Klartext: Die Meinung im Wandel der Zeit

Eigentlich sollte das mein letzter Blogeintrag werden. Aber eigentlich ist ein komisches Wort. Immerhin haben es nun 600 Beiträge an die Öffentlichkeit geschafft.

Was als harmloser Spaß begann, hat sich zu einem achtbaren Projekt entwickelt. Aktuell folgen 420 LeserInnen meinem Blog. Die wenigsten kommentieren. Aber das ist durchaus normal.

In vielen Beiträgen, habe ich ganz bewusst Reaktionen provoziert. Die Rechnung ging immer auf und prompt kamen die VerfechterInnen diverser Ligen aus der Deckung.

(D)Eine Meinung zählt!

Die eigene Meinung zu vertreten ist wichtig und gut. LeserInnen dürfen gern eine andere Meinung haben und sie mit mir teilen. Ich bitte sogar darum.

Aber wer nur (subtil) attackieren kann, wer (versteckte) Beleidigungen im sprachlichen Repertoire gepachtet hat, der sollte sich in extra dafür geschaffene Foren trollen. Dort streitet man oft und auch sehr gern.

Im Lauf der Zeit, hat sich dieser Blog und meine Meinung gewandelt. Einigen ist das suspekt. Deren Ego kann wenig mit einer Japanerin anfangen, die (ihr) Deutschland und die Deutschen kritisiert. Die rosa(rote) Brille trübt oft den Blick.

Ich kommentiere wenig, aber dafür ehrlich und sehr direkt. Und ich stellte gezielte Fragen, die man angeblich nicht verstehen (leiden) kann. Eitel Sonnenschein war gestern. Bei mir wird Klartext gesprochen.

Klartext

Klartext spreche ich auch über die Wiederwahl von Angela Merkel zur Kanzler-Kandidatin. Mangels Alternative(n). Nee, ist klar meine Damen und meine Herren von der CDU. Sie haben den sicheren (Alters)Sitz im Bundestag gewählt.

Da sonnt sich nun eine Frau im Beifall der Delegierten, auch wenn sie ein schlechtes Ergebnis eingefahren hat. Wie skrupellos muss man als Mensch sein, um so zu reagieren.

Und die Rote Karte bekommt von mir die ARD, die sich, durch das Verschweigen der Festnahme des Mörders von Maria Ladenburger, erneut an die Spitze der Lügenpresse setzt. Womit wir wieder beim Staatsfunk wären und beim programmierten Mensch. Möchte noch jemand „Verschwörungstheorie“ rufen?

Mord als Lohn der Hilfe

Maria durfte kurze 19 Jahre leben. Ein Flüchtling, hat ihr Leben ausgelöscht. Die Ironie, Marias Vater ist ein hoher EU-Beamter, der für Flüchtlingsfragen zuständig ist und Maria war als Flüchtlingshelferin tätig.

Das ist so tragisch, wie die Vergewaltigung zweier chinesischer Studentinnen durch einen Iraker in Bochum. Aber Flüchtlinge und Asylbewerber nun pauschal zu verdammen, ist völlig daneben. Das machen lediglich Populisten.

Die Masse der oft illegal nach Deutschland gekommenen Menschen ist friedlich. Dass viele nicht in dieses Land gehören, dass sie kein Recht und keine Chance auf Asyl haben, das steht dann auf einem anderen Blatt. Auch darüber muss man sprechen.

Bedürftigen zu helfen, ist nie verkehrt. Aber wer die Hand beißt, die ihn füttert, den muss man hart bestrafen. Darüber sollte man nicht nur reden, man muss es endlich tun.

Täter und Opfer in der Diskussion

Was mich massiv stört, ist die unsägliche Diskussion darüber, ob Deutsche ebenso kriminell wie „Ausländer“ sind. In der Statistik liest sich das anders. Man muss das aber sehr genau differenzieren. Und das wird oft nicht gemacht.

Von Asylbewerbern begangene Diebstähle mit Armut zu entschuldigen, ist zynisch. Entschuldigt das auch die Vergewaltigung von Frauen beim Samenstau?

Nehmen wir in Deutschland lebende Türken, die klar die Drogenkriminalität beherrschen. Zum Teil haben sie deutsche Pässe. Haben wir ein deutsches oder türkisches Problem?

