Deutschland und die Homo-Ehe – Des Trauerspiels nächster Akt

Immer mehr Staaten in Europa rücken zusammen. Endlich möchte man fast sagen. Nur Deutschland geht einen eigenen Weg. Wir sprechen aber nicht von einfacher Politik, gemeint ist hier die Homo-Ehe. Nach Irlands Abstimmung die Ehe für alle Menschen zu öffnen, ist Deutschland ziemlich isoliert. Selbst Spanien ist schon lange dafür.

Mutti Merkel schweigt noch eisern und selbst schwule Bundestagsabgeordnete gehen auf Tauchstation. Vermutlich hat ein Kardinal das so verlangt. Rom hat in Deutschland immer noch die Macht. Oder sieht das jemand anders? Wobei diese Macht durch immer mehr Skandale bröckelt. Doof auch, wenn der Priester in die Szene-Bar stöckelt.

Die Argumente der katholischen Priesterschaft gegen eine Ehe-Öffnung stoßen vor allem bei der AfD auf Resonanz. Klar, bei deren rechten Tendenzen. Aber nun ist ein neuer Spieler aufgetaucht, der in Stuttgart die Karten mischt. Norbert Wallet heißt der Knaibe und hat einen pseudo-logischen Kommentar in der Zeitung verfasst.

Nach seiner Meinung sind Homo-Paare nicht gleich, da sie keine eigenen Kinder zeugen können. Diesen Schwachsinn verbreiten Homo-Gegner gern, um die eigene kleine Welt zu schützen. Sie verweisen auch aufs Grundgesetz, das die (klassische) Ehe schützt. Hetero- und Homo-Ehe können also nach Meinung Wallets nicht gleich sein. Und von Diskriminierung keine Rede.

Die queren Gedankengänge der Gegner gehen noch weiter. Schutzwürdig sei nur die Ehe von Frau und Mann, da nur sie Kinder hervorbringe. Kinder, die sich um eventuell pflegebedürftige Eltern im Alter kümmern und dergleichen mehr. Dumm nur, dass Homosexuelle oft bereits Kinder aus anderen Beziehungen haben. Hat er übersehen, der gute Mann.

Norbert Wallet verschweigt auch Adoption und künstliche Befruchtung. Auf diese Weise kann man auch zu Kindern kommen. Wären da nicht merkwürdige Gesetze, die Lesben und Schwulen genau an dieser Stelle Steine in den Weg legen. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Fazit: Nach der kruden Logik der Homo-Ehe Gegner dürfen Paare ohne Kinderwunsch nicht mehr heiraten. Oder müssen sich scheiden lassen. Und Vermutlich auch Paare, die keine Kinder bekommen können, oder diese „Pflicht“ berets erfüllt haben. Auch Sie, Herr Wallet.

35 Kommentare zu “Deutschland und die Homo-Ehe – Des Trauerspiels nächster Akt

  1. Die Schwulen sind die “Abartigen” und nicht die Normalen Menschen – wie man uns das unentwegt einreden will.
    Sonst wären die Menschen längst ausgestorben.
    Gleichgeschlechtliche können sich nicht vermehren!!!
    Also sind die, die Abartigen.
    Millionen Jahre erfolgreiche Evolution bedürfen keiner Korrektur durch vermeintlich politisch Korrekte.
    Meine Mama heißt Klaus – geht´s noch?
    Das ist ebenso pervers wie Pädophile!!!
    Es widert mich an.
    Und noch weitsichtiger gedacht…
    …werden bald die Befürworter einer Bi- und Polygamie eine Legalisierung einfordern – wenn wir schon einmal dabei sind, alte Zöpfe zu kappen. Dann wäre ja eine Vielehe moralisch ebensowenig zu beanstanden wie eine homosexuelle Ehe (zumal ja auch eine homosexuelle Vielehe durchaus denkbar ist. Und dann gehts mit Tiere weiter.)

