Späte Liebe

Regen ist, wenn Engel weinen. Regen, so heißt es, wäscht die Sorgen fort.
Aber Allison hat keine Tränen. Und die Sorgen sind riesengroß.
Eine Frau im Aufruhr der Gefühle. Heute hat sie sich von Jeff getrennt.
Ihre Ehe ist gescheitert. Sechzehn Jahre sind vorbei.
Nichts ist für die Ewigkeit, nichts bleibt wie es war.

Allison weicht der Pfütze nicht aus. Was sind schon nasse Füße?
Ihre Seele leidet, ihr Herz schlägt rasend schnell. So schnell wie damals, als sie Jeff getroffen hat.
Bilder aus besseren Tagen fluten ihren Verstand. Ein zauberhaftes Lächeln, ein erster, süßer Kuss.
Allison ist Zwanzig, als sie den Arzt Jeff Morgan trifft. Er ist zehn Jahre älter, ein liebenswerter Alpha-Mann.
Mit Witz und Verstand erobert er ihr Herz. Zwei Kinder kommen später.
Familie, Liebe, Glück.

Jeff ist erfolgreich, er ist ein guter Arzt und Vater. Familie ist ihm wichtig, Kinder sind sein Lebensglück.
Allison kann nicht klagen, die Ehe harmoniert. Zwei Menschen, ein Ziel. Aber echte Erfüllung sieht anders aus.
Schon vor Jahren hat sie sich darüber mit ihrer besten Freundin Kate ausgetauscht. Kate ist Friseurin mit eigenem Salon.
„Jeff gibt mir alles“, sagt Allison. „Sicherheit, Liebe und auch Sex.“
„Und Langeweile“, fügt Kate hinzu. „Wann hast du zum letzten Mal richtig gelacht?“
Abwechslung, Spannung, das fehlt ihrer Ehe. Allison weiß das und hat sich doch arrangiert.
Im Gleichschritt, Marsch!

Es ist ein warmer Sommertag vor einem Jahr. Wie jede Woche betritt Allison das Friseurgeschäft.
Kate begrüßt die Freundin herzlich. Die Frauen umarmen sich.
„Ich habe einen Neuzugang“, verrät sie Allison. „Robyn ist seit zwei Tagen hier und verzaubert alle. Sie wird dich frisieren, das ist doch okay?“
Allison nickt und schaut die neue Friseurin an. Prompt versinkt sie in einem dunklen Blick.
Ein Lächeln schwebt durch den Raum und es trifft Allison wie ein Schlag.
Können Augen lügen?

Kurze, frech geschnittene Haare verleihen Robyn einen fast schon wilden Look. Nie zuvor hat Allison solche Anmut gesehen.
„Hallo, ich bin Robyn“, stellt die Frau sich vor.
Allison hört die Worte und ist wie verzaubert. Sind Worte schon Magie?
„Robyn war früher beim Theater“, erzählt Kate weiter. „Aber dort hat man Stellen eingespart. Du weißt ja, wie das ist. Und nun ist sie bei mir.“
„Ich bin Allison, freut mich“, sagt Allison verlegen und reicht Robyn ihre kleine Hand.
Haut auf Haut, das Schicksal führt Regie.

Allisons Herz rast, eine Hitzewelle schenkt ihrem Gesicht dezente Röte.
Kate schmunzelt und geht auf eine andere Kundin zu. Frauen brauchen keine Worte, Frauen verstehen sich blind.
„Wie darf ich Ihnen denn die Haare machen?“, will Robyn wissen, als Allison Platz genommen hat.
Geschickte Finger gleiten an den seidigen Strähnen entlang und Allison fühlt eine Gänsehaut.
„Sie haben wunderschöne Haare“, fährt Robyn lächelnd fort. „Vielleicht darf ich einen Vorschlag machen?“
„Ja … ah“, stottert Allison und schließt kurz die Augen.
Was nur passiert hier mit ihr?

Robyn frisiert und die Frauen reden. Nur mit Mühe bleibt Allison gelassen.
Robyns Nähe verwirrt sie. Die kleinen Berührungen, die geschickten Finger, ihr Duft.
Allison hat nie zuvor eine Frau geküsst. Nie zuvor hat sie etwas derartiges für eine Freundin empfunden.
„Was denke ich da nur?“, geht es ihr durch den Kopf. „Ich bin doch nicht …“
Aber selbst in Gedanken verweigert sie das Wort.
Kates Blick trifft erneut den ihren. Die Friseurin nickt.
„Weiß sie, was ich fühle?“, durchzuckt es Allison.
Robyns Augen lächeln nur.