Aber auch hier gilt, dass die Masse der Türken friedlich ist und keinen Ärger will. Leider ist es eine kriminelle Minderheit, die die öffentliche Meinung nicht nur beherrscht sondern auch langsam vergiftet.

Den Kardinalfehler begehen dabei aber die friedlichen Migranten, die sich nicht klar gegen ihre eigenen Leute stellen. Ganz im Gegenteil wird deren Verhalten oft noch toleriert. Auch darüber muss man reden.

Und über jedes Opfer, über jede Tat, die durch wen auch immer begangen worden ist. Und wenn es ein „Flüchtling“ war, der Oma Ernas Kaffeekasse stahl, dann wird er wieder ausgewiesen. Da gibt es keine Diskussion.

Tat und Täter

Apropos Opfer! Wer die Pressekonferenz der Polizei in Bochum gesehen hat, dem sind vielleicht einige Dinge aufgefallen. Unter anderem war die Rede von einem „gefährlichen Gegenstand“, mit dem die beiden Frauen bedroht worden sind.

Der Täter, ein Iraker, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Und ich behaupte an dieser Stelle, es war nicht seine erste Tat. Die abstruse These, dass Familienväter harmlos seien, wird damit ad absurdum geführt. Aber auch das sollte man nicht pauschalisieren.

Leider ist dies kein Einzelfall. Die männlich dominierte Gesellschaft arabischer Staaten, sieht Frauen als dem Mann untertan an. Und diese Mentalität wird auch ins Gastland transportiert. Mit allen negativen Folgen.

Wer derart gezielt seine Opfer sucht, wie der Iraker und vermutlich ein Messer benutzt, hat bereits einen kriminellen Hintergrund. Aber das hat niemand überprüft. Stattdessen Hunderttausende nach Deutschland gewunken, die eben nicht alle harmlos sind.

Mit Gewalt und Waffen kenne ich mich aus. Auch damit, wie, warum und wann Täter sie benutzen. Und ich habe im Lauf der Jahre eine sehr gute Vorstellung davon bekommen, was Kriminelle bewegt.

Ich zitiere noch einmal Professor Bassam Tibi, der in Syrien geboren worden ist und dessen Worte man für all die zugereisten Terroristen, Vergewaltiger und Mörder auslegen kann, die in Deutschland Straftaten begehen.

Wörtlich hat er gesagt: „Unter den Leuten aus meiner Heimat Syrien, die nach  Deutschland flüchten, befinden sich auch manche, die zuvor ihre Nachbarn ermordet haben – nicht alle sind Engel, Ingenieure und hochgebildete Akademiker, wie deutsche Medien suggerieren.“

Und es sind genau diese deutschen Staatsmedien mit ihrer Willkommenskultur, es ist unsere Bundeskanzlerin mit der Aushebelung deutscher Gesetze und ihrem Satz „Wir schaffen das!“, die eine indirekte Mitschuld an solchen Verbrechen haben.

Deutsche Streitkultur

Dieser Blog wird vorerst nicht geschlossen. Ich werde versuchen im gewohnten Rhythmus aus den USA zu schreiben. Neun Stunden Zeitunterschied werden das zu einer Herausforderung machen. Mit Abstand zu Deutschland werden sich Themen bestimmt wandeln. Aber wer schweigt, der macht sich schuldig.

„Ich hasse, was du sagst, und ich werde Mittel und Wege finden, dich von künftigen Diskussionen auszuschließen!“, ist das verbreitete Mittel deutscher Streitkultur.

Wenn sich nun einige LeserInnen aus diversen Gründen herausgefordert fühlen und (wieder) bei mir kommentieren möchten, so sollten sie sachlich zu bleiben. Streit (im Internet) ist nur verlorene Lebenszeit.

Man kann eine andere Meinung haben und trotzdem freundschaftlich diskutieren. Ich vermute, das haben die wenigsten gelernt. Aber verbale Attacken machen auch Zwerge groß.

JapanerInnen sind Patrioten, das ist nun mal so. Wir sind stolz auf unser Land, das wird sich niemals ändern. Ich bin doppelt stolz, denn ich habe (noch) beide Pässe.

