verhindert nichts. Der darf nämlich nicht im Inland „spionieren.“ Dort ist das Bundesamt für Verfassungsschutz – kurz Verfassungsschutz genannt – zuständig. Der, das wissen wir (von wem?) „beobachtet“ natürlich Extremisten und nimmt sie dann zu medienpolitisch und wahltaktisch günstigen Zeitpunkten fest. Und manche dürfen dann doch einen LKW fahren.

      In den Niederlanden herrscht Wahlkampf, ein neues Parlament steht kurz vor der Wahl. Was wir gesehen haben war Taktik, um Geert Wilders zu verhindern. Aber das wird verschleiert. Warum sehr ihr das alle nicht?

      Siehe meinen Kommentar an Arno bezüglich Erdogan. Dort steht fast alles, was ich davon halte. Der Rest folgt in separaten Beiträgen.

      • Irgendwie bin ich in Köln noch nie auf Bandidos getroffen (und in Düsseldorf schon zweimal auf Hells Angels). Danke für den Hinweis!
        Und vielen Dank für die Erklärung zum Verfassungsschutz.
        Du meinst also nicht, dass Geert Wilders durch den Streit mit der Türkei gestärkt wird? Scheinbar erkenne ich dies bezüglich nicht die politischen Zusammenhänge.

      • Wilders fährt einen antiislamischen Kurs. Was macht eine Regierung, die erneut gewählt werden will? Sie biedert sich den Ideen von Rechtspopulisten an. Das Volk jubelt und …. Jetzt klar?

      • Und wieder eine Nebelkerze der Medien. Wilders hatte nie eine Chance die Regierung zu bilden. Wie auch? 28 Parteien haben sich zur Wahl gestellt. Selbst wenn er die stärkste Fraktion gestellt hätte, ohne (mehrere) Koalitonspartner hätte er nie regieren können. Die Hype um eine mögliche Beteiligung seiner Partei an der Regierung hat eine andere Qualität. Wenn er über 20 Prozent der Stimmen erhalten hätte, wäre das vielleicht eine Option gewesen.

      • Für wen? Mit dieser Hürde werden unliebsame Konkurrenten kaltgestellt, die sich so nie wirklich in Politik einbringen können. Ich wäre für eine 10 Prozent Hürde. Dann haben wir bald ein Zweiparteiensystem, wie in den demokratischen USA. Ironie off. 🙂

      • Habe ich das gesagt? Die Frage sollte sein, wem nutzen „Hürden.“ Was sollen sie bewirken. Schutz vor wem / was? Offensichtliche Dinge sind oft nur Nebelkerzen. Gute Nacht 🙂

      • Du bist, wie die meisten Menschen, konditioniert und dadurch zum Lamm geworden, das dem Hirten willig folgt. Genaueres dazu im nächsten Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s