Gedanken einer Ausländerin: Weckruf für Deutschland

Gedanken einer Ausländerin: Weckruf für Deutschland

Nun ist es so, dass ich zu Politik und der sogenannten Demokratie eine eigene Meinung habe, die sich nur wenig mit der anderer Menschen deckt. Die meisten Politiker halte ich für hochbezahlte Schauspieler, die lediglich die Interessen der Finanz-Eliten vertreten. Das ist keine Verschwörungstheorie, die Fakten liegen klar auf dem Tisch. Wer sie nicht sehen möchte, wer lieber eine rosarote Brille trägt, darf gern in der eigenen Traumwelt leben. Das Erwachen wird um so bitterer sein.

Erwachet!

Zwar bin ich nicht zu den Zeugen Jehovas gewechselt, doch mein Weckruf für Deutschland schallt seit Jahren durch dieses Land. Aber wie erreicht Frau die von medialen Schlafmitteln vernebelten Hirne von Menschen, die von kunterbunten Städten träumen, jedoch die eigene Haustür für Neuankömmlinge fest verschlossen halten.

Aber der Slogan „Mein Haus, mein Boot“ könnte schon bald Vergangenheit sein, wenn es nach dem Willen der GRÜNEN geht. Die möchten auch gern den Text der deutschen Nationalhymne ändern. Konkret stört sich die Partei an den Begriffen „Vaterland“ und „brüderlich.“ Ich bin davon überzeugt, liebe GRÜNE, dass dies nur ein erster Schritt sein kann! Morgen schaffen wir dann den Namen Deutschland ab und erklären die „Hirnbefreite Zone.“

Flagge zeigen

Eine Meldung, die mir soeben auf den Desktop flatterte, ließ mich kurz fassungslos zurück. Sie lautet: „Der Kurznachrichtendienst WhatsApp will die Deutschlandflagge aus der Liste seiner Emojicons streichen. Als Grund teilte das Unternehmen mit, es handle sich bei der schwarzrotgoldenen Fahne um ein bei Rechtspopulisten beliebtes Symbol.“ Nun ist es also amtlich, die Nazis haben erneut die Macht übernommen, vermutlich ist auch der GröFaZ bald zurück.

Die WhatsApp-Meldung geht noch weiter: „So würden vor allem AfD-Politiker aber auch andere Rechtspopulisten das Deutschlandflaggen-Emojicon in sozialen Netzwerken als geheimes Erkennungszeichen untereinander nutzen. Bei einigen sei die Fahne sogar Bestandteil des Benutzernamens“ An dieser Stelle behaupte ich, dass wirkliche „Rechte“ – siehe NPD & Konsorten – eigene Flaggen benutzen. Alles andere ist durch das Grundgesetz Artikel 22 gedeckt. Ich darf zitieren:

(1) Die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland ist Berlin. Die Repräsentation des Gesamtstaates in der Hauptstadt ist Aufgabe des Bundes. Das Nähere wird durch Bundesgesetz geregelt.

(2) Die Bundesflagge ist schwarz-rot-gold.

Mietfrei

Die sogenannte Corona-Krise, hat vielen Menschen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Heiraten werden verschoben, bei Selbstständigen werden die finanziellen Mittel knapp. Der Modekonzern C&A muss – besser gesagt will – aber vorerst keine Miete mehr für seine Filialen zahlen, laut „Business Insider“, hat man sich nämlich in eine Krise manövriert. Da fragt sich doch der deutsche Michel, ob seine Wohnung nun auch mietfrei ist. Vielleicht gibt es bald kostenlose Lebensmittel für alle, nur für Atemschutzmasken wird sehr viel Geld bezahlt.

Einen Strich durch die Rechnung, hat man man auch Japan gemacht, die Olympischen Spiele werden um ein Jahr verschoben. Für die Athleten ist das bitter, vier Jahre Vorbereitung waren umsonst. Japan kann und wird davon jedoch profitieren, die Spiele 2021 werden ganz bestimmt zur Sensation. Trotz Corona werden wir beweisen, wie Wasserstoff die Welt verändern kann. Aber vielleicht hat die Verschiebung der Spiele auch einen positiven Effekt. Wer, wie Deutschland, auf Elektromobilität setzt, wird auf dem Weg in die Zukunft länger unterwegs sein. Mit Wasserstoff wäre der Tank viel schneller voll.

Innovation? Nein Danke!

Aber Deutschland hat die Zukunft leider verschlafen. Innovation war gestern, in diesen Tagen regiert erneut der Muff aus 1.000 Jahren. Deutschland ist zu einem Wartezimmer verkommen, das notwendige Reformen mangels fähigen Machern, auf die lange Bank geschoben hat. Haushaltslöcher werden mit abenteuerlichen Mitteln verschleiert, Corona und davor der Klimawandel, haben perfekt in diese Agenda gepasst. Endlich darf man die Bürger wieder zur Kasse bitten, denen wird das natürlich anders verkauft.

Verkauft hat der (Vize)Kanzler in spe, Jens Spahn, der staunenden Öffentlichkeit die Ankündigung, Corona-Infizierte per Handy orten zu lassen. Was vor einem Jahr nicht gelang, soll nun mit Hilfe von Notstandsgesetzen an Frau und Mann gebracht werden. George Orwell lässt schön grüßen. Übrigens regt man sich in Berlin zur Zeit künstlich über Viktor Orbán auf. Die allseits beliebte BILD schreibt: „Wie sich Orbán jetzt zum Diktator aufschwingt.“ Ich sage: Wer im Glashaus sitzt, der sollte nicht mir Steinen werfen. Was ist die angebliche Demokratie Deutschlands in der Corona-Krise noch wert?

Die Corona Krise: Die Gefügigkeit der Massen

Die Corona Krise: Die Gefügigkeit der Massen

Der deutsche Lockdown geht in die dritte Woche, die Menschen stöhnen, wird doch das Klopapier langsam knapp. Vielleicht ist das der Grund, warum sich überall in der Republik bereits braune Bremsspuren verorten lassen. Aber wer sich den Fauxpas leistet und den 20. April als mögliches Datum zur Aufhebung oder Lockerung der Ausgangssperren nennt, der darf sich über Freudenschreie bei Rechts-Nationalen nicht wundern.

Befehl und Gehorsam

Ich wundere mich schon lange nicht mehr über die deutsche Gefügigkeit. Selbst ansonsten kritische Geister scheinen in Schockstarre zu verfallen, wenn ARD und ZDF von einem „tödlichen Virus“ sprechen. Die Angst ums eigene Überleben, hat diese Menschen voll im Griff. Gesunder Menschenverstand war gestern, in diesen Tagen regiert digitale Demenz.

Nur ein kleines Häufchen Aufrechter stemmt sich vehement gegen Zensur und Notstandsgesetz und prangert die Strohmann-Fakten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks an. Zwar bin ich keine Journalistin, von Ausflügen bei der Schülerzeitung abgesehen, aber mit Worten hatte ich schon immer mehr im Sinn, als sie lediglich zum Smalltalk zu benutzen. Daher gibt es meinen Blog, daher erhebe ich meine Stimme.

Alternativ

Es gibt eine Menge freie Journalisten, die seit Jahren mehr oder weniger erfolgreich gegen den Mainstream anschreiben. Leider werden sie von der gleichgeschalteten deutschen Presse oft als „Verschwörungstheoretiker“ denunziert, um den Diskurs mit ihnen zu vermeiden. Armseliger geht es kaum.

In diesen Tagen sind sie wieder unverzichtbare Quellen, wenn es um Informationen rund um die angebliche Corona-Krise geht. Ein Auge sollte man auch unbedingt auf Professor Sucharit Bhakdi haben, den ich bereits in meinem letzten Beitrag vorgestellt habe.