Es ist eine Flucht als Allison zahlt und eilig das Geschäft verlässt.
Ihr Herz rast noch immer und nur mühsam kann sie sich beruhigen. Abends ruft Kate bei ihr an.
„Was war das denn heute Morgen?“, will sie wissen. „Ist alles in Ordnung bei dir?“
„Ich habe keine Ahnung“, erwidert Allison wahrheitsgemäß. „Wer …, was ist diese Frau?“
Kate lacht wissend.
„Ich weiß genau, was du nun fühlst“, sagt sie leise. „Mir und allen anderen Mädels ging es ebenso. Robyn ist eine Göttin unter Frauen.“
„Aber ich liebe meinen Mann!“, entfährt es Allison sofort. „Jeff ist …“, ihre Stimme versagt.
Können Frauen andere Frauen lieben?

Sechzehn Jahre Ehe gehen niemals spurlos vorbei.
Die Mädchen sind Acht und Zehn. Mutter sein ist manchmal schwer.
Allison vermisst die ungezwungenen Stunden mit Jeff. Er ist oft angespannt und müde. Aber immer ein sanfter Mann. Aber ein Mann der bestimmt, der dominiert.
„Hast du schon mal mit Frau …?“, will Allison wissen. „Ich meine … du weißt schon, was ich meine.“
„Als Teenager auf der High School“, gibt Kate zu. „Da war dieses Mädchen. Und die war einfach süß!“
„Und später?“, hakt Allison sofort nach. „Hast du mit noch mehr …?“
„Ja“, sagt Kate nach einer kurzen Pause. „Das ist mein kleines Geheimnis. Und nun weißt du auch davon.“
Deine Wahrheit, meine Wahrheit.

Allison kämpft mit sich in den nächsten Tagen. Mehrfach will sie den Termin absagen.
Aber sie geht dann doch in den Friseursalon. Und Robyns Augen lächeln.
Die Magie des Augenblicks bleibt weiter bestehen. Woche für Woche werden die Frauen sich sehen.
Allison weiß tief in ihrem Herzen, was mit ihr geschieht. Zwei Monate nach dem ersten Blick lädt Robyn sie ins Theater ein.
„Ich habe noch immer gute Kontakte“, hat sie Allison erklärt. „Und du wolltest das Stück doch auch gern sehen?“
Längst sind die Frauen beim vertrauten Du gelandet, längst haben sie Gemeinsamkeiten erkannt.
Und Kate ist nun die, die wissend lächelnd.

Die Liebe ist stärker, als alle Bedenken. Nach der Vorstellung kommt es zum ersten Kuss.
Allison lebt Gefühle, die neu und doch vertraut für sie sind. Zwei Menschen, eine Seele.
Kate ist die Erste, die es erfährt. Und sie versteht und lächelt wieder.
Allison und Robyn werden ein heimliches Paar. Die Zeit vergeht, die Liebe bleibt.
Aber Heimlichkeit tut niemals gut. Robyn verlangt nichts, aber Allison will auch den letzten Schritt.
„Ich werde mit Jeff sprechen“, erklärt sie ihr. „Du bist mir wichtiger, als mein altes Leben.“
Robyn küsst sie sanft und sagt „Ich stehe zu dir.“
Aber Worte sind nie einfach und manche Worte brauchen Zeit.
Gibt es den richtigen Moment?

Jeff hat das Ende ihrer Liebe nie bemerkt. Tief verletzt verlässt er das Haus. Und auch Allison schließt die Tür.
Die Mädchen sind bei Freundinnen an diesem Wochenende. Auch für sie wird es ein Einschnitt sein. Hoffentlich werden sie verstehen.
Allison wischt sich die nassen Haare aus der Stirn und blinzelt in die Sonne.
Ein Regenbogen erscheint am Himmel. Vielleicht ein Zeichen, vielleicht die Brücke ins neue Glück.
Allison atmet tief ein, die regenschwere Luft tut gut.
Immer wieder hat sie sich gefragt, ob sie nun lesbisch ist. Und immer wieder kommt sie zum gleichen Schluss.
Liebe kennt kein Geschlecht.