    Gefällt mir

  2. „Rom hat in Deutschland immer noch die Macht.“ Widerspruch: Gerade mal 30% der Deutschen gehören der römisch-katholischen Kirche an; weitere 30% sind evangelisch; gut 30% bezeichnen sich selber als konfessionslos; die übrigen knapp 10% verteilen sich auf diverse andere Religionen (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Religionen_in_Deutschland#Verteilung_aller_Konfessionen_in_Deutschland). Man braucht keinen Papst, um intolerant zu sein, aber wenn du so danebenhaust, fühlen sich all die Nicht-Katholiken auch nicht getroffen. Frau Merkel ist übrigens auch keine Katholikin, was ein Kardinal sagt, würde ihr also ziemlich am Allerwertesten vorbeigehen 😉 Andererseits gibt es genug Katholiken, die in dieser Frage eine ganz andere Linie vertreten als Rom – frag die Iren, bei denen der Anteil der Katholiken am Wahlvolk deutlich höher ist.

    Dass die Argumente von Herrn Wallet, freundlich gesagt, lächerlich sind, hast du ja schon schön dargestellt. Ich möchte dem nur noch anfügen: Wovor wollen er und seinesgleichen die Hetero-Ehe denn schützen? Heteros dürften doch, genau wie in Irland, auch bei Gleichberechtigung der Homosexuellen weiterhin nach Herzenslust heiraten und Kinder zeugen. Niemand würde etwas dadurch verlieren.

    Weißte was? Wir sollten das einfach ausprobieren. Homo-Ehe einführen und dann nach ein paar Jahren schauen, ob die Welt untergegangen ist… Wie jetzt, das wurde andernorts schon probiert? Und die Welt existiert noch? Kein Armageddon, Ragnarök oder Jüngstes Gericht zu sehen? Na, dann… 😉

    Gefällt 1 Person

    • Das Zitat „Rom hat die Macht“ bezog sich auf das „Heilige Römische Reich Deutscher Nation.“ Passt also immer noch.

      Wallet steht stellvertretend für ewig Gestrige, die ihre kleinbürgerliche Welt gefährdet sehen. Als Japanerin in Stuttgart erlebe ich das jeden Tag.

      Gefällt 1 Person

  3. Na es gibt da noch ein weiteres Hinderniss auf dem Weg zur Ehe. Man würde mal Bürokratie abbauen und wow… tausende Beamte würden arbeitslos werden… die Kirchen bekämen die Kriese… es würde mal auffallen das wenn dann meist Heteropaare ihre Kinder nicht erziehen können… u.s.w.
    Sprich: Es würde mich echt wundern, wenn sie es total gleich machen. Wobei ich es mir wünschen würde….

    Gefällt 1 Person

    • Was wir zur Zeit erleben sind Rückzugsgefechte. Aber auch die unbegründete Angst von Menschen, die gegen alles „Neue und Fremde“ sind. Die Politik hat auch hier klar versagt. Aufklärung muss her. Wir arbeiten weiter dran.

      Gefällt 1 Person

  4. Gut, daß Du mal so einen Schwachsinnskommentar wie den der Frau Babette öffentlich gemacht hast. Man mags ja kaum glauben, wie ewiggestrig manchen Kleindenker sind. Und wieso ein Kind, dessen eines Elternteil Klaus heißt, diesen als Mama bezeichnen söllte, erschließt sich mir gar nicht. Klaus bleibt ja offensichtlich der Papa. Aber dieses krude Denken passt zu dem anderen gequirlten Schei…, den man zu diesem Thema hört oder eben liest.

    Liebe Grüße an zwei potentielle Mamas, Deine Käthe.

    Gefällt 1 Person

      • Hier steckt der Grund drin: „Man müsse alles dafür tun, die Familie zu verteidigen, so Parolin, weil sie die Zukunft der Menschheit und der Kirche bleibe.“

        Die Kirche hat nur Angst um ihr Fortbestehen. Aber wer sich so wenig offen für die Vielfältigkeit dieser Welt zeigt und wer ein so engstirniges Verhältnis zu Gefühlen hat, trägt sein Fortbestehen selbst zu Grabe. Zwar langsam, aber dafür sicher.

