Närrisch

Es ist beschlossen und hiermit verkündet, dass ihre Biestigkeit Mayumi I. samt Prinzessin Yuki und weiteren Hofdamen, den Kölner Karneval besuchen wird. Als Teenager war ich ein größerer Fan von solchen tollen Tagen. Heute meide ich diesen Trubel gern. Frau wird weise. Nur leise, werde ich nie.

Aber Köln hat für uns zentrale Bedeutung. Wir Frauen zeigen Präsenz und lassen uns von Grapschern nicht erschrecken. Und egal ob Minirock oder neckische Bluse, unser Körper ist allein unser Revier! Klare Ansage an diverse Narren, die in Frauen nur Huren sehen, wer uns anfasst hat ein Problem!

Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig hat klare Worte gefunden. „Es ist wichtig, dass wir jetzt keine Debatte darüber anstoßen, ob Frauen ihr Verhalten ändern müssen, sondern die Männer, die übergriffig werden, müssen ihr Verhalten ändern und vor allem zur Rechenschaft gezogen werden“, hat sie gesagt.

„Die Zeiten, wo wir Frauen uns nicht frei bewegen dürfen, wo wir Frauen keine Miniröcke tragen sollen, die sind vorbei“, kam auch von ihr. Das klingt besser, als Frau Rekers Blödsinn, „Fremde auf Armlänge entfernt zu halten.“ Gut gemeint, aber naiv. Von Gewalt hat die Frau wenig Ahnung, obwohl sie schon selbst Opfer war.

Ob und wie ich mich verkleide wollt ihr wissen? Elfchen lacht frech und sagt „Als Miss Köln!“ Nun musste ich diesen Artikel wirklich unterbrechen und meiner Süßen die Leviten lesen. Also so ein bisschen, na ja fast. Weil eine Düsseldorferin bekanntlich keine Miss Köln sein kann. Das geht mal so überhaupt und niemals nicht!

In Wirklichkeit hat sie mich mit Küssen bestochen und noch Schokolade draufgelegt. Elfenglück. Liebe, die ich meine. Aber zurück zu den Kostümen. Falls wer eine Catwoman sieht, die von Batgirl begleitet wird, habt ihr eine Idee, was und wer wir sind. Und der Rest der Truppe ist auch sehr bunt.

Dieser Blog wird also bis zum Aschermittwoch Pause haben. Dann werde ich wieder berichten. Kölle wir kommen! Alaaf und Helau!

Advertisements

30 Kommentare zu “Närrisch

  1. Have a nice time

    Vor vielen Jahren war ich einmal dort und mir hat es sehr gut gefallen. Als ich anfing zu fortgeschrittener Stunde die deutsche Schlager mit zu grölen, fragte mich meine Begleitung ganz entsetzt, wie alt bist du eigentlich?

  2. Hmm, es gibt so einige Düsseldorfer, die für den Karneval nach Köln fahren. Verraten wir aber niemandem, okaaaay? 😉 Ich mache zu dieser Zeit übrigens einen riesengroßen Bogen um das Rheinland. Ich mag betrunkene, rücksichtslose Menschen nicht, schon gar nicht zusammengerottet auf einem Haufen.

    Dir ist aber schon klar, dass es das mit deiner Anonymität nun war? „Süße Japanerin befreit 17 Frauen von übergriffigem Mob“ – das kann nur eine sein. ;p Ich hoffe sehr, die Karnevalstage verlaufen glimpflich. Aber um Yuki und dich muss man sich ja glücklicherweise keine Sorgen machen.. 😉

    • Wir waren eine ganze Gruppe von Mädels, die in Köln unterwegs waren. Alle bis auf mich kamen aus Stuttgart und Umgebung. Und natürlich haben wir nicht 17, sondern gleich 111 Frauen beschützt! 😀 Aber ich kannte die ReporterInnen, die haben das als Narrenstreich interpretiert.
      Glimpflich? Mehr oder weniger. Aber uns ist nichts passiert. Anderen Frauen, wie der Tochter des Bläck Fööss Gitarristen schon. Und da war ich leider nicht vor Ort.

    • Dankeschön, Herr Doktor. 🙂 Weißt du, ich finde diese Sticheleien zwischen Köln und Düsseldorf lustig. Mich stören sie nicht weiter. Karneval in / aus Kölle ist immer besser, als anderswo. Und dass ich aus Düsseldorf komme, hat mir noch keiner geglaubt. Ich frage mich schon seit Jahren warum! 😀

      • Ich hab mal ein Interwiew mit Wolfgang Niecken von BAP und Campino von den Toten Hosen gesehen: Da haben die „gebeichtet“, dass sie bei gemeinsamen Auftritten, wenn das Kölsch oder Alt alle ist, sich beim anderen bedienen, aber dann das Kölsch in die Altflasche und umgekehrt umfüllen, weil das ja nicht geht, dass BAP Alt und die Hosen Kölsch trinken. 😉

  3. Viel Spass wünsche ich dir. Wäre gerade auch gerne in Luzern (wenn auch nicht aus politischen Gründen, sondern rein aus heimatlichen Gründen) an der Fasnacht.
    Meiner Erfahrung nach, gab es aber Grapscher an Massenveranstaltungen schon immer. Wenn ich daran denke, wie oft ich schon mal dezent meinen Ellbogen in einen Bauch gerammt habe… Ich glaube kaum, dass dies dieses Jahr anders sein wird. Trotz der hohen Medienpräsenz.

    • Dankeschön, den hatten wir. 🙂
      Was an Silvester in Köln und anderswo passierte, habe ich schon mehrfach als Miniszenario erlebt. Der Versuch ging nie gut für Mann aus.

      • 😀 Das glaube ich dir sofort. Und ganz ehrlich: Ich freue mich, wenn so ein Mann an jemanden wie dich gerät.
        Vielleicht sollte ich auch mal wieder mit Ju Jitsu weiter machen. Habe ich ja in meiner Jugend gemacht… Und dabei geht es mir jetzt nicht nur um die Selbstverteidigung, sondern auch um den ganzen Rest, d.h. die Philosophie dazu usw. (hatte damals halt eine echt tolle Trainerin…).

      • Niemand ist unbesiegbar. Mein Vorteil: ich habe keine Angst, oder Hemmungen, wenn jemand größer ist. Vielleicht gibt es in deiner Stadt einen guten Verein. Falls kein Jiu Jitsu kann ich Krav Maga empfehlen, oder das von Frauen für Frauen entwickelte Wendo. Und dann gäbe es da noch (mein) Karate, oder Daitō-ryū Aiki-jūjutsu. 😉

  4. Die Debatte im Zweifelsfall beim Kölner Karneval eine Armlänge Abstand zu halten, hat mich total geärgert! 😦 Wer an Karneval mal in einem Club war, weiß dass diese Distanz völlig illusorisch ist. Dieses Jahr Karneval fühlte ich mich aber trotz der Silvesternacht sicher. Das lag an den vielen Polizisten, die überall waren. Auf der anderen Seite finde ich es traurig, dass so ein großer Polizistenaufmarsch nun plötzlich in Köln nötig ist. Ach ja, eure Kostümauswahl finde ich super! Batman und Catwoman sind nämlich meine Lieblingssuperhelden. 😉

    • Die Frau Oberbürgermeisterin hat das vermutlich nur ungeschickt formuliert. Kann ja mal passieren.

      Sicher war es zu Karneval sicher. Diese gezielte Provokation an Silvester hatte System. An Karneval würden diese Typen das nicht riskieren. Die sind nämlich nur dann stark, wenn sie in der Mehrheit sind.

      Batman, hm? Ich dachte mehr an Supergirl. 😀

      • Auch hier stimme ich dir zu. Diese Knalltüten von Silvester haben es ausgenutzt, dass sie in der Überzahl waren. Wie ehrenlos ist das denn, zu zehnt (und überhaupt) Frauen zu umzingeln. Themenwechsel: Ich war dieses Jahr Spiderwoman, sah aber aus wie Superwoman. Ich demonstriere das mal mit Hilfe des Profilbildes. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s