Wem das nicht passt, wer sich und seine Herkunft als Deutscher verleugnet, wer lieber alles Fremde hofiert, den fordere ich auf zu gehen. Löscht meinen Blog aus eurem Reader, ich habe kein Problem damit.

Mir ist es gleich, ob diesem Blog fünfzig oder fünfhundert LeserInnen folgen. Ich weine niemand eine Träne nach. Qualität geht mir vor Quantität und kontroverse Sachlichkeit vor Unterstellungen.

 

 

Advertisements

43 Kommentare zu “Klartext: Die Meinung im Wandel der Zeit

  1. Na das ist ja was.
    der letzte Beitrag in diesem blog?
    Meine Meinung:
    Das wird hoffentlich nicht nicht der letzte Beitrag sein. Wer einmal angefangen hat….
    Egal, aber ich bedaure das sehr, weil du deine Meinung immer in `Klartext´ vertrittst und ich redlich mit dir streiten kann. Das finde ich so gut an dir. Und dass du deine Meinung – wie gesagt – auch mal änderst, ist nur gut, denn wer meint, alles richtig zu sehen, der spinnt. In dieser Hinsicht möchte ich dich mit Sarah Wagenknecht vergleichen, die auch kein Blatt vor den Mund nimmt und immer etwas `dazulernt´.
    Ich habe gerade Kontakt zu einem Leser nach Winnipeg (Canada) gehabt, der mir eine gute Nacht gewünscht hat. Die Welt wird immer kleiner.
    Heute Morgen habe ich mal wieder mit Humor zugeschlagen, weil meine Kommentare zu brisanten Themen sich nur auf wenige Bloggern beschränken, mit denen ich schon länger bekannt bin. Also, meinen Humorklassiker kannst du überall mit hinnehmen. Hab ihn 2sprachig verfasst. Ich hoffe jedenfalls wieder von dir zu hören. Auch über mai.

    Jetzt aber mal locker von Hocker mit oder ohne Samenstau:
    https://4alle.wordpress.com/2016/12/09/loriots-advisor-pt-1-hundeleben/
    Vielleicht kommst du ja auch nochmal auf den Hund, bevor du in`s Gras beißt 😉
    LoL Jürgen aus Loy

    • Streiten wir? Bisher hielt ich unseren Austausch für eine Diskussion. Und wo schrieb ich aufzuhören? Ich werde versuchen auch aus den USA zu bloggen. Und für immer werde ich dort vermutlich nicht bleiben.

    • Wer sich die Medien zu Gemüte führt, wer Heiko Maas betrachtet und seine Truppe von DenunziantInnen, der hat, jenseits aller Verschwörungstheorien, eine ungefähre Ahnung davon, was in diesem Land seit Jahren passiert.

  2. Schön das wir weiter von dir lesen dürfen.
    Ich bin einer der 430 eher stillen Mitleser, der es dann zusätzlich nicht schafft (und manchmal nicht schaffen will), alle Artikel zu lesen. Du bereicherst mit deinen Themen und Ideen aber auf jeden Fall meine Gedanken, forderst es auch mal heraus mir über Themen klar zu werden, über die ich normalerweise nicht nachdenke. Zusätzlich spannend: du passt nicht in meine typische Social-Media-Filter-Bubble, Horizonterweiterung. Schön. Danke.

    • Selbst wenn meine Gedanken nur einen Menschen erreichen und ihm ein Lächeln schenken, ist das ein Gewinn. Danke dir fürs lesen.

      Von meinen abonnierten Blogs kann und will ich auch nicht immer alles lesen. Manches geht mit meiner Meinung oder Wertevorstellung völlig konträr und / oder interessiert mich nur am Rand.

    • Mit dem Vorteil Japanerin zu sein und damit auch eine „Fremde“, kann ich Dinge aus einem anderen Blickwinkel sehen und sie dann als Deutsche formulieren. Angefressene Gutmenschen sehen das nicht gern. Für die laufe ich aus dem rosaroten Ruder.

      Kritisch aus den USA zu berichten wird einfach sein. Weniger einfach, die dann fehlende Spontanität bei Antworten. Vielleicht hilft es aber doch, wenn ich nicht wie ein gespannter Bogen durch deutsche Straßen laufe und wild gewordene Autofahrer von Prügelattacken abhalten muss.