        Gefällt 1 Person

  5. Es ist mir völlig unbegreiflich, warum das, was im achso katholischen Irland im achso liberalen Deutschland nicht möglich ist. Warum nur kann nicht jeder leben, wie er/sie will? Ich mag die Unterscheidung zwischen „normal“ und all dem anderen gar nicht!

    Gefällt mir

    • Vielleicht fällt es (manchen) Menschen nur einfach schwer, die Normalität zu akzeptieren. Eine Normalität, die es schon immer gab, aber immer als „anders“ verleugnet und verfolgt worden ist.

      Gefällt mir

  6. Ich hoffe sehr, dass dieses tolle Ergebnis in Irland auch unsere Politker mal auf Trab bringt. Die Aussagen von Parolin&Co. finde ich abstoßend, die Argumente lächerlich. Ich freue mich wirklich sehr, dass das viele Menschen genau so sehen und dass auch in Irland die meisten Menschen für eine Gleichberechtigung sind. Ich weiß nicht, wie ich mich als Homosexueller fühlen würde, würde ich diesen Schwachsinn lesen müssen. Aber jeder halbwegs intelligente und freundliche Mensch muss das abstoßend finden. Ich hoffe sehr, dass Du und Yuki irgendwann „richtig“ heiraten könnt.
    Und was „Familie“ angeht: Mein Mann und ich waren schon eine Familie, bevor wir Kinder hatten. Aber wie sollen Menschen das verstehen können, die sich selbst die romantische Liebe versagen?

    Gefällt mir

    • Deutschlands Vormachtstellung in der EU verhindert bisher wirklichen Druck aus Brüssel, was die Homo-Ehe betrifft.
      Die Argumente gegen die Gleichstellung der Homo-Ehe höre ich seit vielen Jahren. Sie sind konstruiert und an den Haaren herbeigezogen. Mich treffen diese Aussagen nicht, die kontere ich locker aus. Mir als Buddhistin könnte es nun völlig egal sein, ob westliche Kirchen meine Ehe tolerieren. Wichtiger für mich (uns), ist das Standesamt. Dabei geht es nicht um steuerliche Vorteile, es geht ums Prinzip. Und wir werden gewinnen, das steht außer Frage.

      Gefällt mir

  7. ….und nun guck dir den ersten Kommentar zu meinem heutigen Appell an! Kann mir gut vorstellen, dass du dich beteligen willst, so mit weit gespanntem Bogen 😀

    Gefällt mir

  8. Ach liebe Nandalya. Ich kann da nicht fassen was es immer noch für Aussagen gibt. Kopfschütteln…Resignation…nein. Ich geb es auf die Argunente auch nur zu lesen, die dagegen Brettern. Alles Liebe

    Gefällt mir

    • Zu diesen Aussagen wird es noch einen gesonderten Artikel geben. Sich mit solchen Menschen öffentlich zu streiten, ist allerdings verlorene Lebenszeit. Die outen sich durch die Kommentare selbst. Danke dir fürs lesen und liebe Grüße auch an dich.

      Gefällt mir

      • Ja liebe Nandalya, das denke ich mir auch, dass es verlorene Zeit ist. Nur manchmal ist es halt gut, es runter zu schreiben. Ich hoffe dass das Generationen nach uns endlich abnimmt, jedoch hege ich meine Zweifel, denn es ist immer wieder einfach auf die Minderheiten loszugehen. Alles Gute weiterhin in deinen Tag.

        Gefällt mir

      • Homophobe kann man locker auskontern. Deren Argumente sind meist nur Ausdruck eigener Hilflosigkeit, religiösem Fanatismus, oder Schein. Am Montag mehr dazu.
        Liebe Grüße aus dem Elfenheim.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s