Hoffnung

Professor Bhakdi hat sich in einem offenen Brief an die ewige Kanzlerin gewandt, den ich an dieser Stelle gern verlinken möchte. Lest den Brief und auch die fünf Fragen, die er Merkel stellt. Schaut euch auch das dazugehörige Video an. Danach kann jeder selbst entscheiden, ob er weiterhin zu den schweigenden Lämmern gehören will oder die Corona-Krise und die damit verbundenen Einschnitte in die Grundrechte kritischer sieht.

Der großen Vorsitzenden ist letzeres natürlich unangenehm. Sie, die alleinige Führerin aller Deutschen, weiß natürlich sehr viel besser, was ihr buntes Völkchen hören und sehen will. Mir bleibt an dieser Stelle nur übrig euch alles Gute zu wünschen und dass ihr endlich die Kraft haben mögt, um Merkel und ihre Regierung zum Teufel zu jagen. Aber der, das ahne ich bereits, will die auf keinen Fall in der Hölle haben.

Link: Professor Bhakdis offener Brief an die Kanzlerin

Die Corona-Krise: Pandemie oder Staatsstreich?

Die Corona-Krise: Pandemie oder Staatsstreich?

Mauern haben die Funktion, Bereiche räumlich zu trennen bzw. zu begrenzen. Damit verbunden ist meist eine ordnende oder eine Schutz-Funktion, wie Windschutz, Sichtschutz, Schutz vor Flucht, Schutz vor Einbrechern, Schutz vor militärischem Angriff oder Gewalt, Schutz vor wilden Tieren, Schutz vor Hochwasser oder anderen Naturgewalten usw … (Quelle Wikipedia)

Wenn ich das Wort „Mauer“ höre, muss ich spontan an die Chinesische und die Berliner Mauer denken. Erst an dritter Stelle rangiert „The Wall“, das Konzept-Album der Musikgruppe Pink Floyd. Während die Chinesen mit der großen Mauer den Ansturm der Mongolen aufhalten wollten, haben die DDR-Behörden ihre Bürger dahinter eingesperrt. Wer fliehen wollte, den hat man erschossen. Aktuell bauen die USA an der Grenze zu Mexiko die Mauer aus und auch in Griechenland schichtet man nach Jahren des Untätigkeit Steine auf. In beiden Fällen wird damit (Wirtschafts)Migranten und Glücksrittern der Grenzübertritt verwehrt, beide Fälle zeigen die negativen Folgen des Raubtierkapitalismus.

Hinter Mauern

Nun sind Mauern überwiegend nützlich, sieht man von den geistigen Mauern gewisser Ideologen und denen um die Köpfe der deutschen Bundesregierung ab. Unerschütterlich in Stahlbeton gegossen verharrt die ewige Kanzlerin, um auch die sogenannte Corona-Krise auszusitzen. Aber was wäre, wenn es keine Corona-Pandemie gäbe und Ärzte und Wissenschaftler wie schon bei SARS nur panisch überreagieren?

Ich für meinen Teil finde die Aussagen des Infektiologen und Mikrobiologen Prof. Dr. Sucharit Bhakdi (1) wesentlich interessanter, als die mediale Panikmache. Was auch für Professor Dr. Stefan Hockerts (2) Aussage gilt, dass Corona genauso gefährlich oder ungefährlich sei, wie eine normale Influenza-Grippe. Das sei nicht Ebola, das sei kein Krieg, so der Professor. Anstatt die Grund- und Freiheitsrechte außer Kraft zu setzen, solle man die Risikogruppe stärker schützen.

Vielleicht liegen die beiden Professoren falsch und Corona ist wirklich so gefährlich, wie uns Politik und Medien einreden wollen. Aber warum schalten sich dann immer weitere Kritiker in die Diskussion um das Virus ein? Sind die vielleicht lebensmüde oder hören sich nur einfach gern reden? So wie etwa Professor Dr. John P. A. Ioannidis, der einen Beitrag mit der Überschrift „A fiasco in the making“ schrieb. (3) Warum zweifelt man in dem vermutlich renommiertesten medizinisch-wissenschaftlichen Magazin „The New England Journal of Medicine“, die absolute Gefährlichkeit von Covid19 an? (4)

Fest gemauert

Berlin, die ewige Kanzlerin und diverse Experten, haben sich auf die Pandemie festgelegt. „Nun ist das Virus halt mal da!“, dürfte deren einhellige Meinung sein, die sie mit allen Mitteln verteidigen. Kritiker werden von selbsternannten „Faktenfindern“ – meist linke Journalisten -, mit finanzieller Rückendeckung des GEZ-Polsters, diskreditiert.

Einige Alternative Medien und Regierungskritiker machen meiner Meinung nach den Fehler, sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Zwar schrieb auch ich bereits von der Staatsratsvorsitzenden Merkel, was aber eher ironisch zu verstehen war. Die Gefahr aber, dass Notstandsgesetze tiefe Eingriffe in die Grundrechte bedeuten, dass die Kontrolle der Massen nicht zurückgenommen wird, diese Gefahr besteht. Die GRÜNEN dürften dazu applaudieren.

Eingesperrt

Menschen einzusperren führt selten bis nie zum gewünschten Erfolg. Gefängnisse vermutlich ausgenommen. Die völlig untauglichen und überzogenen Methoden der deutschen Bundesregierung lassen zumindest Zweifel an deren Kompetenz aufkommen, ein Land wie Deutschland sicher zu führen. Man könnte auch sagen, Covid-19 habe die Inkompetenz der Regierung Merkel einmal mehr entlarvt.

Damit die deutsche Wirtschaft weiter stark bleibt, hat man dicke Rettungspakete in Berlin geschnürt. Im Zeitalter offener Grenzen, hat Corona damit die Grenzen des Geldflusses wieder geöffnet, endlich darf Deutschland wieder Schulden machen. Ein kleines Virus erzielt also einen großen Effekt, der mich an folgende Zeile eines Lieds erinnert: Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttsozialprodukt! 

Angst macht krank

Die Angst vor dem Virus dürfte größer sein, als die Möglichkeit ernsthaft an Corona zu erkranken. Allerdings hat sich das Virus dank Globalisierung und Merkels Politik der offenen Grenzen seit Januar ungehindert in Deutschland verbreiten können. Ohnehin gibt die Naivität vieler Menschen Rätsel auf, wenn es um die Verbreitung von Viren geht. Den Kontakt mit einem aktuell kränkelnden Zeitgenossen zu vermeiden ist zwar lobenswert, hat man diesen aber bereits vor den Symptomen getroffen, ist man mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls „infiziert.“ In Deutschland dürften das locker einige Millionen sein.

Wer nun nach meiner letzten Aussage zum Arzt seines Vertrauens rennt und einen Corona-Test machen will, der sollte das besser lassen. Wer zu keiner Risikogruppe gehört, keine Vorerkrankung(en) hat, wird vermutlich nie etwas bemerken. Und wenn doch, hat ihn vermutlich eine normale Erkältung erwischt.

Ein Gegenmittel, ein Königreich für ein Gegenmittel!

Als Japanerin habe ich natürlich gut reden, wenn es um Viren und Medikamente geht. Das nicht unumstrittene japanische Grippemittel Avigan (Handelsname Favipiravir), soll angeblich auch gegen Corona helfen. Nebenwirkungen inklusive, aber darüber will keiner sprechen. Auch nicht über mögliche (Aktien)Gewinne, wenn ein chinesicher Arzt die Wirksamkeit von Avigan lobt und China das Medikament nun als Generika produziert. Egal ob Avigan oder das Malariamittel Chloroquin (Handelsname Resochin), das ebenfalls gegen Corona helfen soll, wie einst mit dem nutzlosen Grippemittel „Tamiflu“ wird viel Geld verdient.

