Dichter, Denker, Seelenqualen

Leer ist der Blick und müde die Augen
Vollbracht des Tages Werk, kaum kann ich es glauben.
Die Finger versagen, der Kopf wird schwer
Ich gebe auf, ich kann nicht mehr!

Heilig ist die Nacht hernieder
Auf die Waldung tief gesunken,
Schwarze, wetterdrohnde Wolken
Sich an düstren Bergen ballen.
(Georg Heym: Heimat)

Sanft fällt der Mantel aus dunkler Nacht,
sie hüllt mich ein, hat Elfenküsse mitgebracht.
Sanft streichen Finger über meinen Arm.
Es ist Yuki, sie hält mich warm.

Es zieht mich fort das holde Elfenwesen,
warum nur bin ich allein gewesen.
Mandelaugen wärmen meine Seele,
auf dass kein Unheil mich jemals quäle.

Wie süß wohl würden deine Küsse schmecken
Wenn du an meinem Halse liegst und weinst
Und ich das Salz von deinem Munde lecke.
(Georg Heym: In deinem Herzen ist der Berg der Qual)

Warum Georg Heym, warum diese Worte? Georg Heym war einer der wichtigsten Lyriker des frühen literarischen Expressionismus. Und ich mag seine Gedichte. Meine dagegen klingen bemüht. Und bemüht habe ich mich nun seit fast 2 Jahren, diesen Blog mit Leben zu erfüllen.

Schreiben ist toll, Schreiben ist Spaß.
Aber ab heute regiert der Hass.
Die Abscheu mich durch Worte zu wühlen,
statt mit der Elfe Haar zu spielen.

Willst du denn, daß ich ganz zu Grunde geh?
Du weißt, du schlugst mich oft schon,
Wenn ich dich bat um einen Strahl der Höh.
Ich trug’s, denn endlich hofft ich Lohn.
(Georg Heyem: Stimme aus der Tiefe)

In meinem Innern ist grausige Kälte erwacht
Schatten sie drohen jenseits der Mitternacht
Der Schlaf kommt schnell, die Träume sind bunt
Lachend schwebt vor mir der Elfe Mund.

Die Lösung ist so einfach, wie genial
Ihr doofen Mails ihr könnt mich mal!
So ist es beschlossen und wird nun verkündet,
es kommt der Tag, der ins Ende mündet!

Mit einem breiten Lächeln lösche ich am nächsten Morgen mehr als 950 ungelesene Mails in meinem Yahoo-Postfach. Dann blogge ich diesen Artikel. Was habt ihr denn nun gedacht?

Advertisements

26 Kommentare zu “Dichter, Denker, Seelenqualen

    • Ich stelle die heute ab. Bei 300 + Followern und wird es zu anstrengend die zu lesen und zu löschen. Georg Heym ist leider zu früh gestorben, als Dichter hat er mich stets fasziniert.

  1. Obwohl ich Dich und deinen Humor nun hinlänglich kenne, geht mir stets ein wehes Ziepen durchs Sein, wenn ich sowas lese, Mayumi! Also echt…
    Die Kommentarbenachrichtigungen habe ich von Anfang an abgestellt, mir reichen schon die zahlreichen Kommentarlike-Mails, die mir die Zeit rauben. Die kann man nicht abstellen, Sackzement.
    Tief durchathmende Grüße ins Elfenheim, Deine Käthe.

  2. Wenn du schreibst wie Wasserrauschen, muss man dir nur richtig lauschen. Schreibst von wilden Meeresnixen, willst doch nur ein wenig tricksen. Malst vor Augen einen Drachen, ziehst ihn weg – es bleibt ein Lachen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s