      Über die Schattenseiten der USA habe ich schon beim letzten Besuch berichtet. Mit Sicherheit fällt mir wieder einiges auf. Stay tuned! 🙂

  3. Danke, dass du dich entschieden hast, das Blog weiterzubetreiben. Es hätte mich geschmerzt, das einzige Blog zu verlieren, welche meine politische Meinung ausdrückt. Auch der Artikel oben drückt soviel Wahrheit aus.

    • Es werden vermutlich keine drei weiteren Jahre folgen. Aber ich werde die Entwicklung/en in Deutschland (und der Welt) gezielt verfolgen und entsprechend kommentieren. Oder ich schreibe (nicht!) nur noch über Kuchen. Mal sehen … 😀

  4. Für Diskussionen bin ich heute zu verkatert. Vom Altbier. Erzähl das bloß keinem Kölner. Ich werd‘ aber die Türken, die mich so zuverlässig mit Gras versorgen, schön von Dir grüßen. Die sehen den unkontrollierten Asylantenstrom nämlich auch sehr kritisch.
    Ach warte, jetzt ist mir doch noch was eingefallen. Ich glaub nämlich immer noch nicht an die gelenkten Medien. Ich erinnere mich aber dunkel, so zur Zeiten von Schröder und Hartz und Konsorten, da war die CDU ganz verzweifelt. Da ist irgendwer auf die Idee gekommen, man müßte das altbackene Schwarz durch flottes Maidan-Orange ersetzen und überhaupt viel mehr dem urbanen Zeitgeist hinterherlaufen. Mehr so sorglos städtisch werden und nicht so viel über unangenehmes reden. Da hätte sich also eine Regierungspartei an die immer schon linksliberale Presse angepaßt. Nur ohne das Problembewußtsein und die kritische Grundhaltung.

    • Bierernste Gespräche müssen nicht immer sein. Daher verzichte ich auch auf dieses Gebräu.

      Wie Türken denken, also einer, wird die Tage noch folgen. Er bestätigt aber die kritische Haltung gegen (Schein)Asylanten und deren radikale Ideologie.

      Die CDU/CSU spielt momentan den Wendehals, übernimmt Forderungen der AfD und will mehr Ausweisungen etc. Nur Wahlkampf oder hat man (Frau) gelernt? Ich werde es kritisch verfolgen. Auch, was in Freiburg und Bochum weiter geschieht.

      • Daß da mit Deiner Integration im Rheinland was nicht geklappt hat, hatten wir ja schon. Zugehörigkeit zu einem Volk definiert sich schließlich immer auch über den Konsum der Volksdroge. Das ist wie in Japan leben wollen und kein Grüntee trinken und keine Überstunden machen. Aber wir sind ja eine tolerante Gesellschaft. Ob nun Symbolpolitik im Strafrecht, dem unpolitischsten aller Exekutivaufgaben die Gesellschaft wieder befriedet, bleibt abzuwarten.
        Was mich generell wundert, ist das Deutsche Bedürfnis nach aggressiven Spiegelfechtereien in der Politik, als ob die Kinderschar immer sehen will, wie Kasperl dem Krokodil eins aufs Dach gibt. Für Schweizer etwa bedeutet Demokratie, wir beratschlagen eine Entscheidung, mit der jeder leben kann und das Staatsoberhaupt wechselt jährlich durch alle Parteien durch. Aber sowas würde Deutsche wohl total hibbelig machen. Ich hab mal in nem Unternehmen gearbeitet, daß Schweizern gehörte. Aber mit nem „diskussionsfreudigen“ deutschen Chef. Das waren immer sehr lustige Szenen, wenn der Deutsche mit 180 Puls anmarschierte und der schweizer Vorstand in Birkenstock und Bart erst mal allen freundlich die Tür aufhielt. Wie wenn im Comic die Barbaren mit dem Rammbock durch die offene Tür stolpern. Da erinnert mich Frau Merkels Kampfstil stark dran. Und der ist ja auch noch bewundernswert effektiv. Ich denke, sie wird nichts machen und zuschauen, wie sich das linke Projekt in der Öffentlichkeit unmöglich macht. Gleich ihrem dicken Vorbild, der es mit der Taktik zum legendären Wiedervereinigungskanzler gebracht hat. Dumm nur, wenn das System dabei zur Verwaltungsdiktatur der Sachzwänge verkommt. Obwohl, wenn’s der Mehrheit gefällt, wär das ja wieder demokratisch…