„Besser spät, als nie“, murmelt sie leise. „Dann bin ich eben eine späte Lesbe.“
Sie muss lachen und hüpft übermütig in eine weitere Pfütze. Was sind schon nasse Füße?
Regen ist, wenn Engel weinen. Regen, so heißt es, wäscht die Sorgen fort.
Aber Allison hat keine Tränen. Und auch keine Sorgen mehr.
Plötzlich erklingen eilige Schritte hinter ihr. Robyn mit Regenschirm fliegt in ihre Arme.
„Ich wusste, dass ich dich hier finde“, sagt sie zwischen zwei Küssen. „Ist alles gut, ja? Dann lass uns schnell nach Hause gehen.“
Und das hat Allison gemacht.

Advertisements

29 Kommentare zu “Späte Liebe

  1. Ich kenne auch eine ähnlich wahre Geschichte. Ihre Erkenntnis: „Ich habe mich in einem Menschen verliebt, nicht in ein Geschlecht. Somit ist alles gut.“ Ich danke sehr fürs Aufschreiben und Teilen. Lieben Gruss. Melanie

    • Diese Geschichte ist frei erfunden. Wobei ich Ähnlichkeiten kenne. Sogar mehrere Fälle. Und ja, um dieses „Ich liebe einen Menschen“ ging es mir auch. Nur sind diese Menschen bei mir immer Frauen. 😉

    • Vielleicht macht diese kleine Geschichte denen Mut, die in einer solchen Lage sind. Vielleicht wird sie wahr. Ähnlich habe ich sie bereits erlebt. Aber immer waren es Frauen, die diesen Weg gegangen sind. Vielleicht haben wir einfach mehr Mut 🙂

  2. Eine schöne Geschichte – Liebe bleibt Liebe, manchmal kommt die Liebe unerwartet, wie in Deiner Geschichte. Dennoch tun mir solche Männer Leid, vor lauter Ehrgeiz im Beruf und einer, für uns Männer typischen Blindheit in Sachen Gefühlen, meinen sie täten doch alles für die Frau und ihre Kinder und wir Männer merken oft nicht wie diese seelisch verhungern.
    Liebe Grüsse zentao

  3. Ein wundervoller Text, die Magie solcher Begegnungen einfangen kannst du wirklich verdammt gut. 🙂
    Auch wenn es mich irgendwie traurig zurücklässt. Ich frage mich: War Jeff einfach nicht der „richtige“? Dann sind 16 Jahre eine lange Zeit, um darin zu verharren. Sich zu arrangieren und ein Leben aufzubauen. Oder war er es doch einst, und es ist geschwunden? Dann stellt sich für mich die Frage nach der verantwortung. Denn auch die größte Liebe wird schwinden, wenn nicht an ihr gearbeitet wird. Und am Ende ist es dann leichter, mit jemand anderem den zauber neu anzufachen, als am alten ernsthaft zu arbeiten.
    Wie gesagt, manchmal wars auch einfach das falsche. Ich hing selbst vier Jahre in so einer falschen Beziehung fest. Aber vier sind nicht sechzehn, und mir war immer klar, dass der Schritt zu Ehering und Kindern damals der falsche gewesen wäre.

    • Sechzehn war einfach eine willkürlich gewählte Zahl. Ich wollte aber schon eine gewisse Ehedauer zeigen und dass sich das Paar entfremdet hatte. Wobei, wenn du genau liest, für Jeff die Beziehung nicht so sehr Gefühl und Liebe war. Für ihn zählte Familie, Kinder. Und das beobachte ich sehr oft, Frau wird nach der Geburt des Kindes die „Mutter“, von Liebe wird nicht mehr gesprochen. Die bleibt auf der Strecke, das Paar hat seine biologische Pflicht getan. Klar kann dir das auch als Frauenpaar passieren. Liebe ist kein Zustand der bleibt, an der Liebe muss der Mensch ein Leben lang arbeiten. Mancher aber mehr, als andere.

      Die Magie des Augenblicks habe ich selbst erlebt und auch mehrfach darüber geschrieben. Diese verzauberten Momente sind einzigartig im Leben. Und nur mit Yuki hat dieser Zustand Bestand.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s