Ein Hauch von Zen III

Mein Vater hat mich als kleines Mädchen Zen gelehrt. Und natürlich habe ich am Anfang wenig verstanden. Bringt ihr mal einem Wildfang das meditieren bei. „Warum ist das so?“, wollte ich wissen. „Warum soll ich still sitzen und dies oder jenes tun?“

Großmeister Papa hat meist geschmunzelt, wenn ich wieder meine 5 Minuten hatte. Zwar streng was das Training betraf, hat er unglaubliche Geduld bewiesen und mir immer wieder alles ganz genau erklärt. Dabei hat er auch Zitate von Kodo Sawaki benutzt, dem ruppigen, alten Mann des Zen.

Gern hätte ich diesen alten Grantler kennengelernt, aber als ich geboren worden bin, war er schon eine Weile tot. Und vermutlich hätten wir uns herrlich gestritten, oder einfach nur schallend gelacht. Japanischen Humor werden viele nie verstehen.

Bekanntlich habe ich BWL studiert und darin auch meinen Abschluss gemacht. Das war Taktik und hat viel Disziplin erfordert. Aber einen kreativen Freigeist in Tabellen und Zahlen einzuengen, wird oft in einer Katastrophe enden.

Nur mein jahrzehntelanges Training hat mich vor dem Verlust meiner Identität geschützt. Ich kann problemlos zwischen eiskalter Logik und purer Leidenschaft umschalten. Aber wo bleibt da der Hauch von Zen?

Als selbstständige Unternehmensberaterin, Karate Sensei und Testfahrerin für eine Tuning-Firma, bin ich gewohnt die Dinge im Voraus zu planen. So gebe ich oft am Wochenende Firmenseminare, auf die ich aus verständlichen Gründen nicht weiter eingehen will. Allzu private Dinge gehören in keinen Blog.

BWL erfordert Strategien. Und eine Firma zu retten ist oft schwer. Im Karate erstelle ich Pläne für meine Schülerinnen und wie ich ihnen die Kunst vermitteln kann. Nur als Fahrerin folge ich den Plänen anderer und lebe für den Augenblick. Aber was hat das nun mit Zen zu tun?

Menschen suchen nach der Wahrheit und nach ihrem Glück im Augenblick. „Was ist Zen?“, fragen sie, „wie kann ich mit Zen das Glück erreichen?“ Die Gedanken zur Ruhe bringen, ist der erste Schritt. Was interessiert mich jetzt das Mittagessen von übermorgen? „Atme und sitz still!“ Das ist Zen.

Zen bedeutet zu tun, was der Augenblick verlangt, ohne schon an das nächste oder größere Ziel zu denken. Wenn ich fahre, oder unterrichte, ist das Zen für mich. Zen bedeutet, im Augenblick zu leben. Und so ist es gut.

Wer mehr Zen möchte, wird hier fündig:

Ein Hauch von Zen

Ein Hauch von Zen II

Advertisements

21 Kommentare zu “Ein Hauch von Zen III

  1. Nach Kodo Sawaki werde ich gleich mal recherchieren. 😉 Ich finde es echt interessant, wie sehr sich Zen und Taoismus ähneln. Bei Lao Tses Werk geht es ja auch darum im Augenblick zu leben. Du scheinst ja eine total gut durchorganisierte Buisnesswoman zu sein. 🙂 Ich wette, dass du voll der gute Sensei bist! Gibt es eigentlich eine weibliche Form von dem Wort? Machst du mit deinen Schülerinnen eigentlich auch Sparring?😁

    • Natürlich gibt es einige Gemeinsamkeiten, aber Zen ist die japanische Form des Buddhismus und daher doch wieder anders.
      Ohne Disziplin könnte ich dieses Leben auf keinen Fall führen. Aber das habe ich auch von meinen Vater gelernt. In der japanischen Sprache gibt es keine Unterscheidungen zwischen einem weiblichen, oder männlichen Sensei. Aber dass ich kein Mann bin, ist deutlich zu sehen.
      Meine Kindergruppe darf ebenso Sparring machen, wie die älteren Mädels. Ich lehre primär Selbstverteidigung, also ist Kumite Pflicht.

  2. Dann finde ich Zen in meiner Kunst, denn dort lebe ich den Augenblick. Übrigens finde ich deinen Alltag interessant (na ja eigentlich dich), da wir so schöne Parallelen haben, ob Unternehmensberatung oder Motorsport 😉

  3. Liebe Nandalya,
    danke. Dein Beitrag erreichte mich kurz vor einem Coaching, das ich bekam.
    Ich habe mich ewig davor verschlossen Disziplin und Ordnung zu lernen, wegen alter Erfahrungen. Dein Beitrag, kombiniert mit dem Coaching heute, hat mich ein großes Stück weiter gebracht. Ich freue mich sehr, dass wir hier verbunden sind.
    Du bist eine Bereicherung für diese Welt.
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Abend in Elfenhausen. Und Grüße an Deine Elfe!

    Herzlichst,
    Silvia

    • Disziplin hat für viele Menschen vermutlich einen üblen Beigeschmack. Sie verbinden sie mit Strenge und Schlägen. Aber das ist oft nur eine Ausrede für gelebte (häusliche) Gewalt.
      Sonnige Grüße aus dem Elfenheim.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s