      • In Wirklichkeit haben wir in Klein Tokio die Düsseldorfer integriert. Das ist uns ziemlich gut gelungen, wie ich finde. 😀

        Zur Politik sage ich vielleicht nächste Woche wieder etwas. Da könnten wir dann ganz unzynisch mit Boris Palmer und Ranga Yogeshwar darüber streiten, wie man Statistiken zur existierenden Ausländerkriminalität mit Korrekturfaktoren misst und so, ganz Gutmensch, auch einen Mord ganz schnell relativiert.

      • Die Statistiken, also als Rohdaten, zeigen jedem, was er gerne daraus lesen möchte. Nur die Physiker müssen sich ihr Ergebnis mittels des Versuchsaufbaus vorher ausdenken, weil die immer so ätzend hohe Korrelationen haben. Aber bei .5nochwas ist jede beliebige Parteilinie drin. Und was ist schon ein Mord gegen eine Steuerangelegenheit? Tote können nicht klagen und keine Steuern zahlen. Natürlich kann man gut das Volk damit ablenken, während man die Renten und andere allgemeine Güter verzockt. Wir hängen nen Zigeuner, weil die Mühle abgebrannt ist und das Brot teurer wird. Wer trotzdem hungert, kann ja auswandern…

      • Bei Statistiken kommt es immer auf die Statisten an und ob sie Gutmensch oder Politiker sind. Gutmenschen glauben alles was irgendwer behauptet, der einen Doktor im (Fach deiner Wahl einsetzen) hat.

        Politiker sind da schlauer, sie schlachten Zahlen zu ihrem Vorteil aus und vergessen dabei die klitzekleine Info zu erwähnen, dass wir zwar nur einen Anteil von 9,72 % an „Ausländern“ in Deutschland haben, aber einen Ausländeranteil bei Strafgefangenen von 27,9 %. Au Backe, lieber Ranga und lieber Boris, hättet ihr zwei Superhirne das mal vor der Sendung ans Wahlvolk recherchiert.

        Ich wandere dann mal kurz aus, also so übers Wochenende. Ich rufe dann Montag wieder zurück.

      • Die Zahlen belegen eindeutig ein zutiefst rassistisches Strafjustizsystem. Damit man keine aufwendigen Änderungen am System vornehmen muß, müssen willkürlich 20 der 30 Prozente entlassen werden. Ist doch klar.

  5. …und ich muss Dir in allen Punkten wieder Recht geben.
    Ja, Wahrheit sagen ist zur Zeit nicht gewünscht…schon aus diesem Grund darfst Du nicht aufhören. Es gibt viel zu wenige die auch schreiben was Sie denken. Meinungsfreiheit sollte wieder GROSS geschrieben werden.
    Lieben und herzlichen Gruß zu Dir von Lis

    • Dankeschön! Auch wenn es der Buddha vielleicht ungern sähe und dem Zen-Buddhismus widerspricht, ich muss gegen Ungerechtigkeiten kämpfen.

      Zu fragen warum ich kämpfe, ist zu fragen warum die Blätter fallen. Es liegt in meiner Natur.

      Schönes Wochenende für dich 🙂

  6. Es wäre bitter schade, wenn deine „DenkAnStösse“ verstummen würden. Es wäre ein Schritt weiter in Richtung Einheitsbrei, der so schmeckt wie ungewürztes Steinmehl in Wasser aufgekocht. 😑 so bin ich froh, dass in deiner Einleitung „eigentlich“ steht…
    Der Blick von der anderen Seite des Teichs, fügt der Suppe mit Salz vielleicht auch noch etwas Pfeffer hinzu. (oder Majoran, Thymian, Kerbel…) 😉
    Komm gut über den Teich… wir lesen uns …

    • Kannte ich schon,vielen Dank. Ich glaube die liest meinen Blog. 😀

      Spaß beiseite, ich schätze Anabels Artikel sehr. Sie bringt sie in diesem zornig-sachlichen Stil, den ich nachvollziehen kann und sehr mag.