Wer keine Vorerkrankung hat, wer sich gesund ernährt, wer Sport treibt und sich an der frischen Luft bewegt, wird kaum eine Erkältung bekommen. Meiner Familie geht es übrigens gut, uns machen höchstens Corona-Falschmeldungen und an einen totalitären Staat erinnernde Maßnahmen betroffen. Werden die nach der Krise wieder aufgehoben oder weiter als (Druck)Mittel gegen die Bevölkerung genutzt? Wäre ich noch Deutsche, ich würde mir Gedanken darüber machen, wenn ein SPD-Politiker von der Verstaatlichung eines Automobilkonzerns spricht oder die (linke) Presse (taz, Spiegel), plötzlich den „starken Staat“ einfordert.

Ironie des Schicksals, dass aktuell ausgerechnet die von allen Parteien verteufelte AfD als einzige Oppositionspartei ihre parlamentarische Arbeit erledigt, während Linke, FDP und GRÜNE schweigen oder Beifall für eine unfähige Regierung klatschen. Aber wer weiß, vielleicht wird man die „bösen Nazis“ nun schnell per Notstandsgesetz verbieten und Merkel wird zur Chefin der NED (Neue Einheitspartei Deutschlands).

Wenn die Mauer fällt

Geistige Mauern Stück für Stück abzutragen, war stets mein Ziel auf diesem Blog, seit ich mit dem politisieren begann. Nicht jeder muss meine Sicht der Dinge teilen, aber darüber nachzudenken könnte vielleicht helfen, die geistige Mauer im eigenen Kopf einzureißen und eine klarere Sicht der Dinge zu bekommen. Zum Beispiel auf Herrn Spahn, der gern (Vize)Kanzler werden will und sich nun als Retter der Kranken präsentiert. Vielleicht sollte jemand Spahns langjährige Verbindungen zur Pharma-Industrie durchleuchten und welche Summen eine gesetzliche Masern-Impfpflicht für gewisse Konzerne bringt.

Vielleicht sollte man Herrn Spahn und alle seine Vorgänger auch fragen, warum es keine wirklichen Vorsorgemaßnahmen gegen eine Pandemie gegeben hat. Die Rede ist von Schutzanzügen und Masken, die erst in diesen Tagen eilig bestellt worden sind. Lieber Herr Spahn, hat da jemand seine Hausaufgaben vergessen? Dass als Nebeneffekt der „Krise“ CDU und SPD in der Gunst der Wähler steigen, ist keine Überraschung für mich.

Die Krise

Wie hoch die geistigen Mauern in Deutschland wirklich sind, wird an der blinden Zustimmung des Ausgangs- und Kontaktverbots offensichtlich. Die Regierung Merkel kann sich einmal mehr die Hände reiben, der Test mit der deutschen Bevölkerung hat prima funktioniert. Nun weiß das politische Berlin, wie weit man in Zukunft problemlos gehen kann, wenn die nächste „Krise“ kommt.

Dass die kommt steht außer Frage. Seit Wochen beobachte ich die Anzeichen einer möglichen weltweiten Rezession und habe entsprechend vorgesorgt. Mir tun nur all jene leid, die keine Ahnung von Finanzen haben und denen eine solche Krise die Existenz vernichtet. Inklusive Omas kleinem Häuschen, das dann nicht mehr abgezahlt werden kann.

 

Quellen:

(1)  Prof. Sucharit Bhakdi erklärt warum die Maßnahmen sinnlos und selbstzerstörerisch sind

(2) Professor Dr. Stefan Hockerts: Das Virus macht uns nicht krank, die Angst davor schon

(3) Professor Dr. John P. A. Ioannidis: A fiasco in the making?

(4) The New England Journal of Medicine: Covid-19 – Navigating the Uncharted

Greta und die Milliardäre – Das Geschäft mit dem Klimawandel 2. Teil

Greta und die Milliardäre – Das Geschäft mit dem Klimawandel 2. Teil

Pünktlich zum Freitag, habe ich einen Beitrag aus der (linken!) Wochenzeitschrift „Der Freitag“ ausgegraben. Darin geht es ausnahmsweise nicht um die Corona-Epidemie und mögliche Folgen, der Autor hat sich die Hintermänner von Greta Thunberg vorgeknöpft. Vorab kann ich sagen, was die Spatzen bereits von den Dächern pfeifen: Greta wird von einer Clique der Finanz-Eliten als Aushängeschild benutzt, die mit der PR-Kampagne „Klima-Hysterie“ (sehr viel!) Geld verdient.

Vieles was ich nachfolgend schreibe, ist reine Spekulation. Allerdings haben sich mir diese Dinge förmlich aufgedrängt, wenn ich 1 + 1 zusammenzähle. Die Finanz-Eliten und ihre Handlanger, auch PolitdarstellerInnen genannt, handeln selten uneigennützig. Es geht immer um (noch mehr) Macht und um (noch mehr) Geld. Dass dabei auch eine Brotkrumen für die Normalbevölkerung abfallen, war lange selbstverständlich. So hat man in Deutschland etwa, die Folgen des Neoliberalismus mit der sozialen Marktwirtschaft unsichtbar gemacht. Das ist nun vorbei, die Eliten brauchen frisches Geld.

Es lebe der Neoliberalismus!

„Der Freitag“ gehört übrigens Jakob Augstein, der zwar kein „Nazi“ ist oder „Rechter Verschwörungstheorien“ ist, seine Medienmacht aber viel zu oft für linke Hetze missbraucht. Seit Stiefvater, Rudolf Augstein, seines Zeichens Gründer und Herausgeber des SPIEGEL, hätte ihn dafür vermutlich vom Hof gejagt. Aber wer weiß, vielleicht gibt es doch noch einige normal gebliebene Linke, die a. den Diskurs mit Konservativen suchen und b. Greta und Fridays for Future (FFF) skeptisch gegenüber stehen.

Apropos FFF. Das Online-Magazin Tichys Einblick hat bereits 2019 mehrfach über die Bewegung berichtet:

Bestätigt: Fridays for future nicht gemeinnützig

Bestätigt: Fridays for future wird monetarisiert  

Es lohnt sich, die Beiträge zu lesen und sich Gedanken darüber zu machen, wie ehrlich die Kampagne wirklich ist oder wer die wahren Hintermänner sind.

Wie alles begann

Ingmar Rentzhog, Anette Nordvall, David Olsson, Christian Emmertz, Sweta Chakraborty und Gustav Stenbeck sind relativ kleine Fische, wenn es um die Superreichen dieser Erde geht. Zumindest hatten sie mit der Gründung von „We don’t have Time“ eine gute Idee. Merkwürdig daran ist nur, dass es die Firma bereits seit 2017 gibt. Damals hat Greta noch nicht demonstriert. Aber so ganz stimmt das nicht, wie Gretas Mutter, Marlena Ernmann, in ihrem (sehr erfolgreichen) Buch verlauten lässt.

Bekanntlich war Frau Ernmann eine recht erfolgreiche Sängerin und im Rahmen ihrer Auftritte viel unterwegs. Greta und ihre Schwester Beata haben die Mutter schmerzlich vermisst und sie mit allerlei kindlich-psychologischen Spielchen, zur Rückkehr nach Hause gezwungen. Der seine Kinder mit Sicherheit liebende Vater, hat als Ersatzperson nicht ausgereicht. Aber das Geld musste weiter fließen. An dieser Stelle kommt Ingmar Rentzhog ins Spiel.

