Die Wut der Homo-Ehe-Gegner – Wenn Argumente keine sind

Die Debatte um die Homo-Ehe ist neu entfacht. Nicht nur in der Politik wird laut gestritten, auch Volkes Zorn scheint nun erwacht. Zumindest wenn man so manche Kommentare in sozialen Netwerken und Foren zur Kenntnis nimmt. Dabei fällt immer wieder ein Argument auf, das völlig daneben ist: der Vergleich Homosexueller mit Pädophilen.

Aber Heteros scheinen noch weitaus mehr Probleme mit „Andersartigen“ zu haben, wie die Unkenntnis des Unterschiedes von Transsexuellen und Transvestiten zeigt. Während Transsexuelle lediglich im falschen Körper geboren werden und meist alles tun, um das andere Geschlecht zu bekommen, ist Transvestitismus unabhängig von der sexuellen Orientierung und kommt mehrheitlich unter Heterosexuellen vor.

„Meine Mama heißt Klaus – geht´s noch?“, hat ein Homophober in meinem Blog geschrieben und zeigt damit deutlich, wie Menschen denken. Dumm nur, die wenigsten schwulen Männer tragen Frauenkleider. Das Kind eines Männerpaares würde also zwei Väter haben. Wo ist das Problem? Den Link zum Artikel und Kommentar gibts hier: KLICK MICH, ODER LASS ES 

Homosexuelle werden auch gern mit Pädophilen gleichgesetzt. Klar, wer „anders“ ist, wird sich auch an Kindern vergehen, so die Meinung einiger Menschen. Dumm nur, dass es meist Heteros sind, die Kinder missbrauchen. Aber vermutlich finden Homo-Gegner genau den Gedanken geil und verbergen so ihre eigenen Neigungen. Denkbar wäre es. Oder warum sonst bringen sie diesen Schwachsinn aufs Papier?

Fakt ist, dass es immer mehr Kinder in Regenbogenfamilien gibt. Und denen geht es gut. Auch Yuki und ich wollen und werden Kinder haben. Unsere „Karate-Kids“, ist doch klar. Das Argument Kinder brauchen eine männliche Bezugsperson wird auch nicht greifen. Dafür sind unsere Väter da. Die streiten sich jetzt schon scherzhaft, wer wann die Kinder halten darf. Männer eben. Aber Männer, die ich mag.

Werteverfall, Aufgabe der Kultur, Abkehr von Traditionen, sind weitere (Schein)Argumente, die Gegner der Homo-Ehe vorbringen. Aber schaut man sich Kulturen an und wie diese z. B. mit Frauen umgehen, wird mir sofort wieder schlecht. In Afrika werden Mädchen noch immer grausamst verstümmelt, wenn ein offiziell verbotenes Beschneidungsritual ihre Klitoris entfernt.

In der ach so christlichen Bibel werden Menschen zu Tode gesteinigt. Auch in einigen arabischen Ländern ist das noch immer so. Ist das die Tradition, die zu erhalten ist? Sind das die Werte unserer Zeit? Dieses Verhalten ist finsterstes Mittelalter. Und in ihrer Denkweise sind Homo-Gegner davon nicht sehr weit entfernt.

Wenn alle Stricke reißen, werden noch Tiere ins homophobe Spiel gebracht. „Dann könne man auch gleich die Ehe mit Tieren erlauben“, heißt es oft. Ist das nicht ein tolles Argument? „Ich finde es widerlich, wenn sich zwei Männer küssen!“, heißt es oft von Mann. Komisch nur, als Kind hatte er damit kein Problem. Auch Homophobe haben Väter. Und diese mit Sicherheit geküsst.

„Ja, aber nicht so!“, höre ich die Gegner rufen. „Versuchs doch einfach mal“, halte ich dem entgegen. Ein Kuss kann auch unschuldig sein. Ausdruck von Freude, von tiefen Emotionen. Und so ist er gut.

Wirkliche Argumente gegen die Ehe-Öffnung gibt es keine. Lediglich einige Kirchen sehen ihr Geschäftsmodell in Gefahr. Und deshalb machen sie Front und verschweigen, dass Homosexualität in den eigenen Reihen ein großes Thema ist. Flucht nach vorn nennt man das.

Angeblich sei es von Gott gewollt, dass nur Mann und Frau heiraten dürfen, habe ich schon oft gehört. Das sei so in der Bibel vermerkt. Dumm nur, die Bibel hat kein Gott geschrieben, das waren Menschen ihrer Zeit. Steht Gott nicht für Liebe? Liebe für alle Menschen?

Beenden möchte ich diesen Artikel mit der Aussage des amerikanischen Wrestlers und Schauspielers „Stone Cold“ Steve Austin, die er zur Homo-Ehe machte und dabei die Kirche(n) ins Visier genommen hat: „Which one of these motherfuckers talked to God, and God said that same-sex marriage was a no-can-do?“ Mehr gibt es darüber nicht zu sagen. Daumen hoch, lieber Steve!

Advertisements

26 Kommentare zu “Die Wut der Homo-Ehe-Gegner – Wenn Argumente keine sind

  1. Tatsächlich werden doch viele Kinder, die in heterosexuelle Beziehungen geboren wurden, im Alltag nur von Frauen aufgezogen.
    Gerade in traditionell geprägten Gegenden, wo Männer zum Geldverdienen/Jagen/Krieg führen/was auch immer oft monate- wenn nicht sogar jahrelang abwesend sind. Dann springen Tanten und Omas oder die ganze Gemeinschaft ein.
    Da war der Vater dann auch nicht mehr als ein Samenspender…

    • Diesen Argumenten stehen Homo-Ehe-Gegner verständnislos gegenüber. Der Grund ist einfach, entsprechen sie doch dem „klassischen“ Rollenbild. Zwei Mütter? Göttin hilf, wo kämen wir denn da hin … Aber gut. Mann wird umdenken. Es wird noch eine Weile dauern, aber es wird so sein.

  2. Traurig dass es dem Menschen scheinbar nicht gelingt jeden Menschen wie einen Menschen zu betrachten, egal wo die Unterschiede liegen. Auch wenn das doch den Menschen erst menschlich macht.
    So, wer will den Dreisatz lösen? 🐾🐱

    • Als in Japan geborene Deutsche, habe ich einen anderen Blick auf Menschen. Ich kenne die Vorurteile, die Ablehnung seit vielen Jahren. Quasi „Eingeborene“ verstehen das oft nicht. Sie fühlen sich elitär, privilegiert und über andere erhaben. Und sie zwingen uns gern ihren Willen auf. Sollen sie es versuchen. Der Boden (der Tatsachen) ist hart.

  3. sehr richtig – es gibt eigentlich keine richtigen, keine nachvollziehbaren argumente gegen die gleichgeschlechtliche ehe!
    ich jedenfalls habe noch kein einziges stichhaltiges gehört.
    schade, dass doch noch so viele menschen so verbohrt denken.
    liebe grüße!

    • Die Gegner entlarven sich oft selbst mit ihren Argumenten. Sie wollen die Herrschenden sein, die über andere bestimmen. Andere, die in ihren Augen minderwertig sind.

      • Nanana, ihr Lieben, nicht schon wieder das Männerfrozzellasso schwingen. Ich liebe Männer, deren emotionale Tiefe locker mariannengrabentief reicht. Klar ist es da dunkel, aber trockenstaubig bestimmt nicht…

        Ansonsten stimme ich Dir zu und bemerke Engstirnigkeit meistens bei denen, die nie oder selten über ihren Tellerand gucken. Alles „Andersartige“ wird dann in einen verachtenswerten Topf geschmissen. Dabei sind wir doch soundso grundsätzlich verschieden und dabei doch im Grunde doch eines: Menschenkinder.

        Liebe Grüße an die zwo Mamas in spe und natürlich an das Nordsternchen, Käthe, Spinnchentagesmama ehrenhalber.

  4. *seufz* Eines Tages werden wir über solche Scheinargumente nicht mehr reden müssen, das ist meine große Hoffnung. Eines Tages wird Vielfalt einfach so normal sein, dass keiner mehr mit einer Wimper zuckt, wenn sich zwei Erwachsene egal welchen Geschlechts küssen.

    Eines Tages. Bestimmt.

  5. Ganz einer Meinung: Es gibt kein vernünftiges Argument gegen die Ehe-Öffnung! Selbst das Argument, das christliche Weltbild sehe eben nur die Ehe zwischen Mann und Frau vor, ist kein wirkliches Argument gegen die Ehe für alle. 1. Sieht das „christliche Weltbild“ das gar nicht so sehr vor (vgl. was Apple-CEO Tim Cook – ich glaube, er ist gläubiger Baptist – dazu sagt) und 2. Menschen, für die die heterosexuelle Ehe die einzige akzeptable Ehe ist, sind ja nicht gezwungen, jemanden ihres eigenen Geschlechtes zu heiraten.
    2. Punkt: Ich fürchte, dass tatsächlich viele Menschen glauben, dass Pädophile meistens auch homosexuell seien bzw. man bei Schwulen grundsätzlich „vorsichtig“ sein müsse, ob die sich nicht auch „an Kinder ‚ranmachen“. Ist ja leider oft gerade die Kirche, die solche Voruteile anheizt. Und eben das Denken: Die sind ja krass, „krank“, sowieso irgendwie „abartig“, da liegt es nahe, dass … Da ist wohl noch viel Aufklärungsarbeit notwendig!

  6. Es ist die Angst vor Etwas, was sie nicht verstehen. Vor der Unabhängigkeit Anderer im Denken und im Fühlen. Vor der Freiheit, die aus gelebtem Glück entsteht. Vor der Erkenntnis, das Andere Glück und Partnerschaft anders definieren. Vor dem Macht- und Deutungsverlust Weniger, der aus der Freiheit Vieler entsteht. Vor dem Anderssein.

    Vor dem Nachdenken darüber, was sich wirklich ändern würde ( und sich nicht schon lange geändert hat ) …

    Es könnte weh tun. Also, das selbstständige Denken. Und es könnte frei machen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s