      Die Revolution hat bereits mehr Kinder gefressen, als die träge Öffentlichkeit wahrhaben will. Liest man die Kriminalstatistiken aufmerksam, bzw. den Bericht dazu, wird der Fokus auf die „rechte Szene“ deutlich. Auch die Relativierungen, dass z. B. „Flüchtlinge“ nur so kriminell seien, wie Deutsche. Diese Aussagen sind potenzieller Sprengstoff für Populisten und wirkliche Radikale. Und gehen leider an der traurigen Wahrheit vorbei. Viele Straftaten sind noch nicht in der Statistik enthalten, da noch nicht aufgeklärt. Das BKA hinkt der Entwicklung immer etwas hinterher, was aber völlig normal bei der Auswertung ist.

      Ja, Elfenheim goes L.A. für einige Monate. Ist nun mal so und wird riesigen Spaß machen. Ich schreibe die Tage vielleicht noch einen kurzen (Jahres)Rückblick und was wir alles beachten mussten. Auswandern, auf Zeit, ist stressig!

  7. Gut, dass du den Blog weiterführst. In letzter Zeit komme ich wenig zum Kommentieren, habe es daher versäumt, da und dort zu diskutieren, und kann das hier nicht nachholen.
    Dein Stil ist nicht nur bei den Probemobilen rasant, sondern auch beim Schreiben. Und das macht es erfrischend.
    Übrigens, einen guten Ortswechsel wünsche ich!

    • Gut, dass auch du weiterschreiben wirst. Ich kann mir vorstellen, dass eine Ortsveränderung nach Österreich eine große Herausforderung für dich ist. Immerhin spricht man dort so etwas wie Deutsch. 😀

  8. Liebe Mayumi!
    Ich bin wirklich froh, dass du deinen Blog auch von den USA aus fortsetzen wirst. Dir und deiner Elfe wünsche ich dort eine ganz tolle und spannende Zeit!
    Was diesen Blogeinträg betrifft, kann ich dir wieder nur zustimmen. Bei Facebook habe ich letzte Woche etwas geteilt, was dann von einem Bekannten direkt als Propaganda für die AFD abgestempelt worden ist. Dabei würde ich mit meinem Lebenskonzept niemals die AFD wählen, aber egal… Trotz alledem finde ich diesen Kommentar (auch wenn er von RTL ausgestrahlt wurde) gut:

    • Es ist doch ein alter Hut, das jeder, der von der Political Correctness abweicht, sofort in einem schnappatmenden Reflex als „Rechter“ abgestempelt wird.

      Wir leben leider in einer Zeit, die von Zensur und Hass begleitet, vielleicht sogar vergiftet wird. Daher halte ich es für wichtig und notwendig, dass man sich umfassend informiert, aber auch keine Angst davor hat, die Wahrheit zu sagen.

    • Vor Merkels „Grenzöffnung“ bin ich mehrfach über Infostände der AfD gestolpert und habe bewusst das Gespräch gesucht. Meist bezogen auf das Thema LGBT. Da kam außer Phrasen nicht viel. Die hatten ultrakonservative Ansichten, die auch die CDU vor einigen Jahrzehnten vertreten hat. Was kein Wunder ist, viele in der AfD stammen aus der CDU. Für mich war die Bewegung schon tot.

      Aber „man“ lernt und hat dort durchaus einige gute Leute, die man ernst nehmen muss. Frau Dr. Alice Weidel ist eine davon. Fachlich hat sie was drauf. Leider hatte ich nie die Gelegenheit das live zu testen. Spannend wäre das bestimmt.

      Politisch vertritt die AfD eine Art CDU-Programm aus der Adenauer Zeit. Das ist etwas übertrieben, aber so kommt mir das vor. Interessant dabei, dass z. B. die Junge Union wieder mehr nach rechts rückt und Forderungen der AfD übernimmt. Wobei wir uns bereits im Wahlkampf befinden und man den WählerInnen natürlich nun Honig ums Maul schmieren muss.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s