Die Idee

Wer nun die Idee hatte, die Wahnvorstellungen eines kranken Mädchens für die eigenen Ziele auszunutzen, weiß ich leider nicht. Aber genau das haben Ingmar Rentzhog und Gretas Eltern getan. Ursprünglich dürfte es dabei nur um eine auf Schweden oder Europa begrenzte PR-Aktion gegangen sein, die aber sehr schnell von Mitgliedern des Club of Rome „gekapert“ worden ist. Frithjof Finkbeiner, der bereits Jahre zuvor seinen Sohn Felix ins Rennen schickte, siehe dazu meinen 1. Beitrag über Greta, hat vermutlich die sich bietende Chance erkannt. Finkbeiner ist kein böser Mensch, er weiß allerdings wie man (viel) Geld verdient. Das gilt für alle Mitglieder des Club of Rome und natürlich besonders für die Rockefellers.

Die Idee der PolitdarstellerInnen, eine CO2-Steuer einzuführen, ist ihrer Gier nach Geld geschuldet. Natürlich spielt dabei auch der Umweltschutz eine (kleine) Rolle. Wer aber gleichzeitig das Militär aufrüstet, Kriege führt und Waffen in die sogenannte Dritte Welt verkauft, der schert sich einen Dreck ums Klima. Was vor allem GRÜNE nicht begreifen wollen, das Militär ist einer der Hauptverursacher von CO2. Zur Kasse gebeten wird jedoch der normale Bürger, der mit seinem Diesel täglich pendelt. Ehrlichkeit sieht anders aus.

Die Greta-Lüge

GRÜNE und andere KlimahüpferInnen feiern Greta als neues Idol. Unterstützt werden sie dabei von immer radikaleren Gruppen, wie auch der sogenannten Antifa. Im Endeffekt sind sie alle nur „nützliche Idioten“ der Eliten, die, wenn deren Ziele umgesetzt worden sind, vermutlich verboten werden. Zwar muss niemand meinen Ausführungen glauben, aber darüber nachzudenken wäre schön. Auch wenn es das eigene Weltbild erschüttert. Aber alles ist besser, als vor dem geistigen Gartenzaun zu sitzen, der die klare Sicht versperrt.

Weder Ingmar Rentzhog noch Gretas Eltern dürften genug Kapital gehortet haben, um die Greta-Show auf der Weltbühne zu inszenieren. Das haben ganz andere gemacht. Und an dieser Stelle wird es spannend. Einer Facebook-Panne ist es zu verdanken, dass die wahren Betreiber von Gretas Facebook-Seite aufgedeckt worden sind. Es handelt sich dabei um ihren Vater, Svante Thunberg und einen gewissen Adarsh Prathap, der ein Delegierter Indiens beim Klimawandel-Sekretariat der Vereinten Nationen (!) ist. Beide Männer haben also Beiträge im Namen von Greta Thunberg verfasst. Es bleibt jedem selbst überlassen, daraus Schlüsse zu ziehen. Ich sage klar: Ehrlichkeit war gestern, die Greta-Lüge nimmt ihren Lauf. Vielleicht werden wir in einigen Jahren die wahre Geschichte hinter Greta erfahren. Momentan ist sie mindestens so falsch, wie eine € 50 Rolex aus Asien.

 

Quellen:

Linkedin-Ingmar Rentzhog

Linkedin-Anette Nordvall

Linkedin-David Olsson 

Linkedin-Christian Emmertz

Linkedin-Sweta Chakraborty

Linkedin-Gustav Stenbeck

Der Freitag:  Wer sind eigentlich Thunbergs Hintermänner?

Mein Beitrag: Greta und die Milliardäre – Das Geschäft mit dem Klimawandel 

achgut.com: Indischer UN-Delegierter postete als „Greta Thunberg“  

Tichys Einblick

Gedanken einer Ausländerin: Staat in Angst

Gedanken einer Ausländerin: Staat in Angst

Immer wieder gibt es Tage, an denen die Welt Kopf zu stehen scheint. Die von den Finanz-Eliten erschaffene Greta-Klima-Hype spielt vorerst keine große Rolle mehr, dafür hat es der sogenannte Corona-Virus auf die Titelseiten geschafft. Verstärkt wird die Angst der Menschen in Deutschland und Europa auch durch eine neue Flüchtlingskrise. Tenor der Mainstream-Medien: Erdogan hat die Grenze aufgemacht! Leider lässt die Gier nach Sensationen, dem absoluten K(l)ick, JournalistInnen zu seltsamen Mitteln greifen. Vorwiegend jenem der Desinformation. Man spricht nur über Teilwahrheiten und prangert nicht die Ursache an. Genau das wäre aber notwendig, wenn es um den türkischen Präsidenten geht.

Brandstifter

Geistige Brandstifter, die vornehmlich bei Mitgliedern des radikalen Linksblocks zu verorten sind, fordern natürlich sofort die Aufnahme aller „Flüchtlinge“ nach Deutschland und sprechen von einer humanitären Katastrophe. Aber auch auf der Gegenseite werden Brandbeschleuniger geworfen, um die eigenen Anhänger aufzurütteln. Mit Hashtags wie #niewieder2015, wird auf Twitter die „Flüchtlingskrise“ von 2015 in Erinnerung gebracht. „Linke“ wie „Rechte“ stellen sich einmal mehr als nützliche Idioten dar, die nach dem Willen der Finanz-Eliten hüpfen.

Dass es keine Wiederholung von 2015 geben darf, ist unbestritten. Angesichts der noch immer ungelösten Probleme durch Millionen von Migranten in Europa, wäre das politischer Selbstmord für die Regierungen. Die Bevölkerung einiger Staatem, würde vermutlich den Aufstand wagen. Dass auf türkischer Seite so gut wie keine Syrer nach Europa „fliehen“ können, wird von den Medien ebenfalls verschwiegen. Die Glücksritter im Jahr 2020, stammen in der Mehrheit aus Afghanistan und Pakistan.

Krieg der Bilder

Von beiden Seiten werden Bilder und Videoausschnitte verwendet, die verzeifelte oder von Fotografen in Szene gesetzte Menschen zeigen sollen. Dass schon 2015 massiv manipuliert wurde, ist mittlerweile bekannt. Die Frage ist, warum macht man das nun wieder? Von Twitter bereits gesperrte Accounts, haben ein Bild der New York-Times von 2015 verwendet, das einen Vater mit Kind an der ungarischen Grenze zeigt, der vor einem Tränengas-Einsatz flieht. Die (Fake?)Accounts stellten das als Angriff der Griechen gegen Frauen und Kinder an der griechisch-türkischen Grenze dar.

Twitter-Link: KLICK MICH 

Vor dem Hintergrund des Elends in diversen Flüchtlingslagern wird leider vergessen, wer die eigentlichen Hintermänner der Krise(n) sind: Die USA und die Türkei in Gestalt des Despoten Erdogan. Aber während die USA zur Zeit Wahlkampf spielen, hat Erdogan, dessen Truppen völkerrechtswidrig in Syrien einmarschiert sind, um gegen die ihm verhassten Kurden vorzugehen, von den mit Russland verbündeten syrischen Truppen, einen Schlag auf den sprichwörtlichen Deckel bekommen. Gut, vermutlich waren es russische Piloten, die türkische Stellungen bombardierten, was aber keine Rolle spielt. Mit Russland legt sich, außer in Planspielen verrückter US-Generäle, niemand an.

Hilfe! Hilfe?

Die EU und Angela Merkel, haben seit fast 5 Jahren auf Zeit gespielt. Mehr von diesen mittelmäßigen PolitdarstellerInnen zu erwarten, wäre vermessen. Merkel hat ohnehin bald fertig, ob der Lobbyist Merz ihr Nachfolger wird, weiß man noch nicht. Zwar positioniert er sich plötzlich als aufrechter Grenzwächter, allein es fehlt mir der Glaube ihn als Kanzler der Herzen zu sehen.

Was vermutlich nur wenige auf der Rechnung haben, auch diese Krise ist nur inszeniert. Alles läuft streng nach Plan. Die Dummen sind wieder die Europäer und natürlich die Migranten, denen man in Europa Milch und Honig versprochen hat. Aber statt „Sozialgeld“ erwarten sie Schlagstöcke und Tränengas. Europa wehrt sich gegen eine Invasion. In Kürze wird man sehen, was das wirklich zu bedeuten hat.

Schach(matt)

In Syrien wird weiterhin Schach gespielt. Allerdings bestehen die Spielfiguren aus Menschen. Erdogan, der sich schon im Besitz von Teilen Syriens sah und berechtigte Angst vor der Reaktion der türkischen Bevölkerung angesichts der toten Soldaten hat, versucht nun durch die „Flüchtlinge“ Druck auf Europa und die NATO auszuüben. Daher gibt es nun jene Bilder von der griechisch-türkischen Grenze, die Angela Merkel 2015 verhindern wollte.

Dass diese Bilder die Befürworter offener Grenzen triggern, ist selbstverständlich. Sie laufen Amok und haben quasi Schaum vorm Mund. Was wäre, liebe Mitglieder der GRÜNEN, LINKEN und der SPD, wenn jeder von euch einen Migranten zu Hause aufnimmt? Die Krise wäre schnell vorbei und ihr würdet, statt Angst zu verbreiten, einen Beitrag zur bunten Gesellschaft leisten.

Gedanken einer Ausländerin: Sturm über Deutschland

Gedanken einer Ausländerin: Sturm über Deutschland

Relativ entspannt und doch in gewisser Weise traurig, schaue ich mir im fernen Japan die Stürme in Deutschland an. Einerseits gab es das Orkantief „Sabine“, das LKW umkippen ließ und für windige Spitzengeschwindigkeiten sorgte. Andererseits fegte ein politischer Orkan durch Thüringen, der nun auch Annegret Kramp-Karrenbauer ins Abseits befördert hat. Beide Stürme entlarven die Verletzlichkeit eines Landes, das 30 Jahre lang meine Heimat war.

(Direkte) Demokratie Fehlanzeige

Sabine ist lediglich ein Naturphänomen. Über Deutschland und die EU werden schon bald weitere Polit-Stürme fegen, gegen die „Sabine“ nur ein laues Lüftchen war. Gegen die Natur kann der Mensch wenig unternehmen, den Stürmen in der Politik kann er theoretisch trotzen. Praktisch und faktisch wird das von den Parteien unmöglich gemacht, die im Auftrag des US-Imperiums Demokratie in Deutschland machen. Bewusst schreibe ich machen, es gibt in Deutschland keine wirkliche Demokratie.

2017 schrieb Professor Dr. Andreas Wirsching in der FAZ: „Im internationalen Vergleich steht die deutsche Demokratie stabil da; ihre Repräsentanten sind geachtet; Kontinuität und Berechenbarkeit zeichnen die deutsche Regierungspolitik aus, und das unabhängig von ihrer Parteifarbe. In den internationalen Beziehungen spiegelt sich dies in Ansehen und Einfluss wider, über den die Bundesrepublik verfügt.“ Diese Worte muten in der posttraumatischen Thüringen-Ära seltsam an. Ich sage: „Parlamentarische Demokratie war gestern, willkommen in der Merkel-Autokratie.“

Die Getriebene(n)

„Merkel muss weg!“, wird seit Jahren auf Demonstrationen skandiert. Leider ist das deutlich zu kurz gedacht. Merkel ist eine Getriebene, die ihre Seele in die Hände „teuflischer Mächte“ gegeben hat. Nein, damit ist nicht der (erfundene) Höllenfürst gemeint, die Rede ist von den Finanz-Eliten. Sie und niemand sonst bestimmen die Agenda der Altparteien. Und so (wenig) leid es mir für die AfD-AnhängerInnen tut, auch diese Partei hat man lediglich zur Volksverdummung erschaffen.

An dieser stelle wage ich die Prognose, dass man in einigen Jahren AfD-Beteiligungen in Landtagen sehen wird. Indirekt regieren diese „bösen Faschisten“ ohnehin schon mit. Schaut man genauer hin, so ist der angebliche Tabubruch von Thüringen nur eine vorgeschobene Farce. In meiner alten Heimat Baden Würtemberg etwa, haben GRÜNE, CDU und AfD für die Abschiebung von gut integrierten Flüchtlingen gestimmt. SPD und FDP forderten ein Bleiberecht. Nach der in Thüringen benutzten Logik, wäre diese Entscheidung sofort „rückgängig zu machen.

Der Plan

Hannibal Smith vom A-Team, einer US-TV-Serie, sagte immer: „Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!“ Dieser Plan funktioniert nicht erst seit jenen 15 Jahren, als Angela Merkel die Regierung in Deutschland übernommen hat. Alle deutschen Regierungen, auch die von vielen so hoch gelobten SPD-Kanzler, waren daran beteiligt. Was hätten sie auch anders machen sollen, Deutschland war und ist ein von den USA abhängiges Land.

Merkels (vorgegebener) Plan, Deutschland völlig umzubauen, geht auf. Mit der Schaffung bzw. Duldung der AfD, dem Fokus auf diesen “ bösen Faschisten“, werden die Deutschen von genau diesem Plan abgelenkt. Der altbewährte Trick: Man hetzt die Anhänger verschiedener Ideologien oder Religionen aufeinander. Während sich nun also Lieschen und Franz Müller über Tagespolitik streiten, werden in Washington, Berlin und Brüssel Nägel mit Köpfen gemacht. Vor allem die US-Strategen lachen, das Imperium hat erneut gesiegt.

Die EU(RO)-Krise

Böse Zungen behaupten, dass der EU-Ein- und Austritt Großbritanniens ein abgekartetes Spiel der USA gewesen sei, um die Vereinigten Staaten von Europa zu verhindern. Aber was wäre, wenn das die Wahrheit ist? Wem nützt ein wirtschaftlich schwaches Europa? Warum ist ein (angeblich) gefeuerter Chef-Stratege Donald Trumps in Europa unterwegs und berät dort die „Rechten Parteien?“ Wäre es denkbar, dass die USA, bzw. der militärisch-industrielle Komplex (Finanz-Eliten), eher konservative Parteien und Regierungen in Europa präferieren?

Aber wie hängt das mit Thüringen oder der AfD zusammen, die doch angeblich der Grund für die Spaltung der Bevölkerung ist? Divide et impera ist eine Sache. Damit wird verhindert, dass der „Partner“ nicht stärker als man selbst werden kann. Die in den USA selbst ablaufende Polit-Show, sollte man als genau diese ansehen. Andererseits brauchen die USA natürlich Europa und vor allem Deutschland, um dem Erzfeind Russland einen Schlag zu versetzen. Wer sich nun fragt warum oder ob ich etwa den Verstand verloren habe, der sollte sich die Gas- und Erdöl-Reserven in Russland ansehen und über die US-Begehrlichkeiten informieren.

They want War!

Die USA wollen natürlich (nicht!) zum Wohl für alle, diese Ressourcen unter die eigene Kontrolle bringen. Dass man vorher ca. 150 Millionen Russen um die Ecke bringen müsste, spielt dabei keine Rolle. Noch besser für die USA wäre es, wenn sich Russen und Europäer (Deutsche) wieder die Köpfe einschlagen und Onkel Sam dann erneut zu Hilfe kommt. Allerdings dürfte von Europa nach einem Dritten Weltkrieg kaum noch etwas übrig bleiben und nur in Sibirien werden vielleicht einige Russen überleben.

Eingeschleuste Migranten wären dann in Europa als billige Arbeitskräfte und / oder Neubevölkerung willkommen. Der Plan der USA wäre damit aufgegangen und die imperiale Herrschaft für eine weitere Dekade gesichert. Ob es so kommt? Steigende Militärausgaben in Europa lassen zumindest Zweifel am Sinn aufkommen. Wer sollte Europa angreifen? China und Russland zumindest nicht. Der wahre Feind sind jene Finanz-Eliten, die immer nur den eigenen Vorteil sehen.

Gedanken einer Ausländerin: Divide et impera

Gedanken einer Ausländerin: Divide et impera

Dass (auch) in Deutschland nach dem Prinzip „Divide et impera“ regiert wird, haben bisher nur wenige begriffen. Divide et impera – Teile und herrsche, haben schon die Römer angewandt, um von ihnen besetzte Länder unter Kontrolle zu bringen. In Deutschland, dessen Nazi-Trauma seit Jahrzehnten von diversen Gruppierungen befeuert wird, ist eine solche Spaltung noch viel einfacher. Die angebliche Erbschuld eines ganzen Volkes, wird von „linken Kräften“ schamlos ausgenutzt. Um an der Macht zu bleiben blasen auch (angeblich) Konservative ins gleiche Horn, während jüngere Generationen sich vehement dagegen wehren. Aber darum geht es heute nicht.

Wenn einer (k)eine Meinung hat

Nun ist es so, dass Deutschland fest in der Hand der (angeblich) Linken ist, die meinen auch die Deutungshoheit zu haben. Nur sie und sonst niemand bestimmen, was in Deutschland gesagt werden darf. Abweichler werden sofort als „Rechte“ denunziert und in eine Ecke mit dem GröFaZ gestellt. Diskurs Fehlanzeige, wie ich an einem aktuellen Beispiel zeigen möchte.

Die Reaktion(en) auf meinen Thüringen-Kommentar waren entlarvend. Ich rede nicht von jenen LeserInnen, die Merkels Angriff auf die Demokratie verstanden haben. Gemeint sind all jene, die sich nur per Hasskommentar oder falscher Identität aus der Deckung wagen. Als abschreckendes Beispiel benutze ich jene „ältere Dame“, deren Kommentar im Thüringen-Artikel nachzulesen ist. Den armseligen Rest der anderen (männlichen) „Ergüsse“, habe ich als Sondermüll entsorgt.

Wer Hass sät

Wer nun glaubt, dass „Linke“ die einzigen wären, die dümmliche Kommentare abgeben, dem sollte ich vielleicht die homophoben Angriffe vor Augen halten, die mir seit Jahren ins Postfach flattern. Ganz abgesehen von den rassistischen Sprüchen irgendwelcher Neo-Nazis, die Deutschland gern wieder unterm Hakenkreuz sähen. Allen gemeinsam ist der oktroyierte Hass auf „Andersdenkende“, egal ob es dabei um Politik, sexuelle Neigungen oder Religionen geht. In Berlin, Washington und Brüssel reiben sich unterdessen die Strategen der (Finanz)Eliten ihre schmierigen Hände, wenn sie den geballten Hass der verschiedenen Gruppen sehen. Wieder einmal haben sie ihr Ziel erreicht.

Erreicht hat man auch, dass Ralf Höcker, der Sprecher der CDU-Werteunion, nach massiven Drohungen gegen seine Person, von allen politischen Ämtern zurückgetreten ist. Das erinnert fatal an die Methode der alten Faschisten, die in der DDR von der Stasi übernommen worden ist. Apropos DDR, wem ist eigentlich noch bekannt, dass die SED nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs aktiv um ehemalige NSDAP-Mitglieder warb und mehr als nur erfolgreich gewesen ist? In der SED haben sich also Extremisten beider Lager vereint. Das Ergebnis ist bekannt, die Toten an der Berliner Mauer sprechen für sich.

Die Lager

Noch gibt es keine Konzentrationslager in der BRD, aber es ziehen sich Risse quer durch die Gesellschaft. Die und genau das wurmt die Pseudo-Kommunisten, ist in der Masse noch immer bürgerlich-konservativ. Das gilt es natürlich zu ändern. Viele Deutsche, denen ich keinerlei böse Absicht unterstelle, sind mit der aktuellen Situation überfordert. Enttäuscht haben sie sich von den Altparteien abgewandt und schauen mehr als skeptisch auf die AfD. Freunde aus Deutschland berichten mir von einer sich etablierenden „Neuen Mitte“, die angewidert von CDU, SPD und GRÜNEN sind. Von der FDP brauchen wir nicht mehr zu reden, die Partei hat ihre Existenz vermutlich hinter sich.

Diese „Neue Mitte“ ist noch nicht gefestigt und sieht sich massiven Angriffen der anderen Lager ausgesetzt. Als Beispiele möchte ich den Journalisten Henryk M. Broder und die Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld nennen. Witzig dabei, dass Herr Broder, der alles andere als konservativ ist, aber seine Kritik am vermerkelten Deutschland mit brillanter Schärfe formuliert, von Antifa und Establishment zum Feind erklärt worden ist. Der Mann hat es ebenso wie Professor Patzelt gewagt, mit Vertretern der AfD zu sprechen. Im Ergebnis ist das für „Linke“ klar, das müssen Nazis sein! Dümmer geht es nimmer.

Aufwachen Deutschland!

Max Horkheimer hat einmal gesagt, dass wir die westlich-europäische Welt als Insel der Freiheit in einem Ozean der Gewaltherrschaft verteidigen sollen. Und zwar nicht nur gegen den Faschismus Hitler’scher Prägung, sondern auch gegen den linken Totalitarismus Stalin’scher und Lenin’scher Provenienz. Ganz offensichtlich ist das den „Enkeln“ von Adorno und Horkheimer unbekannt. In (s)einem mittlerweile gelöschten Tweet, hat Ramelow den „Genossen Stalin“ hofiert. Vielleicht fand er die Verehrung eines Massenmörders witzig.

Leider schlafen viele Deutsche noch den Schlaf der Gerechten, wenn es um politische Entscheidungen geht. Mit aller Gewalt klammern sie sich an ihre Wohlfühlzone und grenzen unliebsame Gedanken aus. GEZ-Fernsehen und (SPD)Zeitungen, BILD und andere der Atlantik-Brücke hörige Blätter, sind und bleiben die Quelle ihrer Information. Nur wenige blicken über den Tellerrand hinaus und lesen etwa die NZZ (Neue Züricher Zeitung). Ich kann das nur empfehlen. Aber Vorsicht, so mach einer ist nach der Lektüre „aufgewacht.“

Demokratieverständnis Fehlanzeige – (M)Ein Kommentar zu Thüringen

Demokratieverständnis Fehlanzeige – (M)Ein Kommentar zu Thüringen

In den Gesichtern der SED-Nachfolgepartei „Die LINKE“ steht blankes Entsetzen geschrieben, als das Ergebnis des dritten Wahlgangs bekanntgegeben wird. Es wird klar, der Kommunist Ramelow hat endgültig verloren. Aber dass, nur nur Erinnerung, hat er bereits bei der Wahl im letzten Jahr. Rot-Rot-Grün hatte keine Mehrheit mehr. Aber wenn es darum geht die Macht zu erhalten, sind Linke sehr erfinderisch. Schon kurz nach der Wahl von Herrn Kemmerich zum neuen Ministerpräsidenten, sind die Sturmtruppen der Antifa aufmarschiert. Sollte mit Gewalt verhindert werden, dass eine demokratische Wahl ihre Gültigkeit behält?

Egal was die Medien nun schreiben, egal was die PolitdarstellerInnen von sich geben, Thomas Kemmerich wurde mit demokratischer Mehrheit gewählt. Warum er antrat? Um ein Zeichen gegen Links und Rechts zu setzen. Zwar braucht die FDP niemand, aber dafür erhält er als Person meinen Respekt. Den Daumen nach unten gibt es für Mike Mohring. Der Mann hat sich gründlich verzockt. Wenn es ihm wirklich darum ging einen Ministerpräsidenten Ramelow zu verhindern, hätte er mit einer eigenen Kandidatur seine Chance gehabt. Aber was wäre, wenn die AfD nun ihn gewählt hätte? Das war sein Problem.

Medien-Heuchelei

Der von mir sehr geschätzte Professor Werner Patzelt (CDU), hat zur Wahl Kemmerichs gesagt: „Sarkastisch formuliert: Der Ministerpräsident Kemmerich muss sofort zurücktreten und sich öffentlich dafür entschuldigen, überhaupt der AfD die Chance gegeben zu haben, für jemand anderen als Ramelow zu stimmen! In Japan wäre außerdem Harakiri geboten, um diesen politischen Tabubruch zu sühnen.“ Gut auf den Punkt gebracht, Herr Professor!

Patzelt spricht an, was viele in der Politik verschweigen: Mit der Abwahl Ramelows, hat man die SED-Herrschaft in Thüringen zu Fall gebracht. Stattdessen wettert Deutschlands politisch-medialer Komplex, dass Kemmerichs Wahl ein schwarzer Tag für die Demokratie gewesen sei. Ich bin keine Deutsche mehr, aber deutsche Bildung habe ich 30 Jahre lang genossen. Mein Demokratieverständnis sagt mir, dass es in Deutschland nicht sehr demokratisch zugehen kann, wenn eine demokratische Wahl nur deshalb angefochten wird, weil das Ergebnis den Altparteien nicht passt.

Wehret den Anfängen!

„Aber Mayumi!“, mögen sich nun einige LeserInnen empören, „die Faschisten von der AfD haben doch Herrn Kemmerich an die Macht gebracht! Das ist doch unverzeihlich und ein Tabubruch und …“ Nun bin ich kein Fan von Björn Höcke oder der AfD, aber Faschisten sehen anders aus. Über Höckes Schachzug musste ich lachen. Der Mann hat verstanden wie Demokratie funktioniert und die Altparteien mit den eigenen Waffen ausgehebelt und in Verlegenheit gebracht. Ihn nun mit Hitler zu vergleichen, wie der Kommunist Ramelow das tat, zeugt davon, dass er ein schlechter Verlierer ist. Im Gegenzug sollte man vielleicht die Frage stellen, wie viel SED noch in den Linken steckt. Meiner Meinung nach noch eine Menge.

Ich habe mir die Mühe gemacht und eine Menge Artikel der Links- wie auch Alternativen Presse gelesen. Während auf Tichys Einblick gute und sachliche Beiträge stehen, wird z. B. auf Spiegel Online nur gehetzt. Grundtenor der Linkspresse ist die gehorsame Gefügigkeit Merkel gegenüber, die „von einem unverzeihlichen Fehler“ spricht und „man müsse die Wahl rückgängig machen.“

Die Maske fällt

Liebe Frau Merkel oder sollte ich sie bereits Frau Staatsratsvorsitzende nennen, haben Sie eigentlich nachgedacht bevor Sie den Mund aufmachen? Wer wie Sie so wenig von Demokratie versteht, hat in einem politischen Amt nichts zu suchen. Das Wahlergebnis mag Ihnen nicht passen, als Demokratin sollten Sie es akzeptieren. Aber Merkel ist alles nur keine Demokratin. Diese Maske ist nun endgültig gefallen. Ihre Aussage ließ viel Spielraum offen. Wollte sie die Mitglieder des CDU-Landesverbandes ins Gefängnis werfen oder Herrn Kemmerich verhaften? In der DDR hätte eine Staatsratsvorsitzende genau das gemacht.

Nein, eine Angela Merkel macht sich nie selbst die Hände schmutzig, das besorgen andere für sie. „Mutti“ rief und schon trat Herr Kemmerich zurück. Also fast. Zumindest hat er die Auflösung des Landtags angekündigt. Um das zu erreichen, hat die CDU vermutlich Christian Lindner unter Druck gesetzt, den FDP-Parteivorsitzenden. Blankes Entsetzen nun bei der Thüringer CDU und deren Chef Mohring. Die CDU, das weiß der Mann genau, kann bei Neuwahlen nur verlieren und in Thüringen wird statt einer bürgerlichen Partei vielleicht erneut eine Linkspartei regieren.

Quo vadis Demokratie?

Merkel & Co, aber auch die FDP um Kemmerich und Lindner, haben Deutschland und der ohnehin nur auf dem Papier vorhandenen Demokratie, einen Bärendienst erwiesen. Wer einen politischen Gegner verhindern oder stellen will, der macht das mit Worten und nicht per Dekret. Das nennt man Diktatur. Roland Tichy hat als letzten Satz seines neuen Artikels geschrieben: „Bekanntlich ist Demokratie, wenn man wählt, bis das Ergebnis passt. Immer wieder.“ Genau darauf läuft es in Thüringen hinaus.

Die letzte Glaubwürdigkeit der Altparteien ist bei vielen WählerInnen dahin. Viele werden nun bei Neuwahlen aus Trotz keine CDU sondern für die Alternative stimmen. Und das hat Thüringen auch einer Angela Merkel und ihrer glücklosen Nachfolgerin im Amt der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer zu verdanken. Frau Merkel, wann treten Sie endlich zurück und machen den Weg frei für echte Alternativen in den eigenen Reihen? Ohne Sie als Kanzlerin gäbe es keine AfD und keine Blamage wie in Thüringen.

 

Bild: Pixabay

Gedanken einer Ausländerin: Die rechte Mobilmachung

Gedanken einer Ausländerin: Die rechte Mobilmachung

In Deutschland ist der Kampf der Ideologien schon seit Jahren in vollem Gang. „Linke“ kämpfen gegen „Rechte“ und schlagen sich verbal und auch schon mal mit Fäusten die Köpfe ein. Dass die Verfasserin dieser Zeilen weder an Linke noch an Rechte glaubt, habe ich schon mehrfach ausgeführt. Zum besseren Verständnis der Politshow benutze ich dennoch diese Begriffe. Vielleicht helfen sie um zu begreifen, was wirklich geschieht.

Man(n) macht mobil

Ein gewisser Patrick Stegemann, Journalist und (angeblicher) Experte für rechtsextreme Netzwerke, hat ein Buch mit dem Titel „Die rechte Mobilmachung“ geschrieben, das leider voller Halbwahrheiten und aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten ist. Nun habe ich keinerlei Kontakt zu „rechtsextremen“ Netzwerken, aber Videos von liberal-konservativen Journalisten wie Roland Tichy habe ich bereits gesehen. Wie „rechtsextreme Netzwerke“ funktionieren sollen will mir auch nicht in den Sinn. Vermutlich hat der Autor samt (Art)Genossen, die Worte extrem und radikal verwechselt. Das kann schon mal passieren, wenn man in der eigenen Filterblase gefangen ist und hinter jedem Baum den wieder auferstandenen GröFaZ sieht.

Was mich an dem Buch stört sind jene Halbwahrheiten, die Stegemann auch gern in Interviews verbreitet. Der Hauptfeind der „Rechten“ sagt er, sei die liberale Gesellschaft. Mit liberal meint er vermutlich die Schlagworte offen und bunt, die Kampfbegriffe der „Linken“ sind. Eigentlich müsste ich nun zustimmend nicken, wenn man „Rechte“ mit „Konservativen“ ersetzt. So war die CDU lange gegen die sogenannte „Ehe für alle“ und hat Yuki und mich nur zu „Lebenspartnerinnen“ gemacht. Auf der anderen Seite ist konservativ zu sein kein Verbrechen. „Extreme Rechte“ sind für mich jene Vollpfosten in Springerstiefeln, die von einem germanischen Großreich fabulieren. Komischerweise findet man die eher selten im Netz. Wer aber, wie eine Bundestagsvizepräsidentin, Herrn Tichy als neurechten Journalisten bezeichnet, ist einfach nur blöd.

Der heilige Wahn

In ihrem heiligen Wahn, den Menschen wie Stegemann bis zum Exzess ausleben, gibt es keinen Unterschied zwischen einer demokratisch gewählten Partei und den armseligen Kreaturen der Neo-Nazi-Szene. Die aber sollte man schon machen, wenn man Demokratie verstanden hat. Während auf der einen Seite liberal- bis erzkonservative Abgeordnete sitzen, deren Parteiprogramm zum Teil von der alten CDU abgekupfert ist, feiern sich die (wenigen) Glatzen selbst im Suff. Extremisten beider politischer Lager sprechen sich stets gegen die Verfassung bzw. herrschende Ordnung aus.

Bei aller Kritik an der AfD, von deren Parteimitgliedern habe ich das noch nicht gesehen. Allenfalls etwas naive und weltfremde Parolen, über die man aber sachlich streiten kann, während von linken Extremisten nur „Deutschland verrecke!“ zu hören ist. Gewaltexzesse wie in beim G-20-Gipfel in Hamburg oder aktuell in Leipzig inbegriffen. Aber die hat der Autor sicher nur vergessen. Augen aufsperren hilft, lieber Mann. Dann klappt es auch mit der Wahrheit gleich viel besser.

(Halb)Wahrheiten

„Wenn man glaubt, dass Gesellschaft so funktioniert, dass alles Krieg, alles eine Totalentscheidung ist, dann ist auf einmal alles möglich, was für Liberale und Linke nicht möglich ist: Likes kaufen, Kommentare kaufen, Shitstorms organisieren, Trolling.“, hat Stegemann in einem Interview mit ZE.TT gesagt. Diese nur als naiv zu bezeichnende Sicht ist typisch für Menschen wie ihn. Auch für „Linke“ ist es jederzeit möglich z. B. Discord-Server zu betreiben oder bei Twitter oder Facebook zu „trollen.“

Auf dem linken Auge blind, ich empfehle gern meine Beiträge zum „Linksstaat Deutschland“, verharmlost er die Gewalt-Aktionen der Antifa und ihre Präsenz im Netz. Ja, Deutschland hat EIN Problem! Aber Antifa und AfD sind lediglich das Symptom dieser absichtlich herbeigeführten Spaltung der Gesellschaft, aber auf keinen Fall ihre Ursache.

(Über)Regional

Stegemann spricht an, dass sich immer mehr Menschen von den „etablierten Medien“ entfernen, was nach seiner Meinung auch die Schuld der „Rechten“ ist. Eigentlich sollte er es besser wissen und erkennen, dass die Schuld deren einseitige Berichterstattung ist. Von Migranten begangene Morde an deutschen Frauen als „regionales Ereignis“ abzutun oder gar zu verschweigen, aber die Hype um einen in den USA abgestürzten Ex-Basketball Star zu forcieren, stößt vielen sauer auf. Auch das war ein „regionales Ereignis.“ Aber wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe, ist nun einmal die Devise der GEZ-Medien, die sogar noch weitere Milliarden wollen.

Dass sie mit solchen Forderungen auf Unverständnis stoßen, kommt ihnen dabei nicht in den Sinn. Fast könnte man vermuten, dass dieses Geld für noch mehr staatliche Propaganda verwendet werden soll. Ein zweites Beispiel ist die Berichterstattung über regionale Wahlen in Italien. So hat die LEGA von Ex-Innenminister Salvini angeblich eine „krachende Niederlage“ hinnehmen müssen. Die Wahrheit sieht anders aus. Salvinis Bündnis hat die Wahl in Kalabrien gewonnen und kam in der Emilia Romagna auf 41 %, was einen Zugewinn von mehr als 10 % Prozent bedeutet. Wo nun die krachende Niederlage ist, würde ich gern wissen.

Feinde wie wir

Nun habe ich keine Ahnung davon, ob Greta Thunberg die Lieblingsfeindin der „Neuen Rechten“ ist, ich weiß nicht einmal was „Neue Rechte“ sind, aber die Hype um dieses kranke Mädchen kritisiere ich massiv. Übrigens auch die taz, lieber Herr Stegemann. Und das ist ein absolut „linkes Blatt.“ Was Stegemann so harmlos „fremde Mächte“ nennt, die Greta steuern, bezeichne ich als (beweisbar) Finanzeliten. Die natürlich auch für sein Einkommen verantwortlich sind, das hat der gute Mann offenbar vergessen. Stegemann und das sage ich an dieser Stelle klar, ist auf der „linken Seite“ genau das, was er am „rechten Lager“ kritisiert: Ein Influencer, der andere Meinungen verachtet und nur die eigene toleriert.

Diese gewollte Feindschaft, die Spaltung durch Religion und Politik, ist das Sahnehäubchen globaler Finanzpolitik. Vergleichen wir die Staaten und Völker mit Schachfiguren, mehr sind sie für die „Spieler“ nicht. Die werden auf jeden Fall gewinnen, egal ob „Links“ oder „Rechts“ Wahl für sich entscheiden. Beide Ideologien hatten wir allerdings schon, man denke nur an den gescheiterten Kommunismus und sein Pendant Faschismus. Nun soll es offenbar eine Art von totalitärem Öko- was auch immer -ismus sein, der die Welt zu neuer Blüte führen wird. Ein schöner Traum für Menschen wie Stegemann oder Robert Habeck.

Ausgetauscht

„Faschismus lebt von dem Glauben, man selbst stehe kurz vor der Vernichtung“, hat Stegemann gesagt. Ich habe keine Ahnung wo er Faschisten sieht, der Identitären Chef Martin Sellner ist mit Sicherheit keiner. Vor einer Weile habe ich mir Videos des Österreichers angesehen, die meiner Meinung nach viel zu populistisch und einseitig sind. Sellner meint es gut. Sein Fehler im Umgang mit den etablierten Medien ist unter anderem sein Fokus auf den großen Austausch (der Bevölkerung). Das entlockt Gegnern gleich mehrere Totschlagargumente und kommt bei normalen BürgerInnen schlecht an. Mir ist es im Prinzip egal was ihr in Deutschland / Europa treibt und ob ihr die grünen Weltverbesserer wählt, die lediglich (wieder) an die Fleischtöpfe wollen. Begreifen sollten aber immer mehr Menschen, dass dahinter eine Agenda steht.

Auch ein Donald Trump kann und wird nur wenig daran ändern. Trump, der stets ein Mitglied der Eliten war, handelt in einigen Punkten allerdings gegen deren Interessen. Bisher hat er einen neuen Krieg verhindert, seine Mauer wird gebaut und auch die US-Wirtschaft steht besser da, als noch vor Jahren. Die Regierung in Mexico stoppt mittlerweile ebenfalls tausende von gesteuerten Migranten, die aus Mittel- und Südamerika kommen. Der „March for Life“ war ein voller Erfolg, die USA werden offenbar wieder stärker konservativ.

Fazit: Stegemanns Buch hätte mir gefallen, wenn er über „Die Mobilmachung der Massen- Wie die Gesellschaft gespalten wird“ geschrieben hätte. Dazu könnte ich ihm tonnenweise Material liefern, das auf Beweisen beruht. Aber der Journalist ist und bleibt lediglich eine weitere Marionette, der die Welt nur mit seinen Augen sieht. Wünschen wir ihm, dass er in einer nahen Zukunft aufwacht und begreift, wer die eigentlichen Gewinner von Flüchtlingskrisen und Klima-Debatten sind.

Bild